Schlaglicht

Skandal bei Mitsubishi weitet sich aus

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Skandal beim japanischen Autokonzern um die Manipulationen beim Benzinverbrauch scheint sich auszuweiten. Wie das Nachrichtenportal tagesschau.de berichtet, habe das Unternehmen bei weiteren Modellen regelwidrige Untersuchungsmethoden angewandt. Demnach sei es möglich, dass alle Fahrzeuge in Japan davon betroffen sind. Analysten rechnen bereits mit Strafen und Schadenersatzforderungen bis zu einer Milliarde US-Dollar.
Erst im April dieses Jahres hatte Mitsubishi eingeräumt, den Benzinverbrauch mehrerer seit 2013 produzierter Modelle falsch angegeben zu haben. Interne Untersuchungen haben laut tagesschau.de zudem ergeben, dass die Manipulation teilweise bis 1991 zurück reichten. Das Ergebnis einer externen Untersuchung stehe allerdings noch aus. Zudem ist offen, wie Mitsubishi die Fahrzeughalter entschädigen soll und welche Strafen dem Autobauer drohen. (vwh/td)
Bildquelle: H.D. Volz / pixelio.de