Köpfe & Positionen

@home mit Christian Michel, Insinno

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Diejenigen, die den digitalen Wandel mitgestalten, zeigt VWheute in der Serie “@home” aus der Perspektive ihres zentralen Arbeitsgerätes. Christian Michel ist Geschäftsführer des Heidelberger Softwareherstellers Insinno. Wenn es nach ihm geht, bauen Robo-Berater und menschliche Vermittler Hand in Hand Berührungsängste im Vertrieb ab. Er entwickelt aktuell einen jährlichen Finanzcheck per Self-Service.
VWheute: Welches ist Ihre Lieblings-App beruflich?
Christian Michel: Die App der Deutschen Bahn – weil Sie überraschend gut Information und E-Commerce verbindet und ich sie auf dem Weg zu unseren Kunden nahezu täglich nutze.
VWheute: Welches ist Ihre Lieblings-App privat?
Christian Michel: Whats App. Kommunikation war nie einfacher.
VWheute: Welches ist aktuell Ihr Projekt Nummer Eins?
Christian Michel: Da fällt es schwer sich zu entscheiden. Wir machen derzeit verschiedene Projekte im Bereich Kundeninteraktion für Online- und Offline. Der Anspruch der Kunden ist heutzutage hoch. Sie wollen selbst entscheiden und die komplexe Finanzwelt verstehen. Auf der anderen Seite wissen sie, dass sie sich zu wenig um Ihre Risiken und Finanzen kümmern. Ruft allerdings ein Makler oder Berater an, ist der Kunde schnell in einer Abwehrhaltung, nach dem Motto: "Der will mir doch bloß etwas verkaufen". Aus diesem Dilemma helfen wir mit einer Kombination aus Portal, App und Defino (Deutsche Finanznorm). Die Risikoanalyse und Beratung wird über einen Jahrescheck gepusht und im Self Service durchgeführt, quasi eine Art Robo-Beratung. Der Berater ist voll informiert und kann jederzeit unterstützen.
VWheute: Was gibt es in fünf Jahren in der Branche, was es heute noch nicht gibt?
Christian Michel: Wir schlafen in Wohnungen, deren Besitzer wir nicht kennen (Airbnb) und fahren mit Leuten, die wir noch nie vorher gesehen haben (Uber). Die eigentliche Innovation hier ist, dass über eine Technik und einen Prozess Vertrauen geschaffen wird. So etwas werden wir auch in der Finanzbranche sehen. Die Kombination von Robo-Beratung auf Basis von Verbraucherschutz, Chat-Bots zur Reduktion der Kosten und einem Berater, der sich voll auf das persönliche Engagement und Spezialfragen einstellt, ist meiner Meinung nach der richtige Ansatz.
Bild: Christian Michel, Geschäftsführer des Softwarehauses Insinno. (Quelle: Insinno)
@home · Insinno
Auch interessant
Zurück
28.06.2018VWheute
Liès: Am Rendi­te­ziel von zwölf Prozent wird fest­ge­halten" Michel Liès vertraut Mario Greco. Der seit April dieses Jahres als …
Liès: Am Rendi­te­ziel von zwölf Prozent wird fest­ge­halten"
Michel Liès vertraut Mario Greco. Der seit April dieses Jahres als Verwaltungsratspräsident eingesetzte Manager will sich nicht in die Tagesarbeit des CEO einmischen, sondern ihn strategisch unterstützen. Das eine …
07.07.2017VWheute
Liès über­nimmt De-Swaan-Nach­folge Der Schweizer Versicherungsriese Zurich hat einen Nachfolger für Tom de Swaan gesucht und nun gefunden. Nach …
Liès über­nimmt De-Swaan-Nach­folge
Der Schweizer Versicherungsriese Zurich hat einen Nachfolger für Tom de Swaan gesucht und nun gefunden. Nach Angaben des Unternehmens wird der Verwaltungsrat auf der Generalversammlung 2018 den ehemaligen Swiss-Re-Chef Michel Liès als …
11.01.2017VWheute
Neue Makler-Soft­ware nach DIN-Norm Die Definet Deutsche Finanz Netzwerk hat eine neue Software für die Finanzanalyse von entwickelt. Die Zielgruppe …
Neue Makler-Soft­ware nach DIN-Norm
Die Definet Deutsche Finanz Netzwerk hat eine neue Software für die Finanzanalyse von entwickelt. Die Zielgruppe des zertifizieren und nach DIN-Norm arbeitenden Produkts sind Makler. Aber auch Privatpersonen können die Software zur …
15.04.2016VWheute
"Mit kleinem Porte­mon­naie mitbe­stimmen" Die Idee des Crowdfundings ist Mitte der Nuller Jahre in den USA entstanden: Musiker finanzierten die …
"Mit kleinem Porte­mon­naie mitbe­stimmen"
Die Idee des Crowdfundings ist Mitte der Nuller Jahre in den USA entstanden: Musiker finanzierten die Produktion eines Albums mit Hilfe ihrer Fans. Die Kommunikation findet über Internet-Plattformen statt. Eines der erfolgreichsten …
Weiter