Schlaglicht

Allianz begeistert mit dicken Gewinnplus

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Morgen wird der neue Allianz-Chef Oliver Bäte erstmals den Aktionären in der Hauptversammlung Rede und Antwort stehen. Bereits am Montag verkündete er Erfreuliches: Der Gewinn ist in den ersten drei Monaten des Jahres um 21 Prozent geklettert. Analystenschätzungen wurden damit übertroffen, die Aktie kletterte um knapp drei Prozent.
Der Nettogewinn nach Anteilen Dritter stieg im ersten Quartal um ein Fünftel auf 2,2 (Vorjahr: 1,8) Mrd. Euro. Man habe außerhalb des Kerngeschäfts Gewinne realisiert, erklärte die Allianz den Gewinnzuwachs, ohne sich genauer dazu zu äußern. Das Ergebnis im operativen Geschäft ging um 3,5 Prozent auf 2,8 Mrd. Euro zurück, der Umsatz schrumpfte um 6,4 Prozent auf 35,4 Mrd. Euro. Doch auch damit schnitt der Versicherer besser ab als erwartet. "Allianz trotzt den niedrigen Zinsen", kommentierte deshalb das Handelsblatt die vorgelegten Geschäftszahlen.
"Wir hatten einen sehr guten Start in das Jahr 2016. Wir sind daher zuversichtlich, dass wir unseren Ausblick für 2016 erreichen werden, auch wenn dieses Jahr ein herausforderndes Jahr für die Finanzdienstleistungsindustrie ist", erklärte Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE, in der Mitteilung. "Wir erwarten weiterhin ein operatives Ergebnis für das Gesamtjahr von 10,5 Mrd. Euro, plus oder minus 500 Mio. Euro, trotz der Marktvolatilität und niedriger Zinsen."
Außerdem informierte die Allianz über eine Schaden-Kostenquote, die sich von 94,6 auf 93,3 Prozent verbessert hat. In der Lebens- und Krankenversicherung stieg die Neugeschäftsmarge auf 2,5 (1,5) Prozent, und im Asset Management ging das verwaltete Vermögen für Dritte von 1,28 auf 1,24 Billionen Euro zurück.
Als Folge der neuen "Solvency II"-Regeln, die die Kapitalausstattung stärker an den Risiken messen, sank die Kapitalisierung von 200 auf 186 Prozent. Sobald die defizitäre Tochter in Südkorea wie geplant verkauft ist, winkt der Allianz ein Zuwachs bei der Solvency-II-Quote. Der Konzern wird weitere Details zum Geschäftsverlauf im ersten Quartal wie angekündigt am 11. Mai 2016 bekannt geben. (vwh/dg)
Bild: Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE (Quelle: Allianz SE)
Allianz · Oliver Bäte
Auch interessant
Zurück
02.08.2019VWheute
Verkauf der deut­schen Lebens­parte beschert Gene­rali ein sattes Gewinn­plus Die Generali Group konnte im ersten Halbjahr 2019 erneut vom Verkauf der…
Verkauf der deut­schen Lebens­parte beschert Gene­rali ein sattes Gewinn­plus
Die Generali Group konnte im ersten Halbjahr 2019 erneut vom Verkauf der Generali Leben profitieren. Wie der italienische Versicherungskonzern mit Sitz in Triest mitteilte, stieg der Nettogewinn in den …
07.05.2019VWheute
Inter schließt 2018 mit dickem Gewinn­plus ab Die Inter Versicherungsgruppe hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem satten Gewinnplus von 10,6 …
Inter schließt 2018 mit dickem Gewinn­plus ab
Die Inter Versicherungsgruppe hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem satten Gewinnplus von 10,6 Prozent auf 33,8 Mio. Euro (VJ: 30,6) abgeschlossen. Bei den Bruttobeitragseinnahmen verzeichnete der Mannheimer Versicherer nach …
23.04.2019VWheute
Deut­li­ches Gewinn­plus für die Axa Deutsch­land Die Axa Deutschland sieht sich gut auf Kurs. So erzielte der Versicherungskonzern im abgelaufenen …
Deut­li­ches Gewinn­plus für die Axa Deutsch­land
Die Axa Deutschland sieht sich gut auf Kurs. So erzielte der Versicherungskonzern im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein sattes Gewinnplus von 13,9 Prozent auf 708 Mio. Euro nach Steuern (2017: 621 Mio.). Die Beitragseinnahmen …
24.10.2018VWheute
Mitar­beiter zur bAV: Zufrie­den­heit über­wiegt, Drittel indif­fe­rent, wenige begeis­tert Gut, geht aber besser – das ist das Stimmungsbild von 200 …
Mitar­beiter zur bAV: Zufrie­den­heit über­wiegt, Drittel indif­fe­rent, wenige begeis­tert
Gut, geht aber besser – das ist das Stimmungsbild von 200 Unternehmen zum Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV). Insgesamt seien die Mitarbeiter zufrieden mit der bAV, allerdings nicht b…
Weiter