Schlaglicht

"Finanziell gesehen können wir jeden Versicherer retten"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Protektor-Chef Jörg Westphal ist ein gefragter Mann. Er leitet den Auffangschirm für Lebensversicherer. Nachdem er der Value ein Interview gab, spricht er nun mit dem Handelsblatt. "Die Vermutung, dass unser Sicherungsmechanismus nicht reicht, ist falsch. Wir könnten auch große Versicherer auffangen", sagt Westphal. Wird jedoch ein Lebensversicherer insolvent, sind Vermittler schlechter gestellt als ihre Kunden.
"Je größer der Versicherer mit Schwierigkeiten wäre, desto größer wäre der Imageschaden für das Produkt Lebensversicherung. Dann könnte es auch Kettenreaktionen geben. Aber finanziell wäre es aufgrund der Konstruktion der Sicherungseinrichtung kein Problem", erklärt Jörg Westphal. "Zunächst haben wir rund 900 Millionen Euro in der Kasse. Und damit müssen wir nur eine bilanzielle Unterdeckung bei einem Versicherer ausgleichen. Für den Fall, dass das Geld in der Kasse nicht ausreicht, haben sich die Versicherer zu Sonderbeiträgen in gleicher Höhe verpflichtet. Dann sind wir bei 1,8 Milliarden Euro, die uns zur Verfügung stehen."
Er glaubt, dass die Schieflage eines Versicherers das Produkt Lebensversicherung beschädigen würde. "Der eine oder andere würde dann vielleicht gar kein Geld für seine Altersvorsorge zur Seite legen. Ich sage nicht, dass die Lebensversicherung das einzige Produkt ist, mit dem man für sein Alter vorsorgen kann. Aber die Deutschen würden sich bei Schieflagen auch bei anderen Produkten zurückhalten", sagt er dem Handelsblatt.
Aber was geschieht mit den Ansprüchen der Vermittler, den noch ausstehenden Abschlussprovisionen, ihren laufenden Bestandsprovisionen und der Kundenbeziehung? Gegenüber der Value erklärte Westphal:  "Wir schützen die Versicherungsnehmer, nicht die Versicherungsvermittler. Versicherungsvermittler müssen ihre Ansprüche weiter beim notleidenden Lebensversicherer geltend machen. Man muss schauen, wie und ob man eine Lösung für die Vermittler findet. Klar ist, gegenüber Protektor hat nur der Kunde, aber kein Dritter einen Anspruch." (vwh/dg)
Ausführlicher Report: "Hilfe, der Abwickler kommt", in Value 02/16 (Einzelbeitrag)
Bild: Jörg Westphal, Vorstandsvorsitzender von Protektor (Quelle: Protektor)
Auch interessant
Zurück
29.11.2018VWheute
Keine Digi­ta­li­sie­rung um jeden Preis beim Scha­den­ma­nage­ment Immer mehr Leistung bei abnehmenden Preisen. Der Zwang zur Digitalisierung …
Keine Digi­ta­li­sie­rung um jeden Preis beim Scha­den­ma­nage­ment
Immer mehr Leistung bei abnehmenden Preisen. Der Zwang zur Digitalisierung produziert zunehmend Abrieb und Friktionen der beim Schadenmanagement beteiligten Partner. Das wurde auf dem MCC-Kongress Innovatives …
03.09.2018VWheute
Versi­cherer CNP soll fran­zö­si­sche Staats­post retten Die Französische Post will mit dem Ausbau ihrer Finanzgeschäfte ihr Überleben sichern. Der …
Versi­cherer CNP soll fran­zö­si­sche Staats­post retten
Die Französische Post will mit dem Ausbau ihrer Finanzgeschäfte ihr Überleben sichern. Der Staatskonzern übernimmt nun den Versicherer CNP Assurances. Die Gruppe ist in Frankreich der größte Versicherer gegen Personenschäde…
23.08.2018VWheute
Bund will dürre­ge­schä­digten Bauern finan­ziell unter­stützen Der Bund will den dürregeplagten Landwirten finanziell unter die Arme greifen. …
Bund will dürre­ge­schä­digten Bauern finan­ziell unter­stützen
Der Bund will den dürregeplagten Landwirten finanziell unter die Arme greifen. Angesichts von Ernteschäden "nationalen Ausmaßes" sollen die Bauern daher mit bis zu 340 Mio. Euro unterstützt werden. Allein der Bund …
08.05.2018VWheute
Ist Martin Winter­korn finan­ziell am Ende? Von Franz Held, Mitglied der Geschäftsleitung bei VOV. Der Dieselskandal kommt Ex-Vorstand Martin …
Ist Martin Winter­korn finan­ziell am Ende?
Von Franz Held, Mitglied der Geschäftsleitung bei VOV. Der Dieselskandal kommt Ex-Vorstand Martin Winterkorn teuer zu stehen. Der VW-Konzern prüft offenbar, den ehemaligen Spitzenmanager für entstandene Schäden in Milliardenhöhe haftbar…
Weiter