Unternehmen & Management

Arag: 10 : 1 gegen eine VW-Klagewelle

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Abgas-Skandal bei VW wird sich bei den Rechtsschutzversicherer nach Einschätzung der Arag nicht nennenswert niederschlagen. "Die vielfach vorhergesagte Klagewelle können wir aktuell noch nicht erkennen", sagte Arag-Vorstandschef Paul-Otto Faßbender. Die Erfolgsaussichten für Kläger, einen Schadenersatz direkt ohne Einräumung einer Mängelbeseitigung einzufordern, schätzt er "weiterhin als sehr gering ein".
Bundesweit seien zehn Urteile in dieser Sache erfolglos für die VW-Fahrer ergangen. Nur in einem Sonderfall, bei dem die Abgaswerte explizit Vertragsbestandteil gewesen seien, habe der Autobesitzer obsiegt. Die Arag zählt 1.500 Schadenmeldungen von VW-Kunden. Man unterstütze die Kunden, ihr Recht – zunächst bei der Mängelbeseitigung – durchzusetzen, lehne aber Deckungen für Prozesse auf Schadensersatz wegen mangelnder Erfolgsaussichten ab. 112 VW-Aktionären habe man Deckung bei einer Klage wegen Kursmanipulation gegeben.
Nach einem Beitragsplus von 4,3 Prozent auf 1,66 Mrd. Euro 2015 ist der Konzern im ersten Halbjahr 2016 um weitere 4,3 Prozent gewachsen. "Der Geschäftsverlauf 2015 und der sehr gute Jahresbeginn 2016 dokumentiert, dass sich der Arag-Konzern in einer wirklich guten Form befindet", sagte Faßbender. Obwohl das deutsche Rechtsschutzgeschäft im Zuge der Belastung aus dem Kostenrechtsmodernisierungsgesetz versicherungstechnisch noch defizitär war, verbesserte sich das versicherungstechnische Ergebnis im Konzern insgesamt um 9,1 Prozent auf 66,1 Mio. Euro.
Faßbender ließ durchblicken, dass die Lebenssparte aktuell auf dem Prüfstand stehe. Die Arag zeichnet seit 2005 kein klassisches Lebensgeschäft mehr, 90 Prozent der versicherungstechnischen Rückstellungen in Leben von 2,3 Mrd. Euro betreffen aber klassische Garantien. Nach Unternehmensangaben erreicht auch der Lebensversicherer das selbst gesetzte Ziel einer Mindestkapitalisierung nach Solvency II von 150 Prozent – allerdings unter Inanspruchnahme von Transitionals. (lie)
Bild: Bilanzpressekonerenz der Arag (Quelle: lie)
ARAG · Volkswagen
Auch interessant
Zurück
08.03.2019VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW 10 Diese Woche beschäftigen sich die Versicherer produkttechnisch mit schweren Krankheiten, dem Tod(esschutz)…
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW 10
Diese Woche beschäftigen sich die Versicherer produkttechnisch mit schweren Krankheiten, dem Tod(esschutz), Batterien und Rollern. Zudem ist Neodigital in doppelter Kooperationsstimmung. Es ist viel los, wie sie in den …
05.04.2018VWheute
Swiss Re spricht mit Soft­bank über Verkauf von 10 Prozent Die Swiss Re ist gut kapitalisiert und sucht einen Investor. Nach Ergebnissen des Schweizer…
Swiss Re spricht mit Soft­bank über Verkauf von 10 Prozent
Die Swiss Re ist gut kapitalisiert und sucht einen Investor. Nach Ergebnissen des Schweizer Solvenztest (SST) verfügt das Unternehmen über eine SST-Quote von 269 Prozent und eine "branchenweit führende Kapitalausstattung"…
18.09.2017VWheute
Thie­mer­mann über die Top 10 im deut­schen Erst­ver­si­che­rungs­markt: "Ich rechne mit weiteren Verschie­bungen" Es gibt einen klarer Gewinner bei …
Thie­mer­mann über die Top 10 im deut­schen Erst­ver­si­che­rungs­markt: "Ich rechne mit weiteren Verschie­bungen"
Es gibt einen klarer Gewinner bei den LV-Marktanteilen. Das zeigt eine Untersuchung des Kölner Instituts für Versicherungsinformation und Wirtschaftsdienste (KIVI), …
02.05.2017VWheute
Advo­card-Chef: Keine Klage­welle bei Dieselskandal Rechtsschutzversicherung sei nach wie vor eine Wachstumssparte, betont Peter Stahl, …
Advo­card-Chef: Keine Klage­welle bei Dieselskandal
Rechtsschutzversicherung sei nach wie vor eine Wachstumssparte, betont Peter Stahl, Vorstandssprecher der Advocard Rechtsschutzversicherung. Sie biete aus zwei Gründen gutes Geschäfts-Potenzial. Zum einen habe sich die Sicht auf…
Weiter