Schlaglicht

Starker Anstieg der Todesopfer durch Drogen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Deutschland ist der Konsum von Alkohol und Tabak im vergangenen Jahr zurückgegangen. Dennoch sei die Gefahr einer schleichenden Abhängigkeit weiterhin groß, konstatiert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts in Berlin. Alkohol dürfe nicht verharmlost werden.
Demnach sterben in Deutschland jedes Jahr zwischen 42.000 und 74.000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums oder des kombinierten Konsums von Alkohol und Tabak, berichtet das Nachrichtenportal tagesschau.de. Allerdings seien auch positive Entwicklungen zu verzeichnen, so die Drogenbeauftragte. So habe die Raucherquote bei Kindern und Jugendlichen in 2015 einen neuen Tiefstand erreicht.
Laut Bericht rauchen nur noch 7,8 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen. Auch das sogenannte "Komasaufen" unter Jugendlichen nehme ab, berichtet tagesschau.de weiter. Dennoch müssten laut Drogen- und Suchtbericht noch immer jedes Jahr rund 15.500 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 17 Jahren wegen Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Besorgniserregend ist der Anstieg der Todesopfe durch andere Drogen, die Zahl nahm um rund 19 Prozent auf 1.226 Fälle zu. Besonders betroffen seien vor allem die die bevölkerungsreichen Bundesländer Bayern und Nordrhein-Westfalen, aber auch Großstädte wie Berlin, Hamburg und Bremen, berichtet das ZDF.
Den größten Anstieg registrierte die Polizei laut Bericht in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland. Für Kopfzerberechen sorgt in den Grenzregionen zu Tschechien und Polen der Konsum der Droge Chrystal Meth. (vwh/td)
Bildquelle: Martin Moritz / pixelio.de
Alkohol · Drogen · Zigaretten
Auch interessant
Zurück
06.12.2018VWheute
US-Anwälte fordern zehn Milli­arden Dollar Scha­den­er­satz vom Iran Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den USA und dem Iran …
US-Anwälte fordern zehn Milli­arden Dollar Scha­den­er­satz vom Iran
Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den USA und dem Iran sind bekanntlich seit Jahren nicht gerade die Besten. Spätestens mit US-Präsident Donald Trump nehmen die Vereinigten Staaten wieder…
01.06.2018VWheute
Digi­tal­an­bie­tern mit starker Marke gehört die Zukunft Digitale Versicherungsanbieter mischen bekanntlich zunehmend den Versicherungsmarkt auf. …
Digi­tal­an­bie­tern mit starker Marke gehört die Zukunft
Digitale Versicherungsanbieter mischen bekanntlich zunehmend den Versicherungsmarkt auf. Dennoch kann ein Nebeneinander von etablierten Traditionsversicherern und digitalen Neulingen durchaus funktionieren, glaubt …
23.05.2018VWheute
Unklare Mess­me­thode schützt betrun­kenen Fahrer nicht Trunken bleibt trunken, auch bei unterschiedlichen Messmethoden. In der Schweiz hatte ein …
Unklare Mess­me­thode schützt betrun­kenen Fahrer nicht
Trunken bleibt trunken, auch bei unterschiedlichen Messmethoden. In der Schweiz hatte ein Autofahrer betrunken einen Unfall gebaut und wollte, dass seine Kaskoversicherung den Eigenschaden übernimmt. Das wollte die …
26.02.2018VWheute
Auf der Suche nach mehr Effi­zienz im Gesund­heits­wesen Zu Beginn der neuen Legislaturperiode gibt es viele neue Forderungen an die Politik. Weitere …
Auf der Suche nach mehr Effi­zienz im Gesund­heits­wesen
Zu Beginn der neuen Legislaturperiode gibt es viele neue Forderungen an die Politik. Weitere Reformen des Gesundheitswesen scheinen unausweichlich, soll auch in Zukunft gelten: Deutschland hat das beste Gesundheitssystem …
Weiter