Märkte & Vertrieb

Keine disruptiven Geschäftsmodelle in Sicht

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Versicherungswirtschaft steht nach Meinung von Jörg Wälder vor einem "schmerzhaften Cost-Cutting" und braucht andere Geschäftsmodelle, die mehr als nur eine digitale Veredelung sind. Das Positive: Nach Einschätzung des Senior Executive von KPMG bieten auch die Fintchs noch keine "disruptiven" Geschäftsmodelle: "Sie haben nur Teile des Versicherungsgeschäfts digitalisiert, aber von disruptiven Modellen sind wir noch Lichtjahre entfernt".
Ein disruptiver Prozess zerlege alle Bestandteile und setze sie neu, aber unter Umständen nicht mehr vollständig, zusammen. "Es kann auch sein, dass liebgewordene Elemente aufgegeben werden - das kann auch die Risikotragung sein", so Wälder in der Podiumsdiskussion der dritten Forumsveranstaltung der VVB Vereinigung der Versicherungs-Betriebswirte e.V.
Mit dem Modernisierungsprozess der Branche waren die Podiumsteilnehmer (neben Wälder, Axa-Vorstand Thierry Daucourt, Werner Döringer vom DVS, Stefan Materne und Mathias Pahl von Willis Towers Watson) teils sehr kritisch, vor allem mit dem Industriegeschäft. "Alles spricht über Industrie 4.0, in der Versicherungswirtschaft geht es aber erst um 0.1", zitierte Pahl aus einem Gespräch mit einem seiner Großkunden.
Auch im Industriegeschäft müsse der gesamte Geschäftsverlauf geändert werden. Daucourt bezeichnete dieses Segment als "Jurassic Park der Versicherer". Digitalisierung und Automatisierung fokussierten sich noch auf das Gewerbegeschäft, weil die Marge in der Industrieversicherung noch ausreiche, wenn das Underwriting "vernünftig" sei. Döring berichtete, dass die Sparanstrengungen zumindest nicht die Schadenregulierung beträfen. "Die Mittelständler werden in der breiten Masse nicht schlechter reguliert", so Döring. (lie)
Bild: Stefan Materne, Jörg Wälder, Thierry Daucourt, Werner Döringer, Mathias Pahl und Moderator Horst Müller-Peters (v.r.n.l) (Quelle: lie)
VVB
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle" Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen K…
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle"
Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen Koordinationsstelle. VWheute hat mit Buchautor Toni Heinrichs, dem geschäftsführenden Präsidenten von BiPRO e.V., Frank Schrills, dem B…
06.03.2019VWheute
Millionen zum Fenster raus­ge­worfen? Geschäfts­mo­delle der Insur­techs im Check Im Jahr 2018 sammelten die Insurtechs rund 100 Mio. Dollar mehr bei …
Millionen zum Fenster raus­ge­worfen? Geschäfts­mo­delle der Insur­techs im Check
Im Jahr 2018 sammelten die Insurtechs rund 100 Mio. Dollar mehr bei Geldgebern ein als im Vorjahr. Insgesamt flossen laut Finanzchef24 etwa 173 Mio. Dollar an die Jungunternehmen, das meiste Geld …
21.12.2018VWheute
Axa-Vorstand Vollert: Wenn erheb­liche Summen in regu­la­to­ri­sche Ände­rungen fließen statt in neue Geschäfts­mo­delle, kann das nicht gut sein Die …
Axa-Vorstand Vollert: Wenn erheb­liche Summen in regu­la­to­ri­sche Ände­rungen fließen statt in neue Geschäfts­mo­delle, kann das nicht gut sein
Die Axa hat ein bewegtes Jahr hinter sich. Da war etwa die Übernahme der XL-Gruppe durch die französische Mutter, die Kooperation mit …
17.05.2018VWheute
Ecosys­tems: Am Anfang steht die Kunden­ge­win­nung Von Gerolf Dienhold, Vorstand afb Application Services AG. Erst die modernen Technologien erlauben…
Ecosys­tems: Am Anfang steht die Kunden­ge­win­nung
Von Gerolf Dienhold, Vorstand afb Application Services AG. Erst die modernen Technologien erlauben die neuen digitalen Geschäftsmodelle der Big Four (Google, Amazon, Facebook und Apple). Gemeinsam ist allen das sehr schnelle …
Weiter