Märkte & Vertrieb

Teilen gegen Gebühr wird immer beliebter

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Auto galt den Deutschen gemeinhin als liebstes Spielzeug. Der Gedanke, dieses zu verleihen, war für gewöhnlich mit großen emotionalen Wagnissen und innerlicher Zerrissenheit verbunden. Glaubt man allerdings einer aktuellen Umfrage des Autobauers Ford, sind die Deutschen nun zunehmend bereit, ihr Auto gegen Gebühr zu verleihen.
Laut Umfrage sind demnach etwa 48 Prozent der Studienteilnehmer in Deutschland bereit, ihr Auto gegen Geld verleihen. Zum Vergleich: europaweit sind es gar 55 Prozent der Befragten. Darüber hinaus wären bis zu 76 Prozent der Studienteilnehmer bereit, Fahrgemeinschaften anzubieten oder zu nutzen. 73 Prozent der Befragten können sich ein Parkplatz-Sharing und bis zu 72 Prozent das Car-Sharing vorstellen.
Gerade für jüngere Menschen scheint sich das Prinzip der Sharing Economy zunehmender Beliebtheit zu erfreuen. Demnach geben 70 Prozent der Befragten in der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen an, dass sie ihr eigenes Auto verleihen würden. Car-Sharing Angebote sind ebenfalls besonders bei jüngeren Fahrern beliebt: 81 Prozent der 16- bis 24-Jährigen und 86 Prozent der 25- bis 34-Jährigen würden demnach entsprechende Möglichkeiten nutzen.
Allerdings reduziert sich die Bereitschaft zum Teilen mittlerweile nicht mehr nur auf das Fahrzeug. Laut Umfrage würden rund 44 Prozent der Europäer sogar ihr Zuhause verleihen, 31 Prozent ihr Telefon und 17 Prozent sogar ihren Hund. "Angefangen bei Autos über Musik bis hin zum Rasenmäher und sogar dem eigenen Hund sind die Menschen zunehmend bereit, Besitz und Dienstleistungen kollaborativ zu teilen - und das alles per Smartphone", sagt Will Farrelly, User Experience Innovation von Ford Smart Mobility.
"Wenn es um Mobilität geht, bieten Car-Sharing, Mitfahrgelegenheiten und Vernetzung ein hohes Maß an Flexibilität und mitunter eine wirtschaftliche Alternative zum herkömmlichen Individualverkehr, darüber hinaus kann die geteilte Fahrzeugnutzung auch Staus reduzieren", ergänzt der Experte.
Demnach scheint das Prinzip "Teilen" also nicht nur unter ökonomischen Gesichtspunkten interessant. Damit verbunden sei laut Umfrage auch eine entsprechende Lebenseinstellung, bei der Freiheit und Flexibilität im Mittelpunkt stehen. Wirtschaftlich lukrativ ist es allerdings dennoch: So erwirtschaftete die "Share Economy" mittlerweile einen weltweiten Umsatz von etwa 13 Mrd. Euro. Für das Jahr 2015 prognostizieren die Experten laut Ford einen Umsatz von bis zu 290 Mrd. Euro.
Zudem glauben die Ford-Experten, dass allein das Model des Car Sharings bis 2025 um 23 Prozent ansteigen werde. Der alte Werbespruch der Sparkasse "Mein Haus, mein Auto, mein Boot, mein Schaukelpferd" scheint also immer mehr der Vergangenheit anzugehören. (vwh/td)
Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de
Sharing Economy
Auch interessant
Zurück
02.08.2018VWheute
Sharing Economy weist viele Versi­che­rungs­lü­cken auf Weltweit nutzen fast 680 Millionen Menschen Sachen oder Dienstleistungen über …
Sharing Economy weist viele Versi­che­rungs­lü­cken auf
Weltweit nutzen fast 680 Millionen Menschen Sachen oder Dienstleistungen über Sharing-Economy-Plattformen. Versicherer zerbrechen sich noch den Kopf, passende Absicherungsprodukte für diesen Trend anzubieten. Gegenüber …
18.07.2018VWheute
Teurer Spaß: Geld­strafe nach Teilen von WhatsApp-Nackt­bil­dern Wer Nacktfotos von anderen gegen deren Willen verbreitet, muss mit einer Forderung …
Teurer Spaß: Geld­strafe nach Teilen von WhatsApp-Nackt­bil­dern
Wer Nacktfotos von anderen gegen deren Willen verbreitet, muss mit einer Forderung auf Geldentschädigung rechnen. Hat der Abgebildete einen eigenen Beitrag zu der Weiterverbreitung der Bilder gesetzt, kann das eine …
07.05.2018VWheute
Auto­nome Fahr­zeug­daten: Teilen ist seliger denn anhäufen Es sind noch keine Massen, aber mittlerweile werden die autonom fahrenden Fahrzeuge auf …
Auto­nome Fahr­zeug­daten: Teilen ist seliger denn anhäufen
Es sind noch keine Massen, aber mittlerweile werden die autonom fahrenden Fahrzeuge auf den Straßen zahlreicher. Doch wie werden die Autos versichert und welche Daten braucht man dafür? Das britische Start-up Oxbotica …
17.01.2018VWheute
Nürn­berger streitet mit eigener Agentur um Zusatz­ge­bühr Das ist aber nicht die feine Art. Ein Mann bekam nach Informationen von Finanztest eine …
Nürn­berger streitet mit eigener Agentur um Zusatz­ge­bühr
Das ist aber nicht die feine Art. Ein Mann bekam nach Informationen von Finanztest eine Bescheinigung seiner Versicherungsbeträge zugeschickt – so weit, so normal. Der Absender des Schreibens: die Nürnberger …
Weiter