Schlaglicht

Zahl der Existenzgründer sinkt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Deutschland ist die Zahl der Existenzgründer im vergangenen Jahr gesunken. Der Grund dafür sei die gute Lage am Arbeitsmarkt, konstatiert die KfW Bankengruppe in einer aktuellen Gründerstudie. Demnach haben in 2015 rund 763.000 Menschen in Deutschland eine Firma gegründet, berichtet das Nachrichtenmgazin Spiegel Online. Dies sei die niedrigste Zahl seit 2002 und ein Rückgang um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
Die sehr gute Situation am Arbeitsmarkt hemmt die Gründungstätigkeit", wird KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner zitiert. Allerdings wertet die KfW diesen Trend durchaus positiv. So hätten noch nie so wenige Menschen mangels Alternativen ihr Heil in der Selbstständigkeit gesucht.
Vielmehr gründeten die meisten Unternehmer, um damit eine konkrete Geschäftsidee umzusetzen, heißt es bei Spiegel Online weiter. "Das Gründungsgeschehen hat an Quantität verloren, aber strukturell an Qualität gewonnen", ergänzt Zeuner. (vwh/td)
Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit