Politik & Regulierung

PKV kontert Grünen-Kritik

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der PKV-Verband hat den Vorwurf zurückgewiesen, dass immer mehr ältere Menschen wegen steigender Beiträge in den Standardtarif wechseln würden. Wie der Verband in einem eigens zusammengestellten Faktencheck mitteilt, sei die Zahl der Privatversicherten in den PKV-Sozialtarifen (Basis- und Standardtarif) seit vier Jahren nahezu konstant. Demnach habe es in 2012 etwa 73.700 Versicherte in beiden Tarifen gegeben. 2015 waren es laut PKV 75.200. Dies entspreche einem Plus von zwei Prozent.
Zudem sind laut PKV in beiden Sozialtarifen lediglich 0,8 Prozent aller rund 8,9 Mio. Privatversicherten versichert. Ferner weißt der PKV-Verband darauf hin, dass der Durchschnittsbeitrag etwa 280 Euro monatlich betrage. Renter könnten außerdem einen Zuschuss von bis zu 140 Euro durch die Rentenversicherung erhalten. "Es ist nicht seriös, auf Basis dieser sehr geringen Zahlen und des umfassenden Versorgungsniveaus in den beiden Sozialtarifen den Eindruck zu erwecken, es gebe hier gravierende Probleme", kritisiert der Verband.
Gleichzeitig kontert der PKV-Verband den Vorwurf, wonach "die hohe Zahl der Versicherten, die wegen massiver Geldprobleme in den sogenannten Notlagentarif wechseln", besonders auffällig sei. Hierzu stellt der Verband in seinem Faktencheck fest, dass es vor der gesetzlichen Einführung des Notlagentarifs 2013 in der PKV rund 149.000 Beitragsschuldner gab. Ende 2015 seien rund 115.800 Personen im Notlagentarif versichert gewesen. Dies entspreche einem Rückgang von 23 Prozent, berichtet der Verband.
Zur Forderung der Grünen nach einer Bürgerversicherung entgegnet der PKV-Verband: "Die Grünen tun so, als sei es ein Problem, wenn 0,8 Prozent der Privatversicherten in den Sozialtarifen reduzierte Leistungen auf dem Niveau der Gesetzlichen Krankenversicherung erhalten – und fordern als vermeintliche Lösung, auch die restlichen 99,2 Prozent der Privatversicherten unter dem Namen Bürgerversicherung zwangsweise in die gleiche Versorgung umzusiedeln. Das sei kurios. (vwh/td)
PKV
Auch interessant
Zurück
10.05.2019VWheute
Provin­zial Nord­west mit Digi­tal­ver­si­cherer auf der grünen Wiese Der Konzern Provinzial Nordwest hat den digitalen Gewerbeversicherer Andsafe AG …
Provin­zial Nord­west mit Digi­tal­ver­si­cherer auf der grünen Wiese
Der Konzern Provinzial Nordwest hat den digitalen Gewerbeversicherer Andsafe AG gegründet, der noch im Mai mit einer Betriebshaftpflichtversicherung auf den Markt kommen soll.
11.04.2019VWheute
Grüne wollen Pfle­ge­system "umdrehen" Die aktuelle Pflegedebatte erhitzt die Gemüter. Der Bund der Arbeitgeber und der PKV-Verband lehnen die …
Grüne wollen Pfle­ge­system "umdrehen"
Die aktuelle Pflegedebatte erhitzt die Gemüter. Der Bund der Arbeitgeber und der PKV-Verband lehnen die Vorschläge der SPD ab, die unter anderem die Eigenanteile der Pflegebedürftigen deckeln möchte. Jetzt schalten sich die beiden …
28.03.2019VWheute
Ergo bündelt Marke unter einem Dach und setzt auf neue Außen­dar­stel­lung Die Ergo zieht ihr Strategieprogramm augenscheinlich konsequent durch. So …
Ergo bündelt Marke unter einem Dach und setzt auf neue Außen­dar­stel­lung
Die Ergo zieht ihr Strategieprogramm augenscheinlich konsequent durch. So will der Düsseldorfer Versicherungskonzern verschiedene Geschäftsfelder und Vertriebswege unter einer der gemeinsamen Dachmarke …
15.11.2018VWheute
Stan­dard Life kontert Mogel-Vorwürfe von Blau Direkt Nutzt Standard Life den Brexit um sich LV-Verpflichtungen herumzumogeln? Das Unternehmen hat in …
Stan­dard Life kontert Mogel-Vorwürfe von Blau Direkt
Nutzt Standard Life den Brexit um sich LV-Verpflichtungen herumzumogeln? Das Unternehmen hat in Folge des Brexits die Lebensversicherungs-Verträge zu einer irischen Tochter verlagert, Kritiker wittern eine Benachteiligung der …
Weiter