Märkte & Vertrieb

Generation Y: Automatisches Sparen mit Opting-Out

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nur 35 Prozent der Jugendlichen zwischen 17 und 27 Jahren sparen regelmäßig für ihre Altersversorgung. Als "zutiefst besorgniserregend" bezeichnet Metallrente-Geschäftsführer Heribert Karch die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung. Überraschend indes: Bei der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) wünscht sich die Mehrheit automatische Sparregelungen mit Opting-Out.
Die Jugend hat zu wenig Vertrauen in die staatlich geförderten Modelle zusätzlicher Altersvorsorge, zu wenig Geld dafür oder beides, stellt eine aktuelle Studie der Metallrente fest. "Die Generation Y zweifelt immer mehr an der privaten Vorsorge", stellt Jugendforscher Klaus Hurrelmann fest. "Nur 35 Prozent aller Jugendlichen sparen regelmäßig für ihre Altersversorgung. Dabei erstaunt der Realitätssinn der jungen Leute. Ihnen ist klar, dass die Vorsorge-Angebote und die jetzigen Rahmenbedingungen kein angemessenes Leben im Alter sichern."
Heribert Karch ergänzt: "Die junge Generation wird immer mehr zur prekären Generation der Rentenpolitik. Die Staatsausgaben für die Altersversorgung in Deutschland befinden sich gemeinsam mit Polen, Spanien und Slowenien am Rande des oberen Drittels aller OECD-Staaten. Dennoch liegen die Lohnersatzraten - also das Verhältnis der Rente zum vorherigen aktiven Einkommen - in der Bundesrepublik am unteren Ende dieser Länder. Statt Generationen-Gerechtigkeit haben wir Unsicherheit. Es muss endlich gegengesteuert werden."
Die junge Generation will das Leben zunächst genießen und spart auch deswegen weniger für das Alter. So stieg der Anteil der jungen Sparer, die das "voll und ganz" so sahen, von 45 Prozent im Jahr 2010 auf 50 Prozent im Jahr 2016.
"Zu wenige Teilnehmer, zu wenig Geld und bald zu spät", auf diese Formel bringt Karch die Situation in der betrieblichen Altersvorsorge. Alle Länder aber, die als erfolgreich bei der Altersversorgung gelten, wie etwa Dänemark oder die Niederlande, hätten einen Kern aus zwei Säulen: Staat und Betrieb. Deshalb müsse man auch in Deutschland endlich die Bedingungen für die betriebliche Altersversorgung verbessern.
65 Prozent stimmen automatischen Sparregelungen zu. Wenn so eine Sparregel mit einer Ausstiegsmöglichkeit (Opt-out) und einer Bezuschussung kombiniert wird, steigt die Zustimmungsrate sogar auf 89 Prozent. (vwh/ku)
Bild: Claudia Hautumm / pixelio.de
Altersvorsorge · Generation Y
Auch interessant
Zurück
01.02.2019VWheute
Aon: Gene­ra­tion Y zieht Alters­vor­sorge dem Konsum vor Altersvorsorge scheint bei der Generation Y ein größeres Thema zu sein als bislang gedacht. …
Aon: Gene­ra­tion Y zieht Alters­vor­sorge dem Konsum vor
Altersvorsorge scheint bei der Generation Y ein größeres Thema zu sein als bislang gedacht. Laut einer aktuellen Studie von Aon Hewitt und Statista würden jüngere Arbeitnehmer in Großunternehmen verzichten …
21.01.2019VWheute
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance" Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für …
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance"
Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung im Rahmen der jüngeren deutschen Rentenpolitik drastisch zu erhöhen. Das …
30.10.2018VWheute
Versi­che­rung kündigt Knei­pen­spa­rern die Gefolg­schaft Im Westen gehören Sparschränke noch zum festen Inventar von Kneipen – allein in Essen soll …
Versi­che­rung kündigt Knei­pen­spa­rern die Gefolg­schaft
Im Westen gehören Sparschränke noch zum festen Inventar von Kneipen – allein in Essen soll es noch 300 geben. Doch das Ende naht. Die Versicherung der Kästen läuft Ende des Jahres aus und wird nicht verlängert.
29.10.2018VWheute
Jung­makler über Provi­si­ons­de­ckel: „Vermittler sollten geför­dert und nicht bekämpft werden“ Zum Abschluss der DKM wurde wie jedes Jahr dem …
Jung­makler über Provi­si­ons­de­ckel: „Vermittler sollten geför­dert und nicht bekämpft werden“
Zum Abschluss der DKM wurde wie jedes Jahr dem Nachwuchs die Bühne überlassen. Jungmakler 2019 wurde Dirk Becht, Geschäftsführer der DIVM Deutsche Immobilien Versicherungsmakler GmbH…
Weiter