Schlaglicht

Diese Woche: Wahlkampfthema Altersvorsorge

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Horst Seehofer (CSU) poltert gegen Riester, Die Welt am Sonntag ruft den Sparnotstand aus - die Altersvorsorge wird in Position gebracht als Wahlkampfthema für den Bund 2017. Und dennoch: Rund zwei Billionen Euro liegen nahezu unverzinst herum.
Wie Sparen vom Traum zum Trauma wird, rechnet die Welt am Sonntag vor: Jeder Bundesbürger hat die Niedrigzinspolitik bis Ende des Jahres mit 2.450 Euro bezahlt, insgesamt hätte EZB-Chef Mario Draghi und Mitstreiter das Volk so saldiert um 200 Mrd. Euro erleichtert - ein immenser Wohlstandsverlust.
Weiteres Ungemach droht: In der kommenden Woche geht ein Gesetz zur Investmentbesteuerung in die erste Lesung: die trifft im Kern mit der Besteuerung die Publikumsfonds, in die vor allem Anlagebeträge von Altersvorsorgesparern und Kleinsparern fließen.
In die politischen Mühlen gerät aktuell die Riester-Rente. Es scheint geradezu konzertiert, dass Horst Seehofer pünktlich zum Koalitionsgipfel die Reform als gescheitert brandmarkt (siehe POLITICS). Man darf gespannt sein, welches Paket die Politik am Ende aus Deutschlandrente, Lebensleistungsrente, bAV-Reform und Riester schnürt.
Auch die Versicherer warnen vor der Altersarmut. "Wir alle müssen Altersvorsorge neu denken", hat unlängst GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth erklärt. Er sieht Politik und Branche gefragt: Neue Garantien und ein Festhalten am Renteneintritt von 67 Jahren können hier nur erste Schritte sein. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will jetzt der Niedrigzinspolitik doch ein Ende bereiten. Auf dem G20-Gipfel in Washington will er für den Entzug vom billigen Geld werben. (siehe SCHLAGZEILEN)
Im Versicherer-Alltag geht es zunächst darum, das vom Kunden zur Verfügung gestellte Kapital gewinnbringend anzulegen Hier trifft die Erkenntnis von Helmut Kohl: "Entscheidend ist, was hinten rauskommt." Kapitalanlagen sind längst Überlebensfaktor im Vorsorgebetrieb (siehe KÖPFE, DOSSIER). Neugeschäft-Lawinen und Explosionen im versicherungstechnischen Ergebnis sind nicht zu erwarten. (ku)
Bildquelle: Fotolia
__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Telematikdaten können immerhin dazu genutzt werden, “das asymmetrische Informationsverhältnis zwischen Versicherer und Versicherten” zu reduzieren, sagt Wiltrud Weidner vom Institut für Versicherungsbetriebslehre an der Universität Hannover
Der Flughafenbrand von Düsseldorf vor genau 20 Jahren brachte auch die Schadensversicherer in die Bredouille.
Das Thema "Pay-As-You-Drive" wird jetzt weiter Fahrt aufnehmen. Davon ist Accenture-Experte Werner Rapberger überzeugt.
Auch interessant
Zurück
06.05.2019VWheute
"Die große Angst der Disrup­tion ist mitt­ler­weile abge­schwächt" Smart-Home-Lösungen gehören auch in der Versicherungsbranche zu Zukunftstrends. …
"Die große Angst der Disrup­tion ist mitt­ler­weile abge­schwächt"
Smart-Home-Lösungen gehören auch in der Versicherungsbranche zu Zukunftstrends. "Beim Megatrend Smart Home geht es insbesondere um drei Bereiche, nämlich der Sicherheit, Komfort und dem Energiesparen", …
15.04.2019VWheute
AIG-Deutsch­land­chef Nagler: "Für uns ist der D&O-Markt nicht gesund" In diesem Jahr feiert der US-Versicherungskonzern American International …
AIG-Deutsch­land­chef Nagler: "Für uns ist der D&O-Markt nicht gesund"
In diesem Jahr feiert der US-Versicherungskonzern American International Group (AIG) sein 100-jähriges Unternehmensjubiläum. Die Versicherungswirtschaft hat nun exklusiv mit Deutschland-Chef Alexander …
12.04.2019VWheute
Ergo hilft Düssel­dorf bei der Digi­ta­li­sie­rung Die Ergo wird Digitalpartner der Stadt Düsseldorf. Die Versicherungsgruppe stellt über ihre Töchter…
Ergo hilft Düssel­dorf bei der Digi­ta­li­sie­rung
Die Ergo wird Digitalpartner der Stadt Düsseldorf. Die Versicherungsgruppe stellt über ihre Töchter Ergo Digital Ventures und Digital IT städtischen Projekten Digitalexpertise pro bono zur Verfügung. Gemeinsam mit dem Kunstpalast…
03.04.2019VWheute
"Seit dem Antritt von Herrn Rieß geht es hier zu wie bei einer Drehtür" Seit drei Jahren setzt Ergo-Konzernchef Markus Rieß auf ein konsequentes …
"Seit dem Antritt von Herrn Rieß geht es hier zu wie bei einer Drehtür"
Seit drei Jahren setzt Ergo-Konzernchef Markus Rieß auf ein konsequentes Sanierungsprogramm. Dabei sieht sich der Düsseldorfer Versicherungskonzern nach außen hin zwar klar auf Kurs. Doch wie sieht es hinter …
Weiter