Märkte & Vertrieb

Kunden werden digitaler

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Versicherungskunden sind zunehmend aufgeschlossen für digitale Wandelprozesse in Versicherungsangelegenheiten. Allerdings bestehen noch immer deutliche Diskrepanzen zwischen digitaler Aufgeschlossenheit und tatsächlicher Nutzung digitaler Prozesse und Produkte, stellt das Marktforschungsunternehmen Heute & Morgen in einer aktuellen Trendstudie fest.
Demnach wollen rund 40 Prozent der befragten Versicherungskunden ihre Versicherungsangelegenheiten künftig möglichst online regeln. Als Gründe gelten vor allem die Zeitersparnis, Flexibilität und mögliche Kostenvorteile. Dennoch präferieren rund 35 Prozent der Kunden weiterhin eher analoge Kontakt-, Bearbeitungs- und Abschlusswege. 26 Prozent der Befragten zeigen sich laut Studie allerdings noch unentschlossen oder ambivalent.
Dabei definiert das Marktforschungsunternehmen gleichzeitig unterschiedliche digitale Kundentypen, die sich weniger von Merkmalen wie Alter oder Geschlecht, sondern vielmehr nach Medien- und Versicherungskompetenz definieren. Als besonders onlineaffine Versicherungstypen definiert Heute & Morgen dabei den "digitalen Versicherungsrationalist" mit einem Anteil von 18 Prozent, sowie den "Online-Flaneur" mit einem Anteilvon 27 Prozent der Befragten.
Der "digitale Versicherungsrationalist" zeige sich laut Studie gleichermaßen besonders versicherungs- und medienkompetent und erledige seine Versicherungsangelegenheiten bevorzugt online. Der "Online-Flaneur" zeige hingegen eine hohe Medienkompetenz und nur eine mittlere Versicherungskompetenz. Dieser sei aufgeschlossen für neue digitale Prozesse und Produkte sowie "technische Spielereien". Bestehende digitale Angebote nutze er hingegen nur teilweise.
Ingesamt traue sich laut Studie jedoch nur jede zweite private Versicherungsentscheider (52 Prozent) zu, seine Versicherungsangelegenheiten vollständig online zu regeln. Zudem sind mit 37 Prozent gut ein Drittel der deutschen Versicherungskunden offen für InsureTechs. "Für den einzelnen Versicherer ist es bei der Entwicklung und Integration passender Strategien wichtig zu wissen, wie sich die verschiedenen 'Digitalisierungstypen' im eigenen Kundenbestand und in zukunftsrelevanten Zielgruppen verteilen und entwickeln", kommentiert Axel Stempel, Geschäftsführer bei Heute & Morgen. Allerdings biete die Digitalisierung "nicht nur zahlreiche Chancen, sondern birgt auch manche Gefahren. Und nicht alle digitalen Innovationen werden sich gleich am Markt durchsetzen". (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Digitalisierung · Heute & Morgen
Auch interessant
Zurück
15.08.2018VWheute
M&M-Rating zur Kran­ken­ta­ge­geld: Barmenia, Concordia und DFV sind die Spit­zen­reiter Die Ratingagentur Morgen & Morgen hat erstmals die …
M&M-Rating zur Kran­ken­ta­ge­geld: Barmenia, Concordia und DFV sind die Spit­zen­reiter
Die Ratingagentur Morgen & Morgen hat erstmals die Bedingungswerke der Krankentagegeldtarife genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat das Unternehmen insgesamt 90 Tarife von 32 Anbieten…
04.07.2018VWheute
Unisex-Tarife sind stabiler geworden Es ist mal wieder Rankingzeit: Das Analysehaus Morgen & Morgen hat erstmalig die Unisex-Tarife der PKV auf …
Unisex-Tarife sind stabiler geworden
Es ist mal wieder Rankingzeit: Das Analysehaus Morgen & Morgen hat erstmalig die Unisex-Tarife der PKV auf ihre Stabilität hin geprüft. Damit soll die Transparenz in der Branche maßgeblich verbessert werden. Die Versicherer können sich …
25.05.2018VWheute
Renten-Rating: Allianz und Conti­nen­tale sind die Sieger Das Wirtschaftsmagazin Euro hat gemeinsam mit dem Analysehaus Morgen & Morgen die …
Renten-Rating: Allianz und Conti­nen­tale sind die Sieger
Das Wirtschaftsmagazin Euro hat gemeinsam mit dem Analysehaus Morgen & Morgen die Rentenversicherungen der einzelnen Anbieter etwas genauer unter die Lupe genommen. Der bundesweite Vergleich erfolgte dabei in zwei …
08.05.2018VWheute
Berufs­un­fä­hig­keit ist Nerven­sache Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig. Wer einen guten Schutz anbietet und wer nicht, weiß die …
Berufs­un­fä­hig­keit ist Nerven­sache
Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig. Wer einen guten Schutz anbietet und wer nicht, weiß die Ratingagentur Morgen & Morgen. Ebenso kennt sie die Gefahr, die immer mehr Menschen zur Berufsaufgabe zwingt und die BU-Versicherer …
Weiter