Märkte & Vertrieb

Niedriger Ölpreis, größeres Risiko für Lieferketten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wie anfällig ist ein Land für Lieferkettenunterbrechungen? Dieser Frage geht der Resilience Index von FM Global nach. Das geringste Risiko einer Lieferkettenunterbrechung weist demnach die Schweiz auf. Deutschland belegt einen guten vierten Platz. Ein großes Hemmnis für die geschäftliche Resilienz stellen das politische Risiko und die Terrorgefahr dar.
In der dritten Ausgabe des Resilience Index spiegelt sich vor allem der rückläufige Ölpreis in der Länderplatzierung wieder: Ölproduzent Norwegen wird von der Schweiz von der Spitzenposition verdrängt und fällt auf Platz zwei zurück. Das ölreiche Kuwait erlebt einen starken Abstieg von Platz 50 im letzten Jahr auf Platz 59 im aktuellen Ranking. In den "Top Ten" folgen auf die Schweiz und Norwegen in absteigender Folge Irland, Deutschland, Luxemburg, die Niederlande, die mittleren Staaten der USA, Kanada, Australien und Dänemark.
Frankreich (Platz 19) und das Vereinigte Königreich (Platz 20) halten ihre Platzierungen vom letzten Jahr. Deutschland belegt Platz vier im Ranking, mit 94,6 von insgesamt 100 Punkten. Dies bedeutet eine Verbesserung um zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr. Dies ist unter anderem auf die gute Platzierung beim Faktor Lieferkette zurückzuführen: Hier erlangt Deutschland den vierten Rang hinter der Schweiz, Japan und den Niederlanden. Deutschland hat dies vor allem seiner guten Infrastruktur und der positiven Bewertung der Qualität seiner lokalen Zulieferer zu verdanken.
Ein großes Hemmnis für die geschäftliche Resilienz können das politische Risiko und die Terrorgefahr darstellen. Die Auswirkungen politischer Ereignisse auf das Ranking zeigen sich beispielsweise bei der Ukraine: Zum zweiten Mal in Folge ist die Republik unter den Ländern mit dem stärksten Abfall (von Platz 107 auf Platz 125), was auf die extremen Spannungen innerhalb des Landes und mit Russland (Platz 75) zurückzuführen ist.
Das Schlusslicht des Index von 2016 bildet zum zweiten Mal in Folge Venezuela. Venezuelas Platzierung am unteren Ende des Index ist den Elementarrisiken (Wind- und Erdbebengefahr), der Wahrnehmung eines Kontrollverlusts in Verbindung mit der Korruption und der schlechten Infrastruktur sowie der als schlecht wahrgenommenen Qualität lokaler Zulieferer geschuldet. (vwh/jko)
Bild: Die norwegische Ölplattform Cosl Pioneer. Der niedrige Ölpreis lässt den letztjährigen Spitzenreiter im Resilience Index auf Platz zwei zurückfallen (Quelle: Katharina Wieland Müller / pixelio.de).
FM Global
Auch interessant
Zurück
15.07.2019VWheute
Wiese­mann: "Die neue Lebens­ver­si­che­rung ist attrak­tiver denn je" Die Lebensversicherung hat in den vergangenen Jahren schon bessere Zeiten erleb…
Wiese­mann: "Die neue Lebens­ver­si­che­rung ist attrak­tiver denn je"
Die Lebensversicherung hat in den vergangenen Jahren schon bessere Zeiten erlebt. Nach Angaben des GDV ist die Zahl der Policen zwar auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren gesunken. Einen Abgesang auf das …
09.05.2019VWheute
Hinsch: "Das Verhältnis zwischen Risiko und Prämie ist in Schief­lage" Er gehört zweifelsohne zu den verdientesten Managern der HDI: Christian Hinsch …
Hinsch: "Das Verhältnis zwischen Risiko und Prämie ist in Schief­lage"
Er gehört zweifelsohne zu den verdientesten Managern der HDI: Christian Hinsch tritt heute pünktlich zur Jahreshauptversammlung der Talanx nach 35 Jahren Betriebszugehörigkeit in den Ruhestand. In seinem …
05.12.2018VWheute
AIG alar­miert: Umwelt­schäden sind ein größeres Risiko für Unter­nehmen Umweltschäden werden mittlwerweile zu einem immer größeren Risiko für …
AIG alar­miert: Umwelt­schäden sind ein größeres Risiko für Unter­nehmen
Umweltschäden werden mittlwerweile zu einem immer größeren Risiko für Unternehmen - und zwar unabhängig von ihrer Größe und der Branche. So ist aufgrund des Klimawandels vor allem das Risiko für …
27.10.2017VWheute
Gene­rali-Makler Dialog punktet mit nied­riger Stor­no­quote Unter der Marke Dialog wird künftig das gesamte Maklergeschäft der Generali-Gruppe in …
Gene­rali-Makler Dialog punktet mit nied­riger Stor­no­quote
Unter der Marke Dialog wird künftig das gesamte Maklergeschäft der Generali-Gruppe in Deutschland, also auch das private und gewerbliche Sachgeschäft, angesiedelt sein, berichtete der Vorstandsvorsitzende Michael Stille…
Weiter