Schlaglicht

Künstliche Intelligenz als existenzielles Risiko

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Für den Philosophen Nick Bostrom ist die künstliche Intelligenz ein existenzielles Risiko. Bei der kommenden Revolution stehe gar die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel. Ob auch Versicherungsvermittler als gefährdete Spezies wie einst Gorillas ihr Schicksal aus der Hand geben müssen, ist heute Thema in Köln.
Nick Bostrom sieht die Entwicklung einer künstlichen Intelligenz als größtes Risiko für die Menschheit. "Genau wie das Schicksal von Gorillas heute stärker von uns Menschen als von Gorillas selbst abhängt", werde das Schicksal der Spezies Mensch künftig von maschineller Superintelligenz bestimmt.
Wenn es nach einer aktuellen Prognose von NZZ Folio geht, sind Lastwagenfahrer, Börsenhändler, Ärzte, Übersetzer, Psychotherapeiten, Lehrer und Kundenberater diejenigen, die sich schnellstmöglich nach einem neuen Job umschauen müssten. Denn Robotautos, Algorithmen, autonome Fahrzeuge, künstliche neuronale Anamnese-Netzwerke könnten hier bald schon wesentlich effizienter arbeiten. Nicht in den Top-Ten aufgeführt ist das Berufsbild des Versicherungsvermittlers.
Bernd Knof, COO von Aon, kennt die Herausforderungen der digitalen Transformation im Maklergeschäft, erklärt seine Ansätze im Interview und beim MCC-Kongress "Versicherungsvertrieb der Zukunft". (siehe DOSSIER)
Dort steht auch zur Debatte, inwieweit die gesamte Gattung der menschlichen Vermittlung von Versicherungsprodukten durch Verkaufsroboter gefährdet wird. (ku)
Bildquelle: Bernhard Paessens/ pixelio
__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Der Corporate Insurance Partner von Munich Re und der Lloyd’s-Versicherer Beazley bieten künftig eine gemeinsame Cyber-Police an, die mögliche Schäden in Höhe von 100 Mio. Euro decken soll.
Laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist die Zahl der Riester-Verträge im vergangenen Jahr wie erwartet leicht gestiegen. Die Versicherer als größte Riester-Anbietergruppe legten zu.
Im Videozusammenschnitt sprechen Versicherungsmanager über revolutionäre Mobilitäts-Dienstleistungen auf dem Karlsruher Versicherungstag.

 

Auch interessant
Zurück
24.06.2019VWheute
Wie kann man digi­tale Geschäfts­mo­delle stra­te­gisch ausrichten Digitale Geschäftsmodelle sind ein zentraler Pfeiler der Versicherungsbranche. Dies…
Wie kann man digi­tale Geschäfts­mo­delle stra­te­gisch ausrichten
Digitale Geschäftsmodelle sind ein zentraler Pfeiler der Versicherungsbranche. Dies macht einen effektiven Datenschutz unumgänglich. Doch das muss kein Hindernis sein: Werden Versicherungsprodukte von Anfang an …
15.04.2019VWheute
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle" Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen K…
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle"
Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen Koordinationsstelle. VWheute hat mit Buchautor Toni Heinrichs, dem geschäftsführenden Präsidenten von BiPRO e.V., Frank Schrills, dem B…
06.03.2019VWheute
Millionen zum Fenster raus­ge­worfen? Geschäfts­mo­delle der Insur­techs im Check Im Jahr 2018 sammelten die Insurtechs rund 100 Mio. Dollar mehr bei …
Millionen zum Fenster raus­ge­worfen? Geschäfts­mo­delle der Insur­techs im Check
Im Jahr 2018 sammelten die Insurtechs rund 100 Mio. Dollar mehr bei Geldgebern ein als im Vorjahr. Insgesamt flossen laut Finanzchef24 etwa 173 Mio. Dollar an die Jungunternehmen, das meiste Geld …
21.12.2018VWheute
Axa-Vorstand Vollert: Wenn erheb­liche Summen in regu­la­to­ri­sche Ände­rungen fließen statt in neue Geschäfts­mo­delle, kann das nicht gut sein Die …
Axa-Vorstand Vollert: Wenn erheb­liche Summen in regu­la­to­ri­sche Ände­rungen fließen statt in neue Geschäfts­mo­delle, kann das nicht gut sein
Die Axa hat ein bewegtes Jahr hinter sich. Da war etwa die Übernahme der XL-Gruppe durch die französische Mutter, die Kooperation mit …
Weiter