Politik & Regulierung

Die politische Woche: Geist der Bürgerversicherung lebt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die großen Themen, die die Finanzmärkte in Turbulenzen stürzen können, finden diese Woche in Karlsruhe, London und Brüssel statt. In Berlin hat der PKV-Verband zu seiner Jahrestagung geladen, die noch in politisch ruhigem Fahrwasser stattfindet. Das Gespenst der Bürgerversicherung bleibt aber gegenwärtig, zumal Grünen und Linke im Gesundheitsausschuss als ersten Schritt dorthin Anträge zur Rückkehr zur Parität gestellt haben.
In Karlsruhe steht Morgen die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Ankauf von Staatsanleihen auf dem Prüfstand. Am Donnerstag entscheiden die Briten über den Verbleib in der Europäischen Union und am selben Tag beginnt der Europäische Rat in Brüssel seine zweitägigen Beratungen, wobei der britische Premierminister David Cameron so oder so im Blickpunkt steht.
Zum Auftakt des öffentlichen Teils der PKV-Jahrestagung wird der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und ausgewiesene Gesundheitsexperte Jens Spahn (CDU) zu den Tagungsteilnehmern sprechen. Bis zur Bundestagswahl im Herbst kommenden Jahres bleibt die PKV in ruhigem politischen Fahrwasser.
Das Gespenst der Bürgerversicherung bleibt allerdings gegenwärtig: Die SPD wird sich diese Woche im Gesundheitsausschuss zwar koalitionstreu zeigen und Anträge der Linksfraktion und von Bündnis 90/Die Grünen zur Rückkehr zu einer paritätischen Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ablehnen. Dies gilt als erster Schritt auf dem Weg zur Bürgerkrankenversicherung.
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte vor Journalisten vergangene Woche allerdings angekündigt, dass im Wahlkampf die Rückkehr zur paritätischen GKV-Finanzierung und der Weg in die Bürgerversicherung klare Signale der SPD an die Bürger sein werden.
Am Donnerstag wird im Plenum des Bundestags der Gesetzentwurf zur Änderung des zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) beschlossen werden, nachdem sich die Koalitionsfraktionen auf Änderungen verständigt haben. So soll die Förderung von Langzeitarbeitslosen auf den Weg in den Arbeitsmarkt länger gefördert werden können. Auch die Förderung von sich in Ausbildung befindenden Beziehern von Arbeitslosengeld II soll erweitert werden. (brs)
Bildquelle: Andreas Walgenbach / pixelio.de
EZB · PKV · Bürgerversicherung
Auch interessant
Zurück
20.09.2018VWheute
Gene­ra­tion "Mitte" will nicht auf Konsum verzichten Obwohl die 30- bis 59-jährigen in Deutschland größten Wert auf finanzielle Unabhängigkeit auch …
Gene­ra­tion "Mitte" will nicht auf Konsum verzichten
Obwohl die 30- bis 59-jährigen in Deutschland größten Wert auf finanzielle Unabhängigkeit auch im Alter legen, halten sie Sparsamkeit für nicht erstrebenswert. Das ist ein Ergebnis der 6. Auflage der Studie "Generation Mitte"…
15.12.2016VWheute
"Der Vertrieb lebt mit einem punk­tu­ellen Schei­tern" Versicherung war bislang eine Branche der Nein-Sager. "Wer Nein sagt, ist immer auf der …
"Der Vertrieb lebt mit einem punk­tu­ellen Schei­tern"
Versicherung war bislang eine Branche der Nein-Sager. "Wer Nein sagt, ist immer auf der sicheren Seite. Die Nein-Sager vermehren sich deshalb auch", sagt Hans Zeidler im Interview mit Value. Das Beratermagazin beschäftigt …
16.09.2016VWheute
"BarCamp" lebt vom Austausch und vom Netz­werken Es ist keine Konferenz, sondern ein Camp. Es gibt kein festes Programm, doch im Fokus steht "der …
"BarCamp" lebt vom Austausch und vom Netz­werken
Es ist keine Konferenz, sondern ein Camp. Es gibt kein festes Programm, doch im Fokus steht "der digitale Kunde", konstatiert Organisatorin Sabine Haas gegenüber VWheute: "Versicherungen müssen auf diesen Einstellungs- bzw. …
28.07.2016VWheute
Erdland: "Riester-Rente lebt" trotz Neuge­schäft-Einbruch Riester-Produkte in der Klassik-Variante werden bei der W&W nicht mehr angeboten, weil …
Erdland: "Riester-Rente lebt" trotz Neuge­schäft-Einbruch
Riester-Produkte in der Klassik-Variante werden bei der W&W nicht mehr angeboten, weil sie "nicht zeitgemäß" seien. Unternehmenschef Alexander Erdland verteidigt in seiner Funktion als GDV-Präsident die private …
Weiter