Schlaglicht

Milliarden-Abchreibungen: Auch Versicherer betroffen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mehr als die Hälfte beträgt der Schuldenschnitt um die ehemalige Skandalbank Hypo Alpe Adria. Die österreichische Regierung verfügte, dass vorrangige Gläubiger 54 Prozent ihrer Anleihen, nachrangige gar 100 Prozent verlieren. Betroffen sind laut SZ auch die Allianz, Munich Re, die Commerz- und Hypo-Vereinsbank.
Insgesamt betrifft der Schuldenschnitt Anleihen in Höhe von elf Milliarden Euro. Deren Fälligkeit wird bis Ende 2023 gestreckt und sämtliche Zinszahlungen ab März 2015 gestrichen.
Aktuell verwaltet die Bad Bank Heta die Vermögenswerte der Hypo Alpe Adria. Das Land Kärnten indes hatte für die Hypo Alpe Adria gebürgt und stand zwischenzeitlich angesichts der Forderungen vor dem Bankrott. Es geht um Bürgschaften über 6,4 Milliarden Euro. „Ob, wann und in welchem Umfang sich Gläubiger an das Land Kärnten wenden können, haben die zuständigen Zivilgerichte zu klären“, zitiert die Süddeutsche Zeitung den Bescheid der österreichischen Finanzmarktaufsicht FMA. (vwh/ku)
Auch interessant
Zurück
15.08.2018VWheute
Italien erneut von Auto­bahn­un­glück betroffen: Brücke stürzt ein Es sind Bilder aus einem Katastrophenfilm, aber ganz bittere Realität: In der …
Italien erneut von Auto­bahn­un­glück betroffen: Brücke stürzt ein
Es sind Bilder aus einem Katastrophenfilm, aber ganz bittere Realität: In der italienischen Stadt Genua ist während eines Unwetters eine Autobahnbrücke eingestürzt, 22 Menschen verloren ihr Leben. Es ist das …
01.08.2018VWheute
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen" Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus …
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen"
Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus auf das Geschäft zu erhöhen und den Gewinnrückgang der Vorjahre zu stoppen. Nach Meinung des Munich-Re-Vorstandsvorsitzenden sei …
26.03.2018VWheute
Wiener: Auf US-Straf­zölle mit Augenmaß reagieren Von Klaus Wiener. Was seit Amtsantritt des US-Präsidenten Donald Trump zu befürchten war, hat sich …
Wiener: Auf US-Straf­zölle mit Augenmaß reagieren
Von Klaus Wiener. Was seit Amtsantritt des US-Präsidenten Donald Trump zu befürchten war, hat sich nun bewahrheitet: Die USA verhängen Strafzölle, und zwar auf Stahl (25 Prozent) und Aluminium (zehn Prozent). Mit dem Verweis auf …
26.02.2018VWheute
Weiter­bil­dung unter IDD: Innen­dienst ist auch betroffen Umsetzungszeitraum der IDD endete am Freitag. Die Regeln werden die Branche verändern, auch…
Weiter­bil­dung unter IDD: Innen­dienst ist auch betroffen
Umsetzungszeitraum der IDD endete am Freitag. Die Regeln werden die Branche verändern, auch die Weiterbildung. Während in den meisten Unternehmen die Umsetzung meist auf den Vertrieb ausgerichtet ist, scheint die …
Weiter