Märkte & Vertrieb

Blick auf die Börse: Ölpreis und Bilanzen als Taktgeber

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In der kommenden Woche dürften der Ölpreis und die Quartalsbilanzen der Unternehmen nach allgemeiner Expertenansicht den Takt auf dem Frankfurter Börsenparkett vorgeben. So werden die Anleger mit besonderer Spannung auf die Ergebnisse des gestrigen Treffens der Ölproduzenten in der katarischen Hauptstadt Doha blicken - gilt der Ölpreis doch als wichtiges Signal für die Einschätzung der Weltkonjunktur.
Das Treffen in Doha sei elementar für die Entwicklung des Rohölpreises in der nahen Zukunft, wurde Ecuadors Ölminister Carlos Pareia im Handelsblatt zitiert. Eine Übereinkunft galt allerdings bereits im Vorfeld als eher unwahrscheinlich. Dennoch beeinflusst die Entwicklung der Ölpreise aus Analystensicht bereits seit längerem in besonderem Maß. So hatten steigende Ölnotierungen zuletzt die Börsen gestützt. Dabei sahen die Marktbeobachter mit einer steigenden Ölnachfrage vor allem eine Erholung der globalen Konjunktur.
Für zusätzliche Bewegung an den Börsen dürfte in dieser Woche zudem die neue Berichtssaison insbesondere in den USA sorgen. Während gleich zu Wochenbeginn mit IBM und Pepsico gleich zwei Branchenriesen ihren Einblick in die Bücher gewähren, folgen in den kommenden Tagen unter anderem die Zahlen von Goldman Sachs, Intel, Johnson & Johnson, American Express, Coca-Cola, Amazon, Microsoft, Verizon, Visa, General Electric, Honeywell und McDonalds. Mit frischem Schwung rechnen die Analysten jedoch nicht. Im Gegentteil: "In den USA sollten die Gewinne um knapp zehn Prozent fallen - der stärkste Rückgang eines Quartals seit 2009", wird Stratege Stefan Scheurer von Allianz Global Investors laut ARD Börse zitiert.
In Deutschland legt der Softwarehersteller SAP am Mittwoch das endgültige Zahlenwerk für das erste Quartal vor. Mit dem Autobauer Daimler ist am Freitag dann der zweite Dax-Konzern an der Reihe. Zudem veröffentlichen aus dem MDax der Online-Modehändler Zalando am Dienstag sowie aus dem TecDax der Laborzulieferer Sartorius am Mittwoch ihren Zwischenstand zur Geschäftsentwicklung vor. Aus Sicht der Versicherer dürften zudem die Jahresbilanzen der Huk Coburg am Mittwoch und der Barmenia am Donnerstag von besonderem Interesse sein.
Wichtige Hinweise zur Konjunktur am Dienstag die monatliche Umfrage des Mannheimer ZEW-Instituts liefern. Von der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag rechnen die Marktbeobachter hingegen nicht mit überraschenden Entscheidungen. (vwh/td)
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Börse · Dax · HUK Coburg · Barmenia
Auch interessant
Zurück
28.07.2017VWheute
Nied­riger Ölpreis mindert Liqui­dität in der Golf­re­gion Die Golfregion steht derzeit nicht nur wegen der politischen Turbulenzen rund um das Emirat…
Nied­riger Ölpreis mindert Liqui­dität in der Golf­re­gion
Die Golfregion steht derzeit nicht nur wegen der politischen Turbulenzen rund um das Emirat Katar im Blick der internationalen Gemeinschaft. Auch die niedrigen Energiepreise und die geringen Staatsausgaben drücken derzeit…
07.11.2016VWheute
Blick auf die Börse: Takt­geber aus den USA Der Blick der Börsenhändler auf dem Frankfurter Aktienparkett richtet sich diese Woche wenig überraschend …
Blick auf die Börse: Takt­geber aus den USA
Der Blick der Börsenhändler auf dem Frankfurter Aktienparkett richtet sich diese Woche wenig überraschend vor allem auf die Präsidentschaftswahlen in den USA. Dabei liegen die Sympathien eindeutig bei der demokratischen Bewerberin …
26.07.2016VWheute
Takt­geber der Zukunft Autonome Fahrzeuge gehören bekanntlich zu den Dauerbrennern auf der Agenda der Versicherungs- und Automobilbranche. Geht es …
Takt­geber der Zukunft
Autonome Fahrzeuge gehören bekanntlich zu den Dauerbrennern auf der Agenda der Versicherungs- und Automobilbranche. Geht es nach Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), soll Deutschland zum Taktgeber bei der Entwicklung der selbstfahrenden …
11.05.2016VWheute
Nied­riger Ölpreis, größeres Risiko für Liefer­ketten Wie anfällig ist ein Land für Lieferkettenunterbrechungen? Dieser Frage geht der Resilience …
Nied­riger Ölpreis, größeres Risiko für Liefer­ketten
Wie anfällig ist ein Land für Lieferkettenunterbrechungen? Dieser Frage geht der Resilience Index von FM Global nach. Das geringste Risiko einer Lieferkettenunterbrechung weist demnach die Schweiz auf. Deutschland belegt einen…
Weiter