Märkte & Vertrieb

Naturkatastrophen kosten sieben Billionen Dollar

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Katastrophendatenbank von James Daniell vom Karlsruher Institut für Technologie bilanziert Naturkatastrophen seit 1900. Das Ergebnis: acht Millionen Tote und sieben Billionen Dollar Schaden. Für die Datenbank hat der Forscher bislang mehr als 35.000 Katastrophen weltweit ausgewertet. Demnach gehen ein Drittel des wirtschaftlichen Gesamtschadens zwischen 1900 und 2015 auf das Konto von Flutkatastrophen.
Erdbeben verursachen 26 Prozent der Schäden, Stürme 19 Prozent, Vulkanausbrüche machen lediglich ein Prozent aus. "In den vergangenen hundert Jahren haben die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen pro Jahr – absolut gesehen – zugenommen", sagt Daniell, der am KIT sowohl am Geophysikalischen Institut als auch am Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology CEDIM forscht und John Monash Scholar ist. Während auf den gesamten Zeitraum gesehen Flutkatastrophen die größten Verursacher wirtschaftlicher Schäden sind, geht in der jüngeren Vergangenheit, seit 1960, mit 30 Prozent der größte Anteil auf Stürme (und Sturmfluten) zurück.
(Klicken zum Vergrößern) Grafik: Wirtschaftliche Schäden durch Naturkatastrophen seit 1900 (Quelle: CATDAT/ KIT)
In Relation zum jeweiligen Wert von Infrastruktur und Gebäuden in einem Land (Bruttoanlagevermögen) nehmen die Schäden allerdings ab. „Grundsätzlich sind weniger entwickelte Länder durch Katastrophen verwundbarer, das heißt – bezogen auf Bevölkerungszahl und Vermögen – sind mehr Tote und ein höherer wirtschaftlicher Schaden zu befürchten als in besser entwickelten Ländern“, erläutert der Geophysiker und Bauingenieur.
Im Hinblick auf den größten wirtschaftlichen Schaden belegt das Jahr 2011 mit schweren Erdbeben in Japan und Neuseeland den Spitzenplatz: "Mit 335 Milliarden Dollar Direktschäden ist das Tohoku-Erdbeben mit Tsunami und Nuklearunfall am 11. März 2011 bislang die teuerste Naturkatastrophe überhaupt", sagt James Daniell. Bei dem Beben mit nachfolgendem Tsunami starben mehr als 18.500 Menschen, 450.000 wurden obdachlos. (vwh/ku)
Bild: Geophysiker James Daniell vom Karlsruher Institut für Technologie KIT. (Quelle: KIT)
Naturkatastrophen · KIT · CATDAT
Auch interessant
Zurück
04.07.2019VWheute
Große Fort­schritte von auto­nomer Mobi­lität in Karls­ruhe – Hacker, Hitze und zu viel Schatten als Gefahren Das autonome Fahren ist im Ländle …
Große Fort­schritte von auto­nomer Mobi­lität in Karls­ruhe – Hacker, Hitze und zu viel Schatten als Gefahren
Das autonome Fahren ist im Ländle Chefsache. Wenn die Initiatoren des Testfeldes Autonomes Fahren Baden-Württemberg (TAF BW) in Karlsruhe zur Präsentation der …
07.02.2019VWheute
Scha­den­fall Love­pa­rade: Gericht stellt Verfahren gegen sieben von zehn Ange­klagten ein Die juristische Aufarbeitung der Loveparade-Katasrophe von…
Scha­den­fall Love­pa­rade: Gericht stellt Verfahren gegen sieben von zehn Ange­klagten ein
Die juristische Aufarbeitung der Loveparade-Katasrophe von Duisburg im Jahr 2010 für einige Beteiligte ein vorläufiges Ende gefunden. So hat das Landgericht Düsseldorf das Verfahren gegen …
01.03.2018VWheute
Uniqa mit Ergeb­nis­stei­ge­rung von über sieben Prozent Die österreichische Versicherung kann mit dem Jahr 2017 zufrieden sein. Nachdem die Swiss …
Uniqa mit Ergeb­nis­stei­ge­rung von über sieben Prozent
Die österreichische Versicherung kann mit dem Jahr 2017 zufrieden sein. Nachdem die Swiss Life und MLP ordentliche Zahlen präsentierten – VWheute berichtete – wollten die Österreicher von Uniqa nicht hinten anstehen, und …
08.12.2017VWheute
VWheute testet auto­nomes Fahren Der Wind peitscht über den ehemaligen Kasernenhof, die Finger zittern vor Kälte – und dann kommt die Zukunft …
VWheute testet auto­nomes Fahren
Der Wind peitscht über den ehemaligen Kasernenhof, die Finger zittern vor Kälte – und dann kommt die Zukunft angefahren. Ein autonom fahrendes Auto, das wie selbstverständlich vor einem hält. Ein etwas mulmiges Gefühl stellt sich beim Einsteigen …
Weiter