Märkte & Vertrieb

Unternehmen setzen auf Gesundheitsförderung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Rund 65 Prozent aller Unternehmen in Deutschland investieren in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Zu den häufigsten Maßnahmen zählen allgemeine Gesundheitsprüfungen durch den Betriebsarzt (29 Prozent), gesunde Kost in der Kantine (27 Prozent) oder Augenuntersuchungen (22 Prozent). 18 Prozent aller Firmen leisten sich ein eigenes Betriebssportangebot. Nur in 16 Prozent der Betriebe gibt es einen Gesundheitsbeauftragen.
Gerademal 13 Prozent der Unternehmen - darunter vor allem Großunternehmen - bieten zudem spezielle Beratungsangebote zur Stressbewältigung oder bei psychischen Problemen an, konstatiert eine Umfrage der pronova BKK. Nur acht Prozent der Unternehmen setzen auf eine Burnout-Prävention, lautet ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Zudem habe jedes drittes Unternehmen in Deutschland kein einziges gesundheitsförderndes Angebot für seine Mitarbeiter implementiert.
"In vielen Unternehmen haben sich offenbar die positiven wirtschaftlichen Auswirkungen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements noch nicht herumgesprochen", kommentiert Gerd Herold, Arbeitsmediziner der pronova BKK die Studienergebnisse. Dazu gehöre die Prävention und Vermeidung arbeitsbedingter körperlicher Beschwerden, von denen laut Studie zwei Drittel der Arbeitnehmer betroffen sind. Diese Leiden - zu denen auch Rückenschmerzen und Verspannungen zählen - führen häufig zu krankheitsbedingten Ausfällen. Gleichzeitig erhöhe die Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter ihre Leistungsfähigkeit.
Gleichzeitig zeigt sich eine Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer bereit, für die gesundheitsfördernden Angebote anteilig oder ganz übernehmen. Demnach sind sind 59 Prozent der Angestellten bereit, für gesunde und hochwertige Zutaten eine Zulage zu leisten. Gleichzeitig würde sich jeder zweite Angestellte in Deutschland an den Kosten für Entspannungsmassagen zum Stressabbau und zur Linderung von Nacken- und Rückenschmerzen beteiligen.
63 Prozent aller Arbeitnehmer würden zudem regelmäßig ins Fitnessstudio gehen, wenn ihr Unternehmen die Kosten für die Mitgliedschaft zumindest anteilig übernähme. "Angebote zur Gesundheitsförderung müssten nicht vollständig kostenlos sein, was viele Unternehmen befürchten, sondern könnten modular und in Kooperation mit örtlichen Dienstleistern angeboten werden", ergänzt Herold. (vwh/td)
Bildquelle: Thinkstock
pronova BKK
Auch interessant
Zurück
25.07.2018VWheute
Wenn PKV und GKV gemein­same Sache machen Kooperation: Der Münchener Verein Krankenversicherung a.G. und die Novitas BKK arbeiten unter dem Motto …
Wenn PKV und GKV gemein­same Sache machen
Kooperation: Der Münchener Verein Krankenversicherung a.G. und die Novitas BKK arbeiten unter dem Motto "Zwei Partner. Ein Ziel. Ihre Gesundheit" zusammen. Die 400.000 Versicherten der Novitas BKK können ihren bestehenden GKV-Schutz mit …
06.07.2017VWheute
Machen Pfle­ge­be­rufe krank? Der BKK Gesundheitsatlas 2017 zeigt ein besorgniserregendes Erkrankungsgeschehen bei Pflegeberufen. Viele Pflegekräfte …
Machen Pfle­ge­be­rufe krank?
Der BKK Gesundheitsatlas 2017 zeigt ein besorgniserregendes Erkrankungsgeschehen bei Pflegeberufen. Viele Pflegekräfte hätten aufgrund der Arbeitsbedingungen einen kritischen Gesundheitszustand. Hinzu komme, dass jeder Dritte in der Altenpflege (32,…
30.11.2016VWheute
BKK-Studie: Welche Jobs krank machen Neben dem Alter hat auch der Beruf einen wesentlichen Einfluss auf die Häufigkeit von krankheitsbedingten …
BKK-Studie: Welche Jobs krank machen
Neben dem Alter hat auch der Beruf einen wesentlichen Einfluss auf die Häufigkeit von krankheitsbedingten Fehltagen. Demnach fielen Berufstätige im vergangenen Jahr krankheitsbedingt im Schnitt rund 16 Tage aus. Das entspricht einem …
22.06.2016VWheute
BKK Landes­ver­band Bayern sieht GKV-Plus kritisch Die aktuellen Finanzdaten vom Bundesgesundheitsministerium für die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV)…
BKK Landes­ver­band Bayern sieht GKV-Plus kritisch
Die aktuellen Finanzdaten vom Bundesgesundheitsministerium für die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) vom ersten Quartal 2016 sind positiv, stoßen jedoch nicht auf ungeteilte Zustimmung. Sigrid König, Vorstand des BKK …
Weiter