Unternehmen & Management

Irische RSA-Tochter berechnet Kfz-Kunden zu viel

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die irische Kfz-Versicherung 123.ie hat 8.000 Kunden über zwei Jahre lang zu hohe Prämien abgeknöpft. Der Versicherer muss den übervorteilten Kunden nun im Schnitt 80 Euro zurück bezahlen, zuzüglich fünf Prozent der zu viel berechneten Summe als Kompensation für den Ärger. Grund der fehlerhaften Preisgestaltung sei ein "technischer Fehler", so der Versicherer.
Alle Kunden seinen jedoch mit einem Brief über den Vorgang informiert worden und die fälligen Beträge würden umgehend erstattet. Im Übrigen sei alles unternommen worden, damit sich ein derartiges Problem nicht wiederhole.
123.ie, eine Tochter der britischen RSA Insurance Group, die auch als Underwriter hinter allen Geschäften von 123.ie steht, hatte den Fehler im Oktober 2015 entdeckt und umgehend den Regulierer der Versicherungsbranche informiert, Irlands Central Bank.
Die ist offenbar zufrieden mit den Bemühungen von 123.ie, den Betroffenen unter ihren 175.000 irischen Kunden den entstandenen Schaden zu erstatten. Verbraucherschützer sind jedoch weniger geduldig. Die Consumers' Association of Ireland fordert eine unabhängige Untersuchung der Frage, wie es passieren kann, dass Kunden für eine gesetzlich vorgeschriebenes Produkt wie Kfz-Versicherung zu hohe Prämien abgeknöpft werden können. So etwas dürfe vielleicht ein oder zwei mal vorkommen, aber nicht tausendfach und schon gar nicht über zwei Jahre lang. Die Zentralbank müsse mehr tun, um das Vertrauen der Konsumenten in die Versicherungsbranche wiederherzustellen.
RSA hat in Irland eine Geschichte in Sachen Fehlbuchungen. 2013 beutelte ein Bilanzskandal die irische Tochter, entsprechende Gewinnwarnungen kosteten den in London notierten FTSE-100-Konzern seinerzeit ein Viertel seiner Marktkapitalisierung. Für 2014 meldete die irische Niederlassung der Assekuranz einen Verlust von 171,3 Mio. Euro. (bab)
Bildquelle: rebel / pixelio.de
Kfz-Versicherer · RSA
Auch interessant
Zurück
16.10.2017VWheute
Was bringt das Gutachten zum Morbi-RSA diese Woche?
Was bringt das Gutachten zum Morbi-RSA diese Woche?
20.06.2017VWheute
Kran­ken­kassen fordern Reformen beim Finanz­aus­gleich Man brauche eine Reform der Reform. Die Ersatzkassen und Betriebs- und Innungskrankenkassen …
Kran­ken­kassen fordern Reformen beim Finanz­aus­gleich
Man brauche eine Reform der Reform. Die Ersatzkassen und Betriebs- und Innungskrankenkassen wollen beim Finanzausgleich der Krankenkassen nachjustieren. So erfülle der Morbi-RSA derzeit nicht sein Ziel, gleiche Chancen im …
29.03.2017VWheute
Briten setzen auf Big Data zur Betrugs­be­kämp­fung In der gläsernen Messe Leipzig ging es gestern früh los – begleitet von strahlendem Sonnenschein. …
Briten setzen auf Big Data zur Betrugs­be­kämp­fung
In der gläsernen Messe Leipzig ging es gestern früh los – begleitet von strahlendem Sonnenschein. Der zweitägige Messekongress "Schadenmanagement & Assistance" sorgt mit einem in acht Themenpfade gruppierten Kongressprogramm in …
05.08.2016VWheute
Zwei­stel­lige Gewinne bei Aviva und RSA Die Brexit-Folgen dürfen erst im nächsten Quartal spürbar werden. Der weltweit fünftgrößte Versicherer und …
Zwei­stel­lige Gewinne bei Aviva und RSA
Die Brexit-Folgen dürfen erst im nächsten Quartal spürbar werden. Der weltweit fünftgrößte Versicherer und die Nummer zwei auf der Insel, Aviva, meldet dank seiner Lebensparte einen Anstieg des operativen Ertrags um 13 Prozent auf 1,33 Mrd…
Weiter