Schlaglicht

Tax Liens: Zinsersatzprodukt mit gutem Rating

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Interessant für institutionelle Anleger: Hohe Sicherheit bei attraktiver Verzinsung versprechen Tax Liens, die im hiesigen Markt noch weitgehend unbekannt sind. Árpád von Tóth-Máté von der Tax Liens AG erläutert im Interview mit VWheute die Vorteile für Versicherer und wie er die Zukunft des Produktes sieht.
VWheute: Was sind Tax Liens und was bedeuten diese für die Kapitalanlage von Versicherern?
Árpád von Tóth-Máté: In den USA investieren Unternehmen, Stiftungen, aber besonders auch Versicherungs- und Immobilienunternehmen sowie natürlich auch Privatleute seit der Gründungszeit der Vereinigten Staaten in „Tax Liens“. Hierbei handelt es sich um grundpfandgesicherte Steuerschuldverschreibungen, die von den Finanzbehörden vieler US-Staaten bzw. US-Countys auf direktem Wege (in Auktionen) privaten und institutionellen Kapitalanlegern zu attraktiven Renditen angeboten werden. Tax Liens sind also im Gegensatz zu den meisten anderen Kapitalanlagen keine Bankprodukte. Und sie sind alles andere als ein Randprodukt. Denn das jährliche Investitionsvolumen bei Tax Liens beträgt allein in den USA rund 15 Mrd. Dollar. In Deutschland sind Tax Liens bisher vor allem Family-Offices bekannt. Das könnte sich nun angesichts der aktuellen Kapitalmarktsituation schnell ändern.
Wenn Besitzer von Gebäuden oder Grundstücken es versäumen, ihre Grundsteuern zu bezahlen, sind die Finanzbehörden in allen US-Staaten und -Countys per Gesetz verpflichtet, die Steuerschuld aus der betroffenen Immobilie zu verbriefen und die Schuldbriefe an private Dritte zu veräußern, um kurzfristig an ihr Geld zu kommen. Der Erwerber des Schuldbriefes entrichtet dann die ausstehende Steuerschuld anstelle des Eigentümers unmittelbar an die zuständige Finanzbehörde. Er erhält dabei von der Steuersumme, je nach US-Staat, eine staatlich garantierte Renditezahlung von bis zu 36 Prozent im Jahr während der vereinbarten Tilgungsfrist von sechs Monaten bis durchschnittlich drei Jahren. Die Behörden gewähren die hohen Renditen, weil sie ein starkes Interesse an einer möglichst schnellen Vereinnahmung der Steuerschuld haben, um ihre öffentlichen Aufgaben erfüllen zu können.
Marktführend im Tax Liens-Geschäft sind Versicherer und Stiftungen. Sie investieren fünf bis zehn Prozent in Tax Liens, weil sie dadurch eine im Schnitt zwei Prozent höhere Rendite erhalten, als bei herkömmlichen Staatsanleihen. Weiterer Vorteil für den Anleger: Tax Liens werden mit der jeweiligen Immobilie abgesichert. Sollte der Eigentümer die Immobiliensteuer nicht zahlen können, so springt in 99 Prozent der Fälle die finanzierende Bank ein, weil sie ansonsten bei einer Verwertung die Hypothek verlieren würde. Denn gemäß der Bestimmungen erhält der Tax Liens Holder die Immobilie in diesem Fall lasten- und schuldenfrei. Es besteht also die im Kapitalmarkt eher seltene Konstellation einer hohen Sicherheit bei zugleich attraktiver Verzinsung.
VWheute: Welche Unternehmen sehen Sie besonders geeignet für diese Art der Anlage?
Árpád von Tóth-Máté: Tax Liens stellen besonders für institutionelle Anleger ein hervorragendes Zinsersatzprodukt dar. Neben den Versicherungsgesellschaften sind hier zum Beispiel auch die Pensionskassen zu nennen, die für ihre Versicherten oder Mitglieder große Summen gewinnbringend anlegen müssen.
VWheute: Welche Eigenkapitalanforderungen stellen die Produkte und in welchem Umfang können diese Produkte aktuell überhaupt abgerufen werden?
Árpád von Tóth-Máté Der Vorteil ist, dass es gesetzlich verboten ist, Tax Liens im Pool zu kaufen. Sie werden von jedem US- County einzeln angeboten. Daher sind die Eigenkapitalanforderungen gering. Ein Beispiel: Florida hat im vergangenen Jahr ca. 665.000 Tax Liens angeboten. Bei einem durchschnittlichen Tax Liens-Wert von 2.500 Dollar bedeutete dies Ausfälle bei der Immobiliensteuer von rund 1,6 Mrd. bei einem abgesicherten Immobilienwert von rund 80 Mrd. Dollar. Wenn man davon ausgeht, dass jährlich in Florida Immobilien im Wert von knapp 100 Mrd. die Besitzer wechseln, sehen Sie, wie bedeutend der Tax Liens- Markt alleine in diesem US-Bundesstaat ist.
Tax Liens können entweder in Eigenregie erworben werden, hierzu bieten wir firmeninterne Coachings an. Alternativ bieten wir in Zusammenarbeit mit der Bank Neelmeyer eine 5jährige Anleihe in Schweizer Franken und Euro an. In den USA gibt es eine 10jährige Anleihe mit einem Coupon von 1,44 Prozent. Diese Anleihe hat ein AAA-Rating. Auch wir sind dabei, über Moody´s oder eine andere Rating-Agentur zumindest AA-Rating in EUR/CHF zu bekommen. Wir möchten aber einen Coupon von 2,5 - 3 Prozent avisieren. Darüber hinaus planen wir mit der Tax Liens AG 2017 den Börsengang. Auch hier wäre dann ein Aktien-Engagement möglich.
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Rafael Kurz.
Bild: Árpád von Tóth-Máté, Chairman of the Board der Tax Liens AG. (Quelle: Tax Liens AG)
Auch interessant
Zurück
05.02.2019VWheute
Euro­päi­sche Wirt­schaft ist inno­va­ti­ons­ready – Versi­cherer auf gutem Weg Auch Studien verfolgen große Ziele: Der Deloitte Innovationsreport …
Euro­päi­sche Wirt­schaft ist inno­va­ti­ons­ready – Versi­cherer auf gutem Weg
Auch Studien verfolgen große Ziele: Der Deloitte Innovationsreport analysiert, wie es um die Innovationsfähigkeit europäischer Unternehmen "und um die Zukunft Europas" – bestellt ist. VWheute ist …
04.05.2017VWheute
Provin­zial: Keine Klassik mehr, aber auch kein Run-off Die Provinzial Rheinland Lebensversicherung wird keine klassischen Garantieprodukte mehr …
Provin­zial: Keine Klassik mehr, aber auch kein Run-off
Die Provinzial Rheinland Lebensversicherung wird keine klassischen Garantieprodukte mehr verkaufen. Der Vorstand des öffentlichen Lebensversicherers rückt damit von den Überlegungen auf der letztjährigen …
10.03.2017VWheute
Uniqa spricht trotz Gewinn­ein­bruch von "gutem Jahr" Das Ergebnis vor Steuern der Österreicher sank deutlich. Zudem trennte sich der Versicherer von …
Uniqa spricht trotz Gewinn­ein­bruch von "gutem Jahr"
Das Ergebnis vor Steuern der Österreicher sank deutlich. Zudem trennte sich der Versicherer von seinem Italiengeschäft. Das Ergebnis beträgt nach vorläufigen Zahlen 225,5 Mio. Euro, im letzten Jahr waren es exklusive des …
20.02.2017VWheute
Unwetter belasten Bilanz der Spar­kas­sen­ver­si­che­rung Die Unwetter im Frühjahr 2016 haben der SV SparkassenVersicherung (SV) spürbar auf deren …
Unwetter belasten Bilanz der Spar­kas­sen­ver­si­che­rung
Die Unwetter im Frühjahr 2016 haben der SV SparkassenVersicherung (SV) spürbar auf deren Geschäftsbilanz im abgelaufenen Geschäftsjahr ausgewirkt. Nach den vorläufigen Geschäftszahlen sorgte Unwettertief "Elvira" im …
Weiter