Unternehmen & Management

Swiss Re mit deutlichem Gewinnrückgang

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re ist mit einem deutlichen Gewinnrückgang ins neue Jahr gestartet. Wie der Versicherer am Freitag mitteilte, betrug der Gewinn im ersten Quartal dieses Jahres 1,229 Mrd. US-Dollar. Dies entspricht einem Rückgang von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1 2015: 1,440 Mrd.). Die Gründe sieht Konzernchef Michel Liès vor allem in den "tiefen Zinsen und nachlassenden Rückversicherungspreisen".
Bei den Prämieneinnahmen verzeichnete der Schweizer Rückversicherer hingegen in den ersten drei Monaten des Jahres einen konzernweiten Anstieg um fünf Prozent auf 7,94 Mrd. Dollar. Bei konstanten Wechselkursen entspricht dies gar einem Anstieg um 9,0 Prozent.
P&C Re erzielte im ersten Quartal einen Gewinn von 587 Mio. US-Dollar. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Minus von 27 Prozent (Q1 2015: 808 Mio.). Die verdienten Nettoprämien stiegen laut Versicherer um 5,0 Prozent auf 4,0 Mrd. Dollar (Q1 2015: 3,8 Mrd.).
In der Leben- und Gesundheitssparte sank der Gewinn im Vergleich vom Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent auf 244 Mio. Dollar (Q1 2015: 277 Mio.). Die Prämien und Honorareinnahmen stiegen um neun Prozent auf 2,8 Mrd. Dollar (Q1 2015: 2,6 Mrd.), was der Versicherer auf einige große Transaktionen in den USA, Großbritannien und Australien zurückführt.
Der Schaden-Kosten-Satz stieg im ersten Jahresquartal 2016 laut Versicherer auf 90,4 Prozent (Q1 2015: 87,8 Prozent). Dabei profitierten beide Quartale laut Swiss Re von geringen Schäden durch Naturkatastrophen. "Im ersten Quartal 2016 haben wir unsere Widerstandsfähigkeit erneut unter Beweis gestellt – trotz schwächerem Markt. Ich erwarte zwar, dass das Marktumfeld 2016 anspruchsvoll bleiben wird, aber gerade das kommt den Stärken von Swiss Re zugute", kommentierte Liès die Geschäftsentwicklung zum Jahresbeginn.
Wie die Swiss Re weiter mitteilte, wurde Moses Ojeisekhoba zum neuen CEO Reinsurance ernannt. Er folgt am 1. Juli 2016 Christian Mumenthaler nach, der als Nachfolger von Liès an die Konzernspitze rücken wird. Ojeisekhoba ist seit 2012 als Regional President und CEO Reinsurance Asien für die Swiss Re tätig. (vwh/td)
Bild: Michel Liès, Vorstandsvorsitzender der Swiss Re. (Quelle: Swiss Re)
Swiss Re · Rückversicherer
Auch interessant
Zurück
11.01.2018VWheute
Türkei: Coface rechnet mit deut­li­chem Wachstum Die politischen Turbulenzen scheinen der türkischen Wirtschaft derzeit nur wenig zu schaden. So …
Türkei: Coface rechnet mit deut­li­chem Wachstum
Die politischen Turbulenzen scheinen der türkischen Wirtschaft derzeit nur wenig zu schaden. So verzeichnete Coface allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 ein starkes Wachstum von 7,4 Prozent. Für das laufende Jahr …
23.10.2017VWheute
DVAG plant mit deut­li­chem Umsatz­sprung Wenn die Integration des Generali-Exklusivvertriebs in die DVAG gelungen ist, rechnet der größte deutsche …
DVAG plant mit deut­li­chem Umsatz­sprung
Wenn die Integration des Generali-Exklusivvertriebs in die DVAG gelungen ist, rechnet der größte deutsche Finanzvertrieb mit einem jährlichen Umsatz von 1,7 Mrd. Euro. Das wären rund 400 Mio. Euro oder fast ein Drittel mehr als bisher.
14.09.2017VWheute
Vaudoise kämpft mit Gewinn­rück­gang Beim Schweizer Versicherer Vaudoise sank der Gewinn im Halbjahr gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Mio. auf 57,9 Mio…
Vaudoise kämpft mit Gewinn­rück­gang
Beim Schweizer Versicherer Vaudoise sank der Gewinn im Halbjahr gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Mio. auf 57,9 Mio. Franken. Im Bereich Einzelleben sanken die Prämien um 6,2 Prozent, während sie im Nichtlebengeschäft leicht anstiegen (0,6 Prouent)…
10.05.2017VWheute
VKB mit Gewinn­rück­gang und hohen Inves­ti­tionen in Big Data 89,6 Mio. Euro hat die Versicherungskammer Bayern im abgelaufenen Geschäftsjahr an i…
VKB mit Gewinn­rück­gang und hohen Inves­ti­tionen in Big Data
89,6 Mio. Euro hat die Versicherungskammer Bayern im abgelaufenen Geschäftsjahr an ihre Eigentümer, die Sparkassen-Finanzgruppe, überwiesen. Doch ob auch zukünftig eine jährliche fünfprozentige Steigerung der A…
Weiter