Unternehmen & Management

Einbrüche kosten Versicherer über 500 Mio. Euro

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die hohe Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr hat die deutschen Hausratversicherer mehr 500 Mio. Euro gekostet. Dies berichtet die Welt am Sonntag unter Berufung auf Branchenkreise. Damit ist die Schadenssumme so hoch wie Anfang der 1990er Jahre. Laut Statistik gab es 1993 rund 227.000 Fälle mit einem Schaden in Höhe von 1,1 Mrd. D-Mark (umgerechnet 562 Mio. Euro).
Demnach weist die bundesweite Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2015 insgesamt 167.136 polizeilich registriert Wohnungseinbrüche aus. Dies entspricht einer Zunahme um 9,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies wäre damit der höchste Wert seit 1997. In diesem Jahr wurden 182.009 Einbrüche registriert.
Im Ländervergleich verzeichneten vor allem Hamburg (plus 20,2 Prozent), Nordrhein-Westfalen (plus 18,1 Prozent) in Niedersachsen (plus 13,1 Prozent) eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Wohnungseinbrüchen. Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist die Einbruchskriminalität seit 2005 um rund 52 Prozent gestiegen.
2014 erfasste die Polizei noch 152.123 Wohnungseinbrüche. Der durchschnittliche Schaden pro Haushalt lag demnach bei 3.250 Euro. Insgesamt zahlten die deutschen Hausratversicherer rund 490 Mio. Euro für Einbruchsschäden an ihre Kunden.
Die offizielle Kriminalstatistik 2015 will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) voraussichtlich im Mai offiziell vorstellen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) will laut Bericht dann im Anschluss nähere Details präsentieren.
Laut Süddeutscher Zeitung verzeichnen die Banken und Sparkassen derzeit eine große Anfrage auf Bankschließfächer. Diese sei in manchen Städten mittlerweile größer als das Angebot, sodass einige Kunden auf Wartelisten gesetzt werden mussten, sagte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV).
Bildquelle: Tim Reckmann / pixelio.de
Hausratversicherung · Wohnungseinbrüche
Auch interessant
Zurück
02.04.2019VWheute
GDV: Zahl der Wohnungs­ein­brüche sinkt auf einen neuen Tief­stand Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist 2018 auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren …
GDV: Zahl der Wohnungs­ein­brüche sinkt auf einen neuen Tief­stand
Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist 2018 auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren gesunken. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wurden den deutschen Versicherern im letzten …
12.03.2019VWheute
Eber­hard verur­sacht erheb­liche Schäden – Schät­zungen von 500 bis 800 Millionen Euro "Ich liebe den Sturm und fürchte die Stille", erklärte …
Eber­hard verur­sacht erheb­liche Schäden – Schät­zungen von 500 bis 800 Millionen Euro
"Ich liebe den Sturm und fürchte die Stille", erklärte Christina von Schweden, Königin von Schweden im 17. Jahrhundert. Als Monarchin ist sie auch nicht für die Begleichung und Bearbeitung der…
06.03.2019VWheute
Univer­sität verliert nach 500 Millionen-Sex-Skandal Versi­che­rungs­schutz Es ist eine sehr finstere Geschichte, die nun an der Michigan State …
Univer­sität verliert nach 500 Millionen-Sex-Skandal Versi­che­rungs­schutz
Es ist eine sehr finstere Geschichte, die nun an der Michigan State University zu Ende geht. Larry Nassar hat in seiner Funktion als Sportdoktor über mehrere Jahre hunderte Frauen und Mädchen sexuell …
21.02.2019VWheute
Allianz X stockt Start-up-Fonds um mehr als 500 Mio. Euro auf Die Allianz will verstärkt in digitale Vermögensverwalter und Versicherungsunternehmen …
Allianz X stockt Start-up-Fonds um mehr als 500 Mio. Euro auf
Die Allianz will verstärkt in digitale Vermögensverwalter und Versicherungsunternehmen rund um den Globus investieren. Dafür wurde der Start-up-Fonds der Digitaltochter Allianz X um 570 Mio. Euro auf insgesamt eine …
Weiter