Köpfe & Positionen

Bausparkassen: EZB trägt Mitschuld an Misere

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die deutschen Bausparkassen haben schon bessere Zeiten erlebt. Nicht zur die zahlreichen Klagen gegen die Kündigung von Bausparverträgen macht der Branche derzeit zu schaffen, sondern auch die niedrigen Zinsen. "Natürlich sind die Bausparkassen von der Niedrigzinspolitik der EZB betroffen. Das sind keine leichten Zeiten für alle Finanzdienstleister. Darauf muss man sich einstellen", betont Jörg Münning, Vorstandsvorsitzender der LBS West.
"Die Zinspolitik der EZB ist für mich gescheitert. Sie bringt nichts, geht am Ziel vorbei und ist gefährlich", kritisiert der LBS-Chef gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Dabei trägt die europäische Notenbank aus seiner Sicht eine Mitverantwortung für die derzeitige Misere der Bausparkassen. "Wenn die Bundesbank heute autonom einen Leitzins für Deutschland festsetzen würde, läge der vermutlich zwischen drei und vier Prozent", so Münning.
Mit Blick auf die derzeit laufenden Klagen gegen die Kündigungen von Bausparverträgen sieht sich der Vorstandschef der LBS West im Recht: "Von 2,6 Millionen Verträgen, die wir haben, wurden weniger als 0,5 Prozent oder 13.000 Stück gekündigt", erläutert Münning gegenüber der FAZ. Betroffen seien davon nur rund 10.500 von 2,1 Millionen Kunden. "Die Verträge, die wir gekündigt haben, liefen im Durchschnitt bereits 24 Jahre. Und es ist mindestens zehn Jahre her, dass diese Verträge zuteilungsreif waren", ergänzt der LBS-Chef.
Tot sei das Geschäft mit den Bausparverträgen jedoch nicht. Mit einem Bausparvertrag kann ein Kunde bei uns 0,1 Prozent Guthabenzins für die Ansparphase bekommen, und in der Darlehensphase ein Bauspardarlehen ab 1,3 Prozent, dessen Zinsen über 30 Jahre festgeschrieben werden können. Bei Darlehen über 30 Jahre sind wir günstiger als jede Hypothekenbank", meint Münning. (vwh/td)
Bild: Jörg Münning, Vorstandsvorsitzender der LBS Westdeutschen Landesbausparkasse (Quelle: LBS)
EZB · Bausparkassen · LBS
Auch interessant
Zurück
15.03.2019VWheute
Sind Versi­cherer die besseren Bauspar­kassen? Der Immobilienboom wird auch für die Lebensversicherer zu einem immer lukrativeren Zusatzgeschäft. Wie …
Sind Versi­cherer die besseren Bauspar­kassen?
Der Immobilienboom wird auch für die Lebensversicherer zu einem immer lukrativeren Zusatzgeschäft. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) jüngst mitteilte, stieg das Volumen der ausgezahlten …
06.12.2018VWheute
Zurich spart sich fit: Mario Grecos hartes Sanie­rungs­pro­gramm trägt Früchte Es war bis dato eines der größten Effizienz- und Sparprogramme, die ein…
Zurich spart sich fit: Mario Grecos hartes Sanie­rungs­pro­gramm trägt Früchte
Es war bis dato eines der größten Effizienz- und Sparprogramme, die ein Konzernlenker seinem Unternehmen verordnet hat. Stolze 1,5 Mrd. US-Dollar will Zurich-Vorstandschef Mario Greco bis 2019 …
08.10.2018VWheute
Schulz und Diercksen erwei­tern Vorstand der Deut­scher Ring Bauspar­kasse AG Der Vorstand der Deutscher Ring Bausparkasse AG wurde um Hans-Christoph …
Schulz und Diercksen erwei­tern Vorstand der Deut­scher Ring Bauspar­kasse AG
Der Vorstand der Deutscher Ring Bausparkasse AG wurde um Hans-Christoph Schulz und Axel Diercksen erweitert, die beide bereits seit mehreren Jahren als Bereichsleiter in der Bausparkasse tätig waren.
18.09.2018VWheute
Plün­dern die Bauspar­kassen den Nothil­fe­fonds? Die niedrigen Zinsen machen derzeit nicht nur den Lebensversicherern zu schaffen. Auch die deutschen…
Plün­dern die Bauspar­kassen den Nothil­fe­fonds?
Die niedrigen Zinsen machen derzeit nicht nur den Lebensversicherern zu schaffen. Auch die deutschen Bausparkassen scheienen dadurch zunehmend in Schwierigkeiten zu geraten. Die Folge: Im vergangenen Jahr mussten diese bereits …
Weiter