Politik & Regulierung

1,2 Mrd. Euro Schaden durch "Elvira & Co."

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Unwetter Ende Mai und Anfang Juni haben in Deutschland versicherte Schäden in Höhe von 1,2 Mrd. Euro verursacht. Davon entfallen nach Angaben des Branchenverbandes GDV rund eine Milliarde auf Häuser, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe sowie rund 200 Mio. Euro auf die Kfz-Versicherer. Zum Vergleich: 2015 hatten die Sachversicherer insgesamt rund zwei Mrd. Euro für Schäden durch Naturgefahren gezahlt.
"Noch nie haben Unwetter mit heftigen Regenfällen innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht", sagte Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), am Donnerstag in Berlin. Dabei waren vor allem der Süden und Westen Deutschlands von den Unwettern betroffen. So richteten die Überschwemmungen nach massiven Regenfällen schwere Schäden an, etwa in Braunsbach in Baden-Württemberg, im bayerischen Simbach am Inn und im rheinland-pfälzischen Altenahr.
In Deutschland sind nach GDV-Angaben zwar mehr als 99 Prozent aller Gebäude gegen Elementarschäden versicherbar. Allerdings haben sich derzeit bundesweit nur 38 Prozent aller Hausbesitzer tatsächlich dagegen abgesichert. Zudem gibt es nach Angaben des Branchenverbandes durchaus große regionale Unterschiede. Demnach sind in Baden-Württemberg immerhin 95 Prozent der Hausbesitzer gegen Elementarschäden abgesichert – gefolgt von Sachsen mit 47 Prozent, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit jeweils 44 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 36 Prozent.
Bundesweite Schlusslichter sind laut Branchenverband der Stadtstaat Bremen mit 15 Prozent, gefolgt vom Saarland und Niedersachsen mit jeweils 16 Prozent, Hamburg mit 17 Prozent und Schleswig-Holstein mit 18 Prozent. In Bayern verfügen laut GDV derzeit nur 27 Prozent der Hausbesitzer über eine Elementarschadenversicherung. (vwh/td)
Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de
GDV · Elementarversicherung
Auch interessant
Zurück
16.07.2018VWheute
Wir wollen das Risi­ko­be­wusst­sein in der Bevöl­ke­rung massiv erhöhen Die Naturkatastrophen nehmen zu, trotzdem verweigern viele Hausbesitzer die …
Wir wollen das Risi­ko­be­wusst­sein in der Bevöl­ke­rung massiv erhöhen
Die Naturkatastrophen nehmen zu, trotzdem verweigern viele Hausbesitzer die adäquate Versicherung. Das kann nicht im Sinne der Versicherer, Kunden oder Allgemeinheit sein. Mathias Scheuber, …
14.05.2018VWheute
"Natur­ge­fah­ren­schutz ist güns­tiger als Kasko-Versi­che­rung" Versicherer tun sich schwer damit, Hausbesitzer von der Notwendigkeit eines …
"Natur­ge­fah­ren­schutz ist güns­tiger als Kasko-Versi­che­rung"
Versicherer tun sich schwer damit, Hausbesitzer von der Notwendigkeit eines Naturgefahrenschutzes zu überzeugen. Rolf Dockhorn, Teamleiter R+V Privatkunden Sach, erklärt im Interview mit VWheute: "Auf eine …
14.05.2018VWheute
Vertriebe verzwei­feln: Unwetter nehmen zu, aber die Kunden wollen sich nicht dagegen versi­chern Wieder wüteten Stürme in Teilen Deutschlands. Ohne …
Vertriebe verzwei­feln: Unwetter nehmen zu, aber die Kunden wollen sich nicht dagegen versi­chern
Wieder wüteten Stürme in Teilen Deutschlands. Ohne Frage, die Zahl schwerer Naturereignisse nimmt zu. Dennoch leisten sich die Besitzer von elf Millionen Wohngebäuden  (von insgesamt…
14.02.2018VWheute
Neues Insur­tech: Finleap plant den nächsten Schlag In letzter Zeit lag Stille über dem Finleap-Lager in Berlin, jetzt heißt es von Unternehmensseite:…
Neues Insur­tech: Finleap plant den nächsten Schlag
In letzter Zeit lag Stille über dem Finleap-Lager in Berlin, jetzt heißt es von Unternehmensseite: "Wir planen weitere Insurtechs". Das Juwel im Hause Finleap sei nach wie vor der Makler Clark, aber auch mit Element haben die …
Weiter