Märkte & Vertrieb

Der entscheidende Vorsprung in der Kapitalanlage

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Für künftigen Erfolg wird es entscheidend sein, "die gesamte Wertschöpfungskette entlang der Kapitalanlage erneuern." Davon ist Marcus Severin überzeugt. Er verantwortet beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock das Asset Management im Versicherungsbereich und geht im Interview mit VWheute ins Detail.
VWheute: Wie trifft der Paradigmenwechsel im Asset Management speziell deutsche Versicherer?
Marcus Severin: Aktuell treffen mehrere fundamentale Herausforderungen die Versicherungswirtschaft, und das hat nachhaltige Folgen. Dazu gehören neben den regulatorischen Veränderungen wie Solvency II das aktuelle und weiter anhaltende Niedrigzinsumfeld, erhöhte Volatilität und angespannte Liquidität an den globalen Rentenmärkten, sowie verhaltenes Wachstum mit anhaltendem Kostendruck entlang der kompletten Wertschöpfungskette der Versicherungen.
Die Auswirkungen auf das Asset Management sind vielschichtig. Um im aktuellen Niedrigzinsumfeld weiter die erforderlichen Renditen erwirtschaften zu können, fragen Versicherungen verstärkt höherverzinsliche und Alternative Investmentanlagen nach. Im gleichen Maße sehen wir aber auch einen stark zunehmenden Trend in Richtung von passiven Anlagen wie ETF oder Index-Produkte für Core-Strategien von Versicherungen zur Kostenoptimierung.
VWheute: Welche langfristigen Strategien halten Sie hier bereit?
Marcus Severin: Versicherer fragen bei Blackrock auf der klassischen Fixed-Income-Seite insbesondere höherverzinsliche Strategien im Bereich Unternehmens- und Emerging-Market-Anleihen nach. Im Alternativen Bereich stehen dagegen insbesondere Investment-Anlagen im Bereich Infrastruktur (Eigen- und Fremdkapital) im Fokus, da diese mit Ihrem sehr langfristig ausgerichteten Cashflow-Profil perfekt zu den Liabilities von Versicherungen passen.
VWheute: Welche Experimente und Impulse könnten in Zukunft den entscheidenden Vorsprung für Versichererportfolios schaffen?
Marcus Severin: Entscheidend für die Weiterentwicklung des Versicherungsportfolios im aktuellen Marktumfeld wird sein, inwieweit ein Versicherungsunternehmen in der Lage ist, seine komplette Wertschöpfungskette entlang der Kapitalanlage zu erneuern.
Dies beinhaltet eine Professionalisierung des Risikomanagements, die Optimierung der Kapitalanlage nach Rendite-, Risiko- und Solvency II-Gesichtspunkten (umfasst u.a. das Asset-Liability-Management sowie die Strategische Asset Allokation) sowie die teilweise oder komplette Erneuerung der Plattform- und IT-Landschaft. Voraussetzung hierfür ist ein Kulturwandel in der Versicherungswirtschaft, nämlich die Bereitschaft zu erhöhen, noch mehr mit externen Dienstleistungsanbietern zusammenzuarbeiten – dies könnte den entscheidenden Vorsprung bedeuten.
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Rafael Kurz.
Bild: Marcus Severin ist Director der Financial Institutions Group bei Blackrock und spricht heute beim SZ-Kapitalanlagetag in München.
BlackRock · Assetmanagement
Auch interessant
Zurück
09.05.2019VWheute
Allianz baut Vorsprung mit Rekord aus und belohnt Aktio­näre Ein Umsatzplus von 3,5 Prozent auf 131 Mrd. Euro, ein operatives Ergebnis von 11,5 Mrd. …
Allianz baut Vorsprung mit Rekord aus und belohnt Aktio­näre
Ein Umsatzplus von 3,5 Prozent auf 131 Mrd. Euro, ein operatives Ergebnis von 11,5 Mrd. Euro, eine Solvency-II-Kapitalquote von 229 Prozent und schließlich, das dürfte die versammelten Aktionäre am meisten interessiert …
21.12.2018VWheute
Friend­surance-Gründer Tim Kunde warnt Versi­cherer vor Lang­sam­keit "Wer sich nicht ändert, hat nicht gelebt", lautet ein chinesisches Sprichwort. …
Friend­surance-Gründer Tim Kunde warnt Versi­cherer vor Lang­sam­keit
"Wer sich nicht ändert, hat nicht gelebt", lautet ein chinesisches Sprichwort. Doch wie schnell ist man zu einer Veränderung bereit und in welchem Umfang? "In der Versicherungsindustrie baut sich der …
08.11.2018VWheute
Schick will gegen Cum-Geschäfte vorgehen und kriti­siert Merz Um rund 30 Milliarden Euro haben Unternehmen den deutschen Staat mit Cum/Ex- und …
Schick will gegen Cum-Geschäfte vorgehen und kriti­siert Merz
Um rund 30 Milliarden Euro haben Unternehmen den deutschen Staat mit Cum/Ex- und Cum/Cum-Geschäften geschadet. Der Staat habe immer noch nicht reagiert, kritisieren die Grünen und ihr Finanzexperte Gerhard Schick, …
08.05.2018VWheute
Asset­ma­nage­ment: "Kompe­tenzen der Versi­cherer spielen eine wesent­liche Rolle" Alternative Anlagemöglichkeiten sind bei den Versicherern in …
Asset­ma­nage­ment: "Kompe­tenzen der Versi­cherer spielen eine wesent­liche Rolle"
Alternative Anlagemöglichkeiten sind bei den Versicherern in Zeiten dauerhaft niedriger Zinsen begehrter denn je. Allerdings müssen "versicherungsnahe Assetmanager angesichts der anhaltenden …
Weiter