Märkte & Vertrieb

Lebensversicherer verlieren Wettbewerbsvorteil

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Immer mehr Lebensversicherer stellen derzeit aufgrund der niedrigen Zinsen ihr traditionelles Geschäftsmodell der langfristigen Garantien um. Die Folge wird sein, dass die Versicherer im Bereich der Sparprodukte ihren klassischen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Finanzdienstleistern wie Banken, Anlagefonds und Pensionskassen verlieren, stellt Martin Eling von der Universität St. Gallen fest.
"Während Kunden etwa im Bereich der Anlagefonds selbst zwischen einer relativ risikolosen oder einer risikobehafteten Anlage wählen können, setzt die klassische Lebensversicherung weiterhin den Schwerpunkt auf wenig risikobehaftete Assets", schreibt der Direktor am Institut für Versicherungswirtschaft in der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Regulierungsvorschriften im Rahmen von Solvency II hätten die Versicherer daher "wenig Interesse an risikobehafteten Anlagen, welche eine höhere Kapitalunterlegung fordern. Als große Last erweisen sich hier die großen Bücher mit Altpolicen, für die Renditen von zum Teil mehr als vier Prozent erwirtschaftet werden müssen", betont Ehling.
Insgesamt gehe es also vor allem darum, "wie man die höchste Rendite pro Risikokapitaleinheit erwirtschaftet. Für viele Marktteilnehmer scheint dies im Moment vor allem auf Staatspapiere der Schwellenländer und Unternehmensanleihen zuzutreffen, was in gewissen Bereichen zu einem gewissen Austrocknen der Märkte führt".
Hinzu kommt der Umstand, dass die Banken angesichts der zunehmenden Digitalisierung gegenüber den Versicherern im Vorteil scheinen. "Mit ihrer Bank treten Kunden mehr als 100-mal im Jahr in Kontakt, mit ihrem Versicherer hingegen weniger als 10-mal. Neben höherer Kontaktfrequenz und etabliertem Vertriebsnetz profitiert der Bankvertrieb
von meist vorhandenen digitalen Fähigkeiten und Plattformen", betonen Sylvain Johansson, Simon Kaesler und Andreas Waschto von der Unternehmensberatung McKinsey gegenüber der Versicherungswirtschaft (siehe DOSSIER).
"Allerdings ist das Wissen rund um Versicherungsthemen oft weniger ausgeprägt, und die Anreizsysteme sind weniger effizient. Dennoch dürften ambitionierte Bankvertriebe zu den Gewinnern im neuen Umfeld gehören, wenn sie ihre Vorteile geschickt ausspielen und eine integrierte Multi-Access-Strategien vorantreiben – insbesondere hinsichtlich Kundenansprache und Lead-Generierung für Up- und Cross-Selling", betonen die Experten. (vwh/td)
Bild: Martin Eling, Direktor am Institut für Versicherungswirtschaft an der Universität St. Gallen (Quelle: redRobin)
Lebensversicherer · Martin Ehling
Auch interessant
Zurück
26.06.2019VWheute
"Und plötz­lich steht das Aktua­riat wieder im Mittel­punkt" Sponsored Post
"Und plötz­lich steht das Aktua­riat wieder im Mittel­punkt"
Sponsored Post
02.02.2018VWheute
Alters­vor­sorge: Am Spar­zwang führt kein Weg vorbei Deutschland hat in der Altersvorsorge den Anschluss an die internationalen Entwicklungen verlore…
Alters­vor­sorge: Am Spar­zwang führt kein Weg vorbei
Deutschland hat in der Altersvorsorge den Anschluss an die internationalen Entwicklungen verloren. Wichtige Reformen wurden verschlafen. Während viele Nachbarländer schon in den 1970er und 1980er Jahren effiziente …
08.06.2016VWheute
Lebens­ver­si­cherer suchen Wett­be­werbs­vor­teil mit Big Data Mit Big Data wollen sich nordamerikanische Lebensversicherer vor allem einen …
Lebens­ver­si­cherer suchen Wett­be­werbs­vor­teil mit Big Data
Mit Big Data wollen sich nordamerikanische Lebensversicherer vor allem einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Für Willis Towers Re geht es mehr als der Hälfte der Unternehmen aktuell um eine verbesserte …
23.05.2016VWheute
Homo­se­xua­lität als Wett­be­werbs­vor­teil Die sexuelle Orientierung eines Menschen - ganz gleich ob hetero- oder homosexuelle - gehört bekanntlich …
Homo­se­xua­lität als Wett­be­werbs­vor­teil
Die sexuelle Orientierung eines Menschen - ganz gleich ob hetero- oder homosexuelle - gehört bekanntlich zur Privatsphäre des Menschen. Allerdings scheinen Ausnahmen auch diese Regel zu bestätigen: "Schwulsein ist mein …
Weiter