Märkte & Vertrieb

Stochastik statt Black Box

Von Tagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Schnelle Schadenschätzungen auf stochastischer Basis, neue Transparenz und mehr Unabhängigkeit von Rückversicherern. Das soll der vom Beratungsunternehmen Meyerthole Siems Kohlruss in Berlin vorgestellte "Storm Chaser" bieten. Für die Aufwandsprognosen künftiger Schäden verknüpft das Modell aktuelle Sturmmessungen mit der Sturmhistorie. Bisherige Lösungen basieren auf umfangreichen meteorologischen Vorannahmen.
Zur Datengrundlage gehören unter anderem rund 5,5 Mio. Wohngebäude, ca. 250.000 Schäden, Wetterstationen und aktuelle Messwerte von Windgeschwindigkeiten. "Mit nur zehn Windfeldern, generiert aus den empirischen Daten der Jahre 2003 bis 2014, könne beispielsweise Sturm Niklas aus dem Jahr 2015 realistisch abgebildet werden", sagt Onnen Siems, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer des Unternehmens. "Dabei decke nur ein Windfeld 84,86 Prozent der 98-perzentilnormierten Windleistung des Ereignisses ab." Die Unternehmen ihrerseits können die Schadensteuerung regional optimieren und Rückversicherer konkreter informieren, welcher Schaden erwartet wird. Laut Siems sei das Interesse vor allem bei den Gebäudeversicherern groß.
Evolution im Kfz-Geschäft
Wohin sich der Kfz-Versicherungsmarkt künftig bewegen wird, erklärte Andreas Meyerthole. Aktuell sei das Beitragsniveau wieder hoch, verlaufe tendenziell aber fallend. Die Schadenentwicklung durch autonomes Fahren indes sei mehr Evolution als Revolution. "Die Vision, dass Autofahren so sicher ist wie Bahnreisen, bleibt eine Vision", glaubt der geschäftsführende Gesellschafter und Gründer von Meyerthole Siems Kohlruss. In der Kraftfahrt-Haftpflicht würde der Schadenaufwand dadurch um 2,4 Prozent sinken, in Kasko um 11,7 Prozent. (mst)
Bild: Onnen Siems, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von Meyerthole Siems Kohlruss
Meyerthole Siems Kohlruss · Onnen Siems · Andreas Meyerthole
Auch interessant
Zurück
07.09.2018VWheute
Aktuare erwarten Tele­matik-Boom in Deutsch­land Telematik-Tarife, die die Versicherungsprämie nach dem individuellen Fahrstil bemessen, sollen in d…
Aktuare erwarten Tele­matik-Boom in Deutsch­land
Telematik-Tarife, die die Versicherungsprämie nach dem individuellen Fahrstil bemessen, sollen in der Zukunft boomen. Davon geht die akturielle Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) aus. "Mittelfristig wird jeder d…
11.06.2018VWheute
Data Science: Raus aus der Black Box Die digitalen Megatrends wie künstliche Intelligenz, humanoide Roboter und autonomes Fahren bestimmen in dieser …
Data Science: Raus aus der Black Box
Die digitalen Megatrends wie künstliche Intelligenz, humanoide Roboter und autonomes Fahren bestimmen in dieser Woche auch die Agenda der Technologiemesse Cebit, die heute in Hannover ihre Pforten für das Fach- und Privatpublikum öffnet. Wie …
04.04.2018VWheute
Wer ohne Solvency II gut aufge­stellt war, ist es auch mit Zu Solvency II gibt es viele verschiedene Meinungen – kommt ganz darauf an, wen man fragt. …
Wer ohne Solvency II gut aufge­stellt war, ist es auch mit
Zu Solvency II gibt es viele verschiedene Meinungen – kommt ganz darauf an, wen man fragt. Andreas Meyerthole, geschäftsführender Gesellschafter der aktuariellen Beratungsfirma Meyerthole Siems Kohlruss, zieht eine …
21.02.2018VWheute
Ist Run-off ein ganz normales Versi­che­rungs­ge­schäft? Manches von dem, was Dietmar Kohlruss, Geschäftsführender Gesellschafter von Meyerthole Siems…
Ist Run-off ein ganz normales Versi­che­rungs­ge­schäft?
Manches von dem, was Dietmar Kohlruss, Geschäftsführender Gesellschafter von Meyerthole Siems Kohlruss, in seinem Referat auf der SZ-Fachkonferenz mit Schwerpunkt Run-off sagte, dürfte den Zuhörern bekannt vorgekommen sein …
Weiter