Politik & Regulierung

Debeka widerspricht "Mogelpackungs-Vorwurf"

Von David GorrTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Die Debeka versucht mit Lock­angeboten, Kunden zum Ausstieg aus gut verzinsten Bauspar­verträgen zu verleiten. Das Angebot ist eine Mogelpackung", bewertet Finanztest die Offerte. Auf Anfrage von VWheute kontert der Koblenzer Versicherer: Es handele sich um eine "zusätzliche Verwendungsmöglichkeit" und sei "ausschließlich eine Einladung an Kunden, bei Interesse einen Debeka-Berater vor Ort zu kontaktieren".
Im Rahmen einer Sonder­aktion bietet die Bausparkasse "lang­jährigen treuen" Bausparern ein "Exklusiv-Entnahme­depot" an, wenn sie ihr Bauspar­konto auflösen. Über dieses Angebot ist es möglich, das Bausparguthaben in ein Debeka-Entnahmedepot, das jederzeit – ohne Einschränkungen – kündbar ist, mit Laufzeiten von zwei bis fünf Jahren und einer jährlichen Verzinsung von bis zu fünf Prozent pro Jahr einzuzahlen.
Laut Finanztest ist das eine Mogelpackung. Denn: "Die alten Debeka-Verträge bringen zwar nur drei Prozent Zinsen, aber das deutlich länger. Viele Verträge kann die Debeka frühestens in zehn bis 20 Jahren kündigen. Die hohen Zinsen gibt es auch auf alle künftigen Beiträge. Dazu kommen Bonuszinsen, wenn der Kunde auf ein Darlehen verzichtet. Solche Verträge sollte sich niemand abluchsen lassen", schreibt die Zeitschrift.
Auf Anfrage von VWheute entgegnet Debeka: "Es handelt sich dabei weder um ein Lockangebot noch um eine Mogelpackung, sondern ausschließlich um eine Einladung an unsere Kunden, bei Interesse einen Debeka-Berater vor Ort zu kontaktieren, der dann für eine umfas­sende, ganzheitliche Beratung zur Verfügung steht und dem Bausparer zusätzliche Möglichkeiten aufzeigt."
Es stehe Kunden frei, ob sie das Angebot annehmen würden. "Lehnt der Bausparer ab oder nimmt er keinen Kontakt zur Debeka auf, ist das selbstverständlich für ihn bzw. seine vertraglichen Rechte ohne Nachteil", heißt es von dem Koblenzer Versicherer. (dg)
Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de
Debeka · Bausparkassen · Bausparen
Auch interessant
Zurück
20.08.2019VWheute
Verbrau­cher­schützer klagen: Bauspar­kassen drängen Kunden zu über­höhten Vorfi­nan­zie­rungs­dar­lehen Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt …
Verbrau­cher­schützer klagen: Bauspar­kassen drängen Kunden zu über­höhten Vorfi­nan­zie­rungs­dar­lehen
Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt Verbraucher. Diese sollten beim Abschluss eines Bausparvertrags kein höheres Vorfinanzierungsdarlehen aufnehmen, als sie für den Kauf …
22.07.2019VWheute
Plün­dern die Bauspar­kassen den Notstrumpf? Der Betrag im "Fonds zur bauspartechnischen Absicherung" (FBTA) schmilzt. Viele Anbieter ziehen ihre …
Plün­dern die Bauspar­kassen den Notstrumpf?
Der Betrag im "Fonds zur bauspartechnischen Absicherung" (FBTA) schmilzt. Viele Anbieter ziehen ihre Gelder aus dem Fonds ab, wie eine Analyse des Onlineportals Kreditvergleich zeigt. Viele Bausparkassen von Versicherern sind unter den…
01.07.2019VWheute
"Die Zeit der großen Marken ist vorbei" – Allianz wider­spricht Die großen Handelsmarken sinken in die Bedeutungslosigkeit. Das sagt niemand …
"Die Zeit der großen Marken ist vorbei" – Allianz wider­spricht
Die großen Handelsmarken sinken in die Bedeutungslosigkeit. Das sagt niemand geringeres als Dirk van de Put, CEO von Mondelez, einem der größten Lebensmittelkonzerne. Thomas Lukowsky, Fachbereichsleiter Marketing und…
14.06.2019VWheute
Harter Vorwurf: Will die HDI einer Behin­derten-Mann­schaft ihre Trikots wegnehmen? Das will kein Unternehmen der Welt über sich lesen: "Kassiert ein …
Harter Vorwurf: Will die HDI einer Behin­derten-Mann­schaft ihre Trikots wegnehmen?
Das will kein Unternehmen der Welt über sich lesen: "Kassiert ein Konzern die Trikots behinderter Spieler?" Doch genau das ist der HDI passiert. Der Fall ist ein doppelter Salto mit Kopfsprung …
Weiter