Schlaglicht

Es gibt keine magische Zahl

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Selbst Eiopa-Chef Gabriel Bernardino gibt zu, dass man nicht auf einen Blick herausfinden kann, wie stabil ein Versicherer sich im Geschäft hält. In einem aktuellen Interview warnte er vor falschen Schlüssen aus der Kennzahl der Solvabilitätsquote. Auch deshalb will er eine hochauflösende Aufnahme des Versicherungssektors mit einem aktuellen Stresstest erstellen.
Es gibt keine "magische Zahl" für die Solvabilitätsquote SCR, warnt Gabriel Bernardino. Unternehmen mit der gleichen SCR würden noch lange nicht das gleiche Risiko aufweisen. Auch die Ratingagentur Moody’s zweifelt an der Aussagekraft dieser Kennzahl nach Solvency II.
Mit dem aktuellen Stresstest will die Aufsicht jetzt herausfinden, wo genau der Schuh im europäischen Versicherungssektor drückt. Interessanterweise vermutet Bernardino sogar bei kleineren und mittleren Versicherern potenzielle systemische Risiken. (siehe POLITICS) (ku)
Bild: Eiopa-Chef Gabriel Bernardino (Quelle: Martin Starl)
__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Der Versicherungsombudsmann Günter Hirsch und sein Geschäftführer Horst Hiort konnten trotz einer Rekordbeschwerdezahl von 20.827 (2014: 19.897) eine zufriedene Bilanz für 2015 ziehen. Und vor allem hat der Ombudsmann auch kein Probleme mit dem neuen Verbraucher-Streitbeilegungsgesetz, demzufolge für alle Branchen Schiedsstellen zur außergerichtlichen Streitbeilegung einzurichten sind. Viel Arbeit machen aber unzulässige Beschwerden.
Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat nach der Auswertung der Frühjahrsumfrage unter 24.000 Unternehmen seine Wachstumsprognose für 2016 von 1,3 auf 1,5 Prozent angehoben. DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte, vor allem Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen stünden konjunkturell aber eher im Abseits. VWheute vorliegende Detailergebnisse zeigen, dass gerade Lebensversicherer den Personalabbau forcieren wollen.
Entgegen dem Branchentrend ist die Ideal Lebensversicherung 2015 bei den gebuchten Bruttobeiträgen um 5,8 Prozent auf 238 Mio. Euro gewachsen. Mit 162,8 Mio. Euro stammt der größte Teil aus den laufenden Beiträgen (+ sieben Prozent). Nachdem der Lebensversicherer 2014 doppelt so hohe Zuwächse im Neugeschäft erzielt wie der Markt, brach der Neuzugang 2015 vergleichsweise stärker ein: Das Neugeschäft fiel um 14,1 Prozent auf 26,1 Mio. Euro Annual Premium Equivalent (APE); marktweit waren es minus 5,6 Prozent. Nach einem geringeren Kapitalanlageergebnisses betrug der Jahresüberschuss 32,2 (33,9) Mio. Euro.
Auch interessant
Zurück
20.09.2018VWheute
DGUV: Zahl der tödli­chen Arbeits­un­fälle ist rück­läufig Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2018 gesunken. …
DGUV: Zahl der tödli­chen Arbeits­un­fälle ist rück­läufig
Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2018 gesunken. So kamen in den ersten sechs Monaten des Jahre 206 Beschäftigte durch einen Arbeitsunfall um Leben. Das sind 17 weniger als im …
19.09.2018VWheute
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab" Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolge…
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab"
Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolger. Dieses Problemtrio macht den Vermittlern derzeit ziemlich zu schaffen. Und dennoch: "Dass es heute schwerer ist, einen Bestand …
19.09.2018VWheute
Zahl der Ries­ter­ver­träge steigt nur gering­fügig Die Bundesregierung hat jüngst neue Zahlen zur Entwicklung der Riester-Rente in Deutschland …
Zahl der Ries­ter­ver­träge steigt nur gering­fügig
Die Bundesregierung hat jüngst neue Zahlen zur Entwicklung der Riester-Rente in Deutschland vorgelegt. Demnach ist die Zahl der Verträge im ersten Quartal des Jahres geringfügig auf 16,58 Millionen Verträge gestiegen. Zum …
01.08.2018VWheute
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen" Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus …
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen"
Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus auf das Geschäft zu erhöhen und den Gewinnrückgang der Vorjahre zu stoppen. Nach Meinung des Munich-Re-Vorstandsvorsitzenden sei …
Weiter