Schlaglicht

Schaden der Woche: Straße sackt zwei Meter ab

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es ist ein Schaden der etwas skurillen und nicht ganz alltäglichen Art: In Florenz ist am frühen Mittwochmorgen eine Straße nahe der weltberühmten Brücke Ponte Vecchio um mehr als zwei Meter in die Tiefe gesackt. Dabei sind auf einer Länge von mindestens 200 Metern und einer Breite von sieben Metern mindestens 20 Fahrzeuge in das Loch gerutscht und anschließend in Wasser- und Schlammmassen liegengeblieben.
Wie der Nachrichtensender n-tv berichtet, verläuft die eingebrochene Straße entlang des Flusses Arno und befindet sich gleich gegenüber den Uffizien, in denen unter anderem "Die Geburt der Venus" von Renaissance-Meister Botticelli zu sehen ist.
"Es gibt keine Verletzten, aber Schäden, große Schäden", wird Bürgermeister Dario Nardella zitiert. "Es handelt sich um ein sehr großes Erdloch." Die Museen des Palazzo Pitti blieben aus Sicherheitsgründen geschlossen. Dennoch fanden sich laut Bericht viele Schaulustige und Touristen ein.
Einige der Fahrzeuge mussten laut n-tv mit einem Kran aus dem Loch gezogen werden. Andere Fahrzeuge wurden mit einem Abschleppwagen herausgeholt. Betroffen war auch das Fahrzeug eines deutschen Ehepaares. Die Ursache für den Einbruch der Straße soll ein Leck in einem unter der Straße verlaufenden Wasserohr gewesen sein. (vwh/td)
Bild: Rund zwei Meter sackte die Straße nahe der Ponte Vecchio ab (Quelle: dpa)