Unternehmen & Management

Roland kommt besser voran als geplant

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Roland-Konzern ist 2015 stärker gewachsen und mehr Kosten gespart als erwartet. Damit fiel das Konzernergebnis mit 4,1 (2,0) auch besser aus. Die Muttergesellschaft Roland Rechtsschutz wuchs mit einem Plus von 4,5 Prozent auf 416,6 Mio. Euro schneller als der Durchschnitt im Rechtsschutzmarkt (3,9 %).
Die Geschäftsentwicklung in den ersten Monaten 2016 sei „erwartungsgemäß erneut positiv verlaufen“, schreibt der Vorstand im Geschäftsbericht zum Segment Recht, das 95 Prozent des Konzernumsatzes ausmacht. Für 2016 rechnet der Rechtsschutzversicherer mit einer weiteren Beitragsanpassung gemäß Treuhänderempfehlung. Positiv auf die Versicherungstechnik soll das Kostenmanagement wirken. Die Kostenbremse setzt vor allem auf die Erhöhung der telefonischen Schadenmeldequote sowie die Steigerung des Automatisierungsgrads bei der Vertragsbearbeitung und der Leistungsabwicklung im Standardgeschäft an.
Roland Rechtsschutz erzielte 2015 ein Neugeschäft von 44,8 (42,5) Mio. Euro. Brutto sank die Schadenquote auf 63,9 (67,6), netto auf 64,4 (65,9) Prozent. Versicherungstechnisch blieb noch 0,4 (- 6,2) Mio. Euro Verlust. Der Jahresüberschuss liegt mit 3,9 (3,8) Mio. Euro zwar leicht über Vorjahr, aber deutlich unter früheren Ergebnissen. Der nach Rücklagenbildung verbleibende Bilanzgewinn von knapp 2,0 Mio. Euro wird thesauriert. Die Solvabilitätsquote erreichte 210 (206) Prozent. Auf Basis der bisherigen Berechnungen wurde nach Unternehmensangaben auch die neue Eigenkapitalhürde Solvency ll genommen. Dafür wurde die Standardformel verwendet. Für die Berechnung dieser seien unternehmensspezifische Parameter für das Prämien- und Reserverisiko beantragt worden, die auch genehmigt worden seien. (lie)
Auch interessant
Zurück
19.03.2019VWheute
Talanx kommt bei Sanie­rung der Indus­trie­ver­si­che­rung voran Die Talanx AG, drittgrößter deutscher Versicherungskonzern, hat im vergangenen Jahr …
Talanx kommt bei Sanie­rung der Indus­trie­ver­si­che­rung voran
Die Talanx AG, drittgrößter deutscher Versicherungskonzern, hat im vergangenen Jahr die gebuchten Bruttoprämien kräftig um sechs Prozent auf 34,9 Mrd. Euro gesteigert. Dank operativer Verbesserungen im Privat- und …
14.02.2019VWheute
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen" Smart-Home-Lösungen und …
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen"
Smart-Home-Lösungen und Tierversicherungen gehören nicht gerade zu den gefragtesten Versicherungspolicen. Dennoch Wertgarantie-Vorstand Patrick Döring im …
13.02.2019VWheute
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar" Was kann die Versicherungsbranche…
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar"
Was kann die Versicherungsbranche von der Automobilindustrie lernen? Element-Vorstand Wolff Graulich sieht im Exklusiv-Interview mit VWheute vor allem die …
05.09.2018VWheute
Euro­päi­sches Alters­vor­sor­ge­pro­jekt PEPP kommt voran Der wichtige Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlament hat jetzt den …
Euro­päi­sches Alters­vor­sor­ge­pro­jekt PEPP kommt voran
Der wichtige Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlament hat jetzt den Verordnungsentwurf zur Einführung eines europäischen Altersvorsorgeprodukts (Pan-European Pension Product – PEPP) verabschiedet. …
Weiter