Politik & Regulierung

Weniger Arbeitsunfälle 2015

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist 2015 leicht um 0,5 Prozent zurückgegangen. Laut Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung (DGUV) ereigneten sich im vergangenen Jahr in der gewerblichen Wirtschaft und im öffentlichen Sektor insgesamt 865.500 Arbeitsunfälle. Im Vorjahr waren es noch 869.817 Unfälle. Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle sank um 45 auf 438.
Nach Angaben des DGUV kammen 348 Versicherte bei einem Wegeunfall ums Leben. Dies sind 26 mehr als noch 2014. Rückläufig ist die Zahl der meldepflichtigen Schulunfälle. Hier sank die Zahl in 2015 um 4,3 Prozent auf 1.228.740. Die Zahl der Schulwegunfälle ging ebenfalls um zwei Prozent auf 107.754 zurück. Angestiegen ist hingegen laut DGUV die Zahl der tödlichen Schulunfeälle. Insgesamt kamen im vergangenen Jahr 60 Schülerinnen und Schüler bei Schul- und Schulwegeunfällen ums Leben. Dies sind 18 mehr als noch 2014.
Ebenfalls gestiegen sind auch die Anzeigen bei Verdacht auch eine Berufskrankheit. Über 77.000 Mal machten Ärzte, Krankenkassen, Versicherte oder deren Arbeitgeber im vergangenen Jahr 2015 eine Meldung an die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Dies entspricht einem Anstieg um 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
"Diese Zunahme mag im ersten Moment erstaunen, erklärt sich aber im Wesentlichen dadurch, dass 2015 vier neue Berufskrankheiten in die Berufskrankheitenliste aufgenommen wurden: der so genannte 'weiße Hautkrebs', das Carpaltunnel-Syndrom, das Hypothenar-Hammer-Syndrom sowie Kehlkopfkrebs durch Exposition gegenüber Schwefelsäuredämpfen", sagte Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Da Hautkrebs und Carpaltunnel-Syndrom sehr häufig aufträten, seien Verdachtsanzeigen in dieser Größenordnung zu erwarten gewesen.
Gleichzeitig begrüßte der DGUV-Hauptgeschäftsführer den Rückgang der Unfallzahlen der DGUV-Hauptgeschäftsführer ausdrücklich. Dennoch gebe es noch eine Menge zu tun bleibe: "Unser Ziel bleibt die Vision Zero: Niemand darf bei der Arbeit das Leben verlieren", so Breuer. (vwh/td)
Bildquelle: Thomas Lucks / BG-BAU
DGUV · Arbeitsunfälle
Auch interessant
Zurück
29.03.2019VWheute
DGUV verzeichnet leichten Anstieg der Arbeits­un­fälle Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist in Deutschland im vergangenen Jahr leicht 0,4 …
DGUV verzeichnet leichten Anstieg der Arbeits­un­fälle
Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist in Deutschland im vergangenen Jahr leicht 0,4 Prozent auf 876.952 gestiegen. Einen Rückgang verzeichneten die Unfallversicherer hingegen bei den meldepflichtigen …
01.02.2019VWheute
Wer hätte es gedacht: Kopf­sprung in Fluss ist kein Arbeits­un­fall Ein Mann führ nach der Arbeit ab von Reutlingen zu seiner Wohnung in Tübingen. Er …
Wer hätte es gedacht: Kopf­sprung in Fluss ist kein Arbeits­un­fall
Ein Mann führ nach der Arbeit ab von Reutlingen zu seiner Wohnung in Tübingen. Er unterbrach die Fahrt bei großer Hitze, um sich im Neckar abzukühlen, Beim Kopfsprung brach er sich mehrere Halswirbel und ist …
20.09.2018VWheute
DGUV: Zahl der tödli­chen Arbeits­un­fälle ist rück­läufig Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2018 gesunken. …
DGUV: Zahl der tödli­chen Arbeits­un­fälle ist rück­läufig
Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2018 gesunken. So kamen in den ersten sechs Monaten des Jahre 206 Beschäftigte durch einen Arbeitsunfall um Leben. Das sind 17 weniger als im …
02.08.2018VWheute
Leiche verur­sacht Arbeits­un­fall – ges. Unfall­ver­si­che­rung zahlt nicht Leichenbestatter ist nicht der schönste Beruf der Welt. Er kann …
Leiche verur­sacht Arbeits­un­fall – ges. Unfall­ver­si­che­rung zahlt nicht
Leichenbestatter ist nicht der schönste Beruf der Welt. Er kann allerdings nicht nur ästhetisch schwierig, sondern auch gesundheitsgefährdend sein, wie ein Leichenbestatter in Franken erfahren musste. …
Weiter