Märkte & Vertrieb

Blick auf die Börse: Ölpreis und Bilanzen als Taktgeber

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In der kommenden Woche dürften der Ölpreis und die Quartalsbilanzen der Unternehmen nach allgemeiner Expertenansicht den Takt auf dem Frankfurter Börsenparkett vorgeben. So werden die Anleger mit besonderer Spannung auf die Ergebnisse des gestrigen Treffens der Ölproduzenten in der katarischen Hauptstadt Doha blicken - gilt der Ölpreis doch als wichtiges Signal für die Einschätzung der Weltkonjunktur.
Das Treffen in Doha sei elementar für die Entwicklung des Rohölpreises in der nahen Zukunft, wurde Ecuadors Ölminister Carlos Pareia im Handelsblatt zitiert. Eine Übereinkunft galt allerdings bereits im Vorfeld als eher unwahrscheinlich. Dennoch beeinflusst die Entwicklung der Ölpreise aus Analystensicht bereits seit längerem in besonderem Maß. So hatten steigende Ölnotierungen zuletzt die Börsen gestützt. Dabei sahen die Marktbeobachter mit einer steigenden Ölnachfrage vor allem eine Erholung der globalen Konjunktur.
Für zusätzliche Bewegung an den Börsen dürfte in dieser Woche zudem die neue Berichtssaison insbesondere in den USA sorgen. Während gleich zu Wochenbeginn mit IBM und Pepsico gleich zwei Branchenriesen ihren Einblick in die Bücher gewähren, folgen in den kommenden Tagen unter anderem die Zahlen von Goldman Sachs, Intel, Johnson & Johnson, American Express, Coca-Cola, Amazon, Microsoft, Verizon, Visa, General Electric, Honeywell und McDonalds. Mit frischem Schwung rechnen die Analysten jedoch nicht. Im Gegentteil: "In den USA sollten die Gewinne um knapp zehn Prozent fallen - der stärkste Rückgang eines Quartals seit 2009", wird Stratege Stefan Scheurer von Allianz Global Investors laut ARD Börse zitiert.
In Deutschland legt der Softwarehersteller SAP am Mittwoch das endgültige Zahlenwerk für das erste Quartal vor. Mit dem Autobauer Daimler ist am Freitag dann der zweite Dax-Konzern an der Reihe. Zudem veröffentlichen aus dem MDax der Online-Modehändler Zalando am Dienstag sowie aus dem TecDax der Laborzulieferer Sartorius am Mittwoch ihren Zwischenstand zur Geschäftsentwicklung vor. Aus Sicht der Versicherer dürften zudem die Jahresbilanzen der Huk Coburg am Mittwoch und der Barmenia am Donnerstag von besonderem Interesse sein.
Wichtige Hinweise zur Konjunktur am Dienstag die monatliche Umfrage des Mannheimer ZEW-Instituts liefern. Von der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag rechnen die Marktbeobachter hingegen nicht mit überraschenden Entscheidungen. (vwh/td)
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Börse · Dax · HUK Coburg · Barmenia
Auch interessant
Zurück
04.10.2018VWheute
Bilanzen der Lebens­ver­si­cherer: Mehr hui als pfui Die Lebensversicherer sind nicht zu beneiden. Digitalisierung, Zinszusatzreserve, …
Bilanzen der Lebens­ver­si­cherer: Mehr hui als pfui
Die Lebensversicherer sind nicht zu beneiden. Digitalisierung, Zinszusatzreserve, Provisionsdeckel und die nicht endende Debatte über den Run-off. Das alles spiegelt sich in den Bilanzen der 82 Gesellschaften wider. Dabei gibt …
29.05.2018VWheute
Bilanzen 2017: Legial und Swiss Life legen zu Neue Geschäftszahlen von den Versicherern: Heute von der Ergo-Tochter Legial und dem Schweizer …
Bilanzen 2017: Legial und Swiss Life legen zu
Neue Geschäftszahlen von den Versicherern: Heute von der Ergo-Tochter Legial und dem Schweizer Versicherer Swiss Life. Während der Rechtsdienstleister Legial im abgelaufenen Jahr 2017 einen Jahresüberschuss von 1.774.000 Euro erzielen…
15.12.2017VWheute
Miss­ma­nage­ment bei Gene­rali und Ergo in der Vergan­gen­heit? Schon fünf weitere Jahre auf Nullzinsniveau würden bei unveränderten …
Miss­ma­nage­ment bei Gene­rali und Ergo in der Vergan­gen­heit?
Schon fünf weitere Jahre auf Nullzinsniveau würden bei unveränderten Bilanzierungsvorschriften reichen, um die Finanzpolster von drei Lebensversicherern zu vernichten, die 2015 noch zu den zehn größten Anbietern …
18.08.2017VWheute
Hübschen Bauspar­kassen ihre Bilanzen auf? Das Volumen des Fonds zur bauspartechnischen Absicherung (FtbA) sank von Ende 2014 bis Ende 2016 von 2,2 …
Hübschen Bauspar­kassen ihre Bilanzen auf?
Das Volumen des Fonds zur bauspartechnischen Absicherung (FtbA) sank von Ende 2014 bis Ende 2016 von 2,2 auf 1,3 Mrd. Euro. Kritiker werfen den Bausparkassen vor, den Notfallfonds für Ausschüttungen und Bilanzaufhübschung zu nutzen. Der …
Weiter