Unternehmen & Management

Allianz verkauft Euler-Hermes-Anteil

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Über Nacht werfen die Münchener ein Paket von 3,88 Millionen Euler-Hermes-Aktien auf den Markt, das seine französische Lebensversicherungs-Tochter Allianz Vie hält. Einen Großteil will Euler Hermes selbst zurückkaufen. Die Papiere, die die Deutsche Bank bis Donnerstagmorgen an institutionelle Anleger verkaufen soll, haben zum Schlusskurs vom Mittwoch einen Wert von gut 318 Mio. Euro.
Euler Hermes will davon im Zuge seines Aktienrückkaufprogramms 2,2 Millionen Aktien erwerben. Damit kehrt der Exportkreditversicherer praktisch gut 180 Mio. Euro an den eigenen Großaktionär aus. Die zurückgekauften Papiere sollen anschließend eingezogen werden. Die bisher mit 67,8 Prozent beteiligte Allianz kommt nach der Platzierung und dem Aktienrückkauf noch auf rund 63 Prozent an Euler Hermes. In diesem Umfang sei die Beteiligung langfristig als strategisch gedacht, betonte der Versicherer.
Die Allianz ist derzeit fit wie ein Turnschuh. Ein Umsatzplus von 2,4 Prozent auf über 125 Mrd. Euro, ein operatives Ergebnis von plus 3,2 Prozent, dazu eine Dividendensteigerung um fünf Prozent auf nunmehr 7,50 Euro. "Punktlandung, das haben Sie gut hingekriegt, im 125. Jahr seit Gründung der Allianz", resümierte Daniela Bergdolt von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz auf der ersten eigenen Hauptversammlung für Oliver Bäte nach einem Jahr an der Spitze des deutschen Versicherungsriesen. Diesen Kurs will Bäte fortführen, allerdings immer "aus einer Position der Stärke heraus", wie er in seiner Rede vor 3.700 Aktionären in der Münchener Olympiahalle versprach.
Sich von defizitären Töchter zu trennen, ist ebenfalls ein Mittel zum Erfolg. Vor einigen Monaten räumte Bäte ein, dass das Asiengeschäft aufgrund der hohen Zinsgarantien auf Lebensversicherungen sich nicht mehr rechnet und verkaufte seine verlustreiche Südkorea-Tochter an Anbang. Ebenso wurde bekannt, dass die Allianz ihr Lebengeschäft in Italien veräußert, wie VWheute berichtete. (vwh/dg)
Bild: Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte (Quelle: ak)
Allianz · Euler Hermes · Oliver Bäte
Auch interessant
Zurück
20.05.2019VWheute
Posch: "Wir sind Pionier bei Netto­ta­rifen" Der Lebensversicherer Prisma Life hat im letzten Jahr gut verdient. Rund 5,3 Mio. betrug der …
Posch: "Wir sind Pionier bei Netto­ta­rifen"
Der Lebensversicherer Prisma Life hat im letzten Jahr gut verdient. Rund 5,3 Mio. betrug der Jahresüberschuss Ende 2018. Wachstumstreiber waren dabei vor allem die Nettotarife. VWheute hat exklusiv mit Verwaltungsratschef Helmut Posch …
28.02.2019VWheute
Baufi-Geschäft: "In jedem Versi­che­rungs­be­stand schlum­mert ein erheb­li­cher Anteil an Kunden mit einer Bestands­im­mo­bilie" Baufinanzierungen …
Baufi-Geschäft: "In jedem Versi­che­rungs­be­stand schlum­mert ein erheb­li­cher Anteil an Kunden mit einer Bestands­im­mo­bilie"
Baufinanzierungen gibt es nicht von der Stange, sagt Michael Neumann. Selbst vermeintlich einfache Anforderungen unterscheiden sich häufig im Detail …
28.01.2019VWheute
DAI: Rendite-Dreieck für 50 Jahre Akti­en­an­lage "Anleger sollten sich von dem Kursrückgang an der Börse nicht nervös machen lassen, denn langfristig…
DAI: Rendite-Dreieck für 50 Jahre Akti­en­an­lage
"Anleger sollten sich von dem Kursrückgang an der Börse nicht nervös machen lassen, denn langfristig waren und sind Aktien eine attraktive Geldanlage mit beherrschbarem Risiko.“ Das ist die "Botschaft des Deutschen Aktieninstituts…
07.11.2018VWheute
Ping An erhöht Anteil an briti­scher Bank HSBC Chinesische Versicherungskonzerne investieren derzeit gerne in ausländische Unternehmen. Jüngestes …
Ping An erhöht Anteil an briti­scher Bank HSBC
Chinesische Versicherungskonzerne investieren derzeit gerne in ausländische Unternehmen. Jüngestes Beispiel: Der Vermögensverwalter des chinesischen Versicherers Ping An hat seinen Anteil an der britischen Großbank HSBC von fünf auf …
Weiter