Köpfe & Positionen

Jens Spahn zur bAV-Reform: "Wer nicht ausdrücklich ablehnt, ist automatisch drin"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn bedauert aus heutiger Sicht, dass die Riester-Rente nicht zur Pflicht gemacht wurde. Im Interview mit Tagesspiegel am Sonntag resümiert er: "Zwei Drittel der Arbeitnehmer haben eine zusätzliche Vorsorge, aber zu wenige von denen, die sie besonders bräuchten." Angesichts dessen, sei es jetzt umso wichtiger, in Sachen betriebliche Altersversorgung zu mehr Verbindlichkeit zu kommen.
In der bAV-Refom führt für den CDU-Politiker kein Weg an dem Opting-Out-Modell vorbei: "Wer beim Unterschreiben des Arbeitsvertrags nicht ausdrücklich ablehnt, ist automatisch drin." Er ist sogar bereit, noch einen Schritt weiter zu gehen. Freiwilligkeit sei gut und schön, aber nicht, wenn dann spätere andere in die Bresche springen müssten.
Statt einer großen Rentenreform plädiert Spahn für gezielte, punktuelle Nachbesserungen: "Gezielte Nachbesserung bei der Erwerbsunfähigkeit, da wäre ich sofort dabei." Den Grundkonsens der vergangenen Jahre, die Rente für eine alternde Bevölkerung fit zu machen, sollte man aber nicht leichtfertig für ein paar Schlagzeilen aufs Spiel setzen, mahnt Spahn mit Blick auf den Koalitionspartner: "Gerade als Volksparteien sollten wir ein gemeinsames Interesse daran haben, den Menschen nicht Dinge zu versprechen, die man gegen die Mathematik nicht halten kann." (vwh/jko)
Foto: CDU-Politiker Jens Spahn fordert gezielte Nachforderungen in der Rentenpolitik (Quelle: CDU).
bAV · Riester
Auch interessant
Zurück
19.06.2019VWheute
GKV-Gieß­kanne oder Gesund­heits­er­hal­tung – Streit um das Gesund­heits­system Es gibt ein paar Dinge, die werden sich nie ändern. Beispielsweise, …
GKV-Gieß­kanne oder Gesund­heits­er­hal­tung – Streit um das Gesund­heits­system
Es gibt ein paar Dinge, die werden sich nie ändern. Beispielsweise, dass der GKV-Spitzenverband gegen Jens Spahn schießt. Die Pläne des Gesundheitsministers seien zu teuer, es müsse gespart werden. …
22.05.2019VWheute
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische …
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker
Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische Patientenakte zurückgewiesen. Mängel am Tempo der Umsetzung wies er zurück und betonte das hohe Datensicherheitsniveau hierzulande. Beim …
24.04.2019VWheute
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen" Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit …
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen"
Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit in GKV-Kreisen. Er will die Strukturen an der Spitze der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verändern und bekommt erneute …
15.04.2019VWheute
"Wer nach­haltig handelt, agiert auto­ma­tisch wirt­schaft­lich" Niedrigzinsen und Regulatorik stellen Versicherer bei der Kapitalanlage vor …
"Wer nach­haltig handelt, agiert auto­ma­tisch wirt­schaft­lich"
Niedrigzinsen und Regulatorik stellen Versicherer bei der Kapitalanlage vor Herausforderungen. Bieten Investments in Erneuerbare Energien trotz der volatilen Strompreise einen Ausweg? Darüber hat VWheute mit Uwe …
Weiter