Unternehmen & Management

Talanx will 330 Stellen abbauen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Talanx will im Vertrieb fast jede dritte Stelle streichen. Nach Unternehmensangaben sollen bei der HDI Vertriebs AG bis zum Jahr 2020 rund 330 von 1.100 Stellen gestrichen werden. Damit sollen die Kosten im Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland um 240 Mio. Euro sinken. Gleichzeitig sollen 300 Mio. Euro in die Modernisierung gesteckt werden.
"Wir wollen konstruktiv und mit großem Verantwortungsbewusstsein eine faire sowie sozialverträgliche Lösung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erarbeiten. Uns eint das gemeinsame Ziel, den Vertrieb in Deutschland effizienter zu gestalten, um nachhaltig wettbewerbsfähiger zu werden und langfristig das Geschäft zu stärken", begründet Jan Wicke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Deutschland AG, die Entscheidung des Versicherers.
Zudem soll laut Talanx auch der Service für die Vertriebspartner verbessert werden, "sodass die Kunden attraktivere Angebote und Dienstleistungen von uns beziehen können. Als Teil davon sehen wir kurzfristig die Vermittlerhomepages, die weiter ausgerollt werden, oder auch eine stärkere digitale und damit direktere Kommunikation mit unseren Maklern", ergänzt Wolfgang Hanssmann, Vertriebsvorstand im Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland. "In der betrieblichen Altersvorsorge werden wir bAVnet weiter verstärken, um die Verwaltung der Verträge zwischen HDI, Vertriebspartner und Arbeitgeber zu vereinfachen."
Laut Unternehmen sind die Maßnahmen Teil eines umfangreichen Investitions-, Wachstums- und Kostenprogramms im deutschen Privat- und Firmenkundengeschäft. Bereits im November 2015 hatte die Talanx angekündigt, bis 2020 rund 600 Stellen in der Tochtergesellschaft HDI Kundenservice AG abzubauen. (vwh/td)
Bild: Jan Wicke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Deutschland AG (Quelle: Talanx)
Talanx · Wolfgang Hanssmann · Jan Wicke
Auch interessant
Zurück
12.11.2018VWheute
Ergo Leben beför­dert zwei Manager in den Vorstand Zwei neue Vorstände für die Ergo Vorsorge Lebensversicherung AG: Markus Krawczak wird zum Januar …
Ergo Leben beför­dert zwei Manager in den Vorstand
Zwei neue Vorstände für die Ergo Vorsorge Lebensversicherung AG: Markus Krawczak wird zum Januar 2019 Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zudem wurde zum 1. November 2018 Jan Niebuhr als Leiter für das neue Ressort …
22.06.2018VWheute
Will die Allianz 20 Prozent ihrer Arbeits­plätze abbauen? Mindestens 5.000 von rund 29.000 Allianz-Stellen hierzulande sollen abgebaut werden. Der …
Will die Allianz 20 Prozent ihrer Arbeits­plätze abbauen?
Mindestens 5.000 von rund 29.000 Allianz-Stellen hierzulande sollen abgebaut werden. Der Grund für den Abbau sollen die hohen Kosten in der Sachversicherung sein, berichtet das Manager Magazin in seiner Freitagsausgabe …
15.06.2018VWheute
Keine Angst vor Risiken "Risk is our business", stellte schon Captain Kirk in Star Trek fest. Mit diesem Einspieler erinnerte Jan Störmann, Chief …
Keine Angst vor Risiken
"Risk is our business", stellte schon Captain Kirk in Star Trek fest. Mit diesem Einspieler erinnerte Jan Störmann, Chief Underwriting Officer der Allianz SE Reinsurance, auf dem Aon Benfield Marktforum an das, was eigentlich das Kerngeschäft der …
04.04.2018VWheute
Eder: "Digi­ta­li­sie­rung kostet keinen Job" Berlins Bürgermeister Michael Müller brachte das bedingungslose Grundeinkommen ins Spiel. Damit sollen …
Eder: "Digi­ta­li­sie­rung kostet keinen Job"
Berlins Bürgermeister Michael Müller brachte das bedingungslose Grundeinkommen ins Spiel. Damit sollen Bürger vor den Folgen der Digitalisierung geschützt und ein zweiter Arbeitsmarkt aufgebaut werden, auf dem Langzeitarbeitslose …
Weiter