Schlaglicht

Amazon als Vorbild in der Schadenregulierung

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Versicherungsbranche sieht Lennart Wulff "in der Zeit des Verkäufermarktes hängengeblieben", die Logik in Sachen Antrag, Vertrag und Schaden immer noch gerne irreführend und komplex. Der Kunde habe aber die Faxen langsam dicke und fordere gerade im Schadenfall Transparenz bereits im Vorfeld. Der Situative-Gründer wirbt im Interview mit VWheute für die Echtzeit-Regulierung.
VWheute: Sie propagieren Schadenregulierung à la Amazon: Inwiefern hat Amazon Vorbildcharakter für die Schadenregulierung von Versicherern?
Lennart Wulff: Amazon hat – was Prozesse für den Kunden angeht – grundsätzlich Vorbildcharakter. Neben der Auswahl, Kauf- und Bezahllogik ist hier vor allem der klar definierte und reibungslose Prozess der Retoure - also quasi der Schadenfall – ein klares Pro-Amazon Argument. Hier kann man sich in der Assekuranz jede Menge abschauen. Wir brauchen Prozesse, die einheitlich, universell und für den dümmsten anzunehmenden Nutzer User (DAU) ausgelegt sind, egal ob Antrag, Vertrag oder Schadenfall.
Unsere Branche ist hier aber leider noch stark in der Zeit des Verkäufermarktes hängengeblieben, sprich die Logik in Sachen Antrag, Vertrag und Schaden sind nach wie vor gern komplex und irreführend gehalten und dienen als Barrieren im Falle des Vergleichs, Wechsel oder die Inanspruchnahme seitens des Kunden. Gott sei Dank hat sich durch die Digitalisierung das Blatt gewendet. Wir sind nun in einem Käufermarkt und der Versicherungskunde hat so langsam die Faxen dicke. In der Folge wird der Kunde sich zukünftig für Lösungen entscheiden, die in allen Bereichen klar verständlich sind und in denen auch der Schadenfall und dessen Abwicklung klar und verbindlich im Vorhinein geklärt ist - eben à la Amazon.
VWheute: Wie ist hier aus Maklersicht der Stand der Dinge mit dem Blick auf das aktuelle EuGH-Urteil: Welchen Beitrag können Sie hier mit Situative bzw. App Sichern leisten?
Lennart Wulff: Makler mit Regulierungsvollmacht des Versicherers im Schadenfall müssen sich etwas einfallen lassen. Wir sind als Situative Mehrfachagent bzw. Assekuradeur, dürfen also nach wie vor im Schadenfall den Prozess für den Versicherer begleiten bzw. ausgestalten. Wir übernehmen hier heute schon den Beitrag der qualifizierten Schadenmeldung und erweitern dies nunmehr Schritt für Schritt um weitere Services im Rahmen des Schadenmanagements, wenn der Versicherer dies will.
Hierbei ergänzen wir unsere Dienstleistung nahtlos mit Services von qualifizierten Dritten, konkret den führenden Schadenmanagern am Markt, die sehr daran interessiert sind mit einem qualifizierten und kompetenten Start- up wie uns zusammenzuarbeiten. Im Rahmen der Zusammenarbeit den Schadenregulierungsprozess komplett digital und vereinfacht neu zu erfinden, im Nischenbereich zu pilotieren und dann auch im Mainstream-Bereich zur Anwendung zu bringen.
VWheute: Sie bieten Echtzeit-Policen. Sehen Sie auch die Echtzeit-Regulierung kommen?
Lennart Wulff: Eindeutiges ja. Die Real-Time Schadenregulierung wird ja kurzfristig bereits von einem führenden deutschen Versicherer im KFZ-Bereich pilotiert. Was wir für die Echtzeit-Regulierung allerdings brauchen sind Produkte, deren Leistungsfall auf eindeutig identifizierbaren und digital abzurufenden Daten basieren, sowie vorab anhand von Daten definierter zu erbringender Leistungshöhen.
Echtzeit im Rahmen der bestehenden Produkte sehe ich nicht, allerdings kann ich mir hier Hybridmodelle vorstellen, bei denen in Echtzeit Schadenvorschüsse erfolgen, um den Kunden zufriedenzustellen. Technologisch gibt es zwischenzeitlich die passenden Antworten um das Thema Echtzeit Policen und Regulierung miteinander zu verbinden, hierzu werden Sie in nächster Zeit mehr sehen und hören.
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Rafael Kurz.
Bild: Lennart Wulff, Gründer und Geschäftsführer der Situative GmbH, spricht heute beim Messekongress Messekongresses Schadenmanagament & Assistance in Leipzig. (Quelle: Situative)
Schadenmanagement · Lennart Wulff · Situative
Auch interessant
Zurück
17.01.2019VWheute
Kontroll­ver­lust bei der Allianz? Rechter Scha­den­re­gu­lierer betrügt Versi­cherer um Millionen "Mitarbeiter betrügt eigene Versicherung" und …
Kontroll­ver­lust bei der Allianz? Rechter Scha­den­re­gu­lierer betrügt Versi­cherer um Millionen
"Mitarbeiter betrügt eigene Versicherung" und "Kassenwart bei der NPD" – diese beiden Schlagworte liest kein Versicherer gerne im Zusammenhang mit seinem Namen. Deutschlands größtem…
14.01.2019VWheute
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung …
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht
Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung war klar und eindeutig, bis das Amtsgericht Berlin das kürzlich mit einem Urteil änderte.
18.12.2018VWheute
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab  "KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters…
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab 
"KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters", betonte jüngst GDV-Präsident Wolfgang Weiler. "KI gefährlicher als Atomwaffen", entgegnete indes Auto- und …
01.10.2018VWheute
Gericht entscheidet, welche Bereiche des Autos bei Tier­beißat­ta­cken versi­chert sind Über 200.000 Marderbisse wurden im Jahr 2016 gemeldet. Doch …
Gericht entscheidet, welche Bereiche des Autos bei Tier­beißat­ta­cken versi­chert sind
Über 200.000 Marderbisse wurden im Jahr 2016 gemeldet. Doch welcher Bereich des Fahrzeugs ist eigentlich gegen die spitzzahnigen Raubtiere und andere Nager versichert, jetzt gibt es eine …
Weiter