Unternehmen & Management

Rückversicherer profitieren von El Niño

Von Christoph BaltzerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Keine Orkane in den USA, doch dafür mehr Wirbelstürme im Pazifik: Das Klimaphänomen El Niño hat den Rückversicherern ein gutes Schadenjahr beschert, das vierte in Folge. Den versicherten Tianjin-Schaden beziffert die neue Sigma-Studie auf 2,5 bis 3,5 Mrd. US-Dollar.
Trotz des rauen Winters in den USA war 2015 das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen, berichtet die Swiss Re. In der neuen Ausgabe der Forschungsreihe Sigma beziffert der Rückversicherer die Katastrophenschäden im vergangenen Jahr auf 92 Mrd. US-Dollar. Das waren 19 Prozent weniger als im Jahr 2014 und weniger als halb so viel wie im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Davon waren 37 Mrd. US-Dollar versichert, drei Prozent mehr als 2014. Im Zehnjahresschnitt kommt die Versicherungsbranche jährlich für 62 Mrd. Dollar auf.
Ursprünglich war die Schadenschätzung für das Jahr 2015 noch günstiger ausgefallen, doch der Dezember hatte heftige Regenfälle in Großbritannien und den USA gebracht. Allein die Überschwemmungen in Großbritannien werden die Versicherer wohl zwei Milliarden Dollar kosten, heißt es in der Sigma-Studie. Nach dem kalten Winter 2015 ist es im Verlauf des Jahres zu Hitzewellen gekommen. Die USA erlebten die schlimmsten Waldbrände seit 1960. Auch in Indonesien und Australien kam es zu Waldbränden.
"Unter anderem trug El Niño zu einer von den durchschnittlichen Klimanormen abweichenden Wetterlage bei", berichtet das Sigma-Forscherteam. Für die Rückversicherer war das offensichtlich gut, vielleicht zu gut. Denn aufgrund der geringen Schäden fahren die Versicherer ihre Rückversicherungsprogramme zurück, die Preise sinken. Vier Jahre in Folge lagen die Katastrophenschäden unter dem Durchschnitt. Eine so gute Periode hat die Versicherungsbranche in den letzten vierzig Jahren nicht erlebt, stellte Versicherungswirtschaft in ihrer Januar-Ausgabe fest. Die Nuller Jahre waren von hoher Katastrophenaktivität geprägt gewesen, vom Anschlag auf das World Trade Center bis hin zum Erdbeben in Japan. Jetzt erleben wir eine Erholungsphase, zumindest was das Klima anbetrifft. (ba)
Swiss Re · Sigma · Rückversicherung · Naturkatastrophen
Auch interessant
Zurück
07.01.2019VWheute
Mohamed El-Erian: ETF's sind keine gute Wahl Der Allianz Chefberater warnt vor den Gefahren des Jahres 2019. El-Erian sieht eine hohe Volatilität auf …
Mohamed El-Erian: ETF's sind keine gute Wahl
Der Allianz Chefberater warnt vor den Gefahren des Jahres 2019. El-Erian sieht eine hohe Volatilität auf dem Aktienmarkt und glaubt, die Zeit der "Rosinenpicker" auf dem Aktienmarkt ist gekommen. Vor börsengehandelten Fonds (ETF's) …
19.12.2018VWheute
Swiss Re: Kata­stro­phen kosten Versi­cherer in diesem Jahr rund 79 Mrd. US-Dollar Die Versicherer kommen die Katastrophen in diesem Jahr …
Swiss Re: Kata­stro­phen kosten Versi­cherer in diesem Jahr rund 79 Mrd. US-Dollar
Die Versicherer kommen die Katastrophen in diesem Jahr augenscheinlich teuer zu stehen. Schätzungen zufolge belaufen sich die gesamtwirtschaftlichen Schöden aus Natur- und Man-Made-Katastrophen im …
06.12.2018VWheute
Swiss Re fürchtet Trend­wende bei der Lebens­er­war­tung Die Menschen bekanntlich immer älter - ein Trend, welcher auch dank des medizinischen …
Swiss Re fürchtet Trend­wende bei der Lebens­er­war­tung
Die Menschen bekanntlich immer älter - ein Trend, welcher auch dank des medizinischen Fortschritts stetig nach oben ging. Allerdings: In den letzten Jahren hat sich der Rückgang der Sterblichkeit in einigen Industrieländern…
21.11.2018VWheute
Swiss Re: Versi­cherer profi­tieren vom asia­ti­schen Wirt­schafts­wachstum Mit großen Schritten neigt sich das Jahr 2018 dem Ende entgegen. Die Swiss…
Swiss Re: Versi­cherer profi­tieren vom asia­ti­schen Wirt­schafts­wachstum
Mit großen Schritten neigt sich das Jahr 2018 dem Ende entgegen. Die Swiss Re hat die Gelegenheit bereits genutzt, im Rahmen einer neuen Sigma-Studie eine Prognose über die wirtschaftliche Entwicklung in …
Weiter