Unternehmen & Management

Wenn es brennt, dann richtig

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Verheerende Großbrände wie beim Geflügelschlachter Wiesenhof sind beispielhaft für das chronisch verlustreiche Feuergeschäft. Die Schadenhöhe übersteigt die Beiträge, ein Übermaß an Anbietern drückt die Preise. Vor dem Hintergrund digital vernetzter Lieferketten bereitet den Industrieversicherern indes nicht der Totalschaden einer abgebrannten Fabrik die meisten Sorgen, sondern die Deckung einer langen Betriebsunterbrechung.
"Feuer-Industrie wird wieder blutrot aus dem Jahr gehen", sagte Michael Pickel, Vorstand der E+S Rück, auf dem Reinsurance Treffen in Baden-Baden. Die Hannover-Rück-Tochter stellt einen klaren Trend fest: Seit 2010 hat sich die Anzahl der und der Schadenaufwand durch Feuer-Großschäden deutlich erhöht. Verantwortlich für die schlechte Bilanz 2015 war abermals Wiesenhof. Ein Brand des zum Konzern gehörenden Donataul Geflügelspezialisten versurachte einen Schaden von 100 Mio. Euro.
Die Versicherungsmakler Marsh und Aon widersprechen: Die Stückzahl sei gesunken, aber die Schadenhöhe im Durchschnitt sei tatsächlich gestiegen. Auch bei der R+V bestimmen wenige Feuergroßschaden-Ereignisse das Gesamtergebnis: "Obwohl weniger als ein Prozent aller Feuerschäden in die Millionen gehen, verursachen sie rund 70 Prozent unseres gesamten Schadenaufwandes in der Feuerversicherung – nimmt man die Top 10 Feuerschäden eines Jahres zusammen, sind es immer noch etwa 50 Prozent", sagt Wolfgang Eckart, Abteilungsleiter Firmenkunden Gewerbe/Industrie bei R+V.
Die Industrie-Feuerversicherer bewegen sich in einem zyklischen Marktumfeld, welches traditionell von starken Preisschwankungen geprägt ist. "Die Sparte hat kein Schadenfrequenz-Problem und auch kein besonders auffälliges Schadenproblem, sondern ein strukturelles Prämienproblem durch die sehr lang anhaltende Weichmarkt-Phase", erklärt Eckart. US-Konzerne und japanische Versicherer sind mittlerweile in Deutschland aktiv. Der Zuwachs an Anbietern trifft auf gleichbleibende Anzahl an Risiken.
Hinzu kommen die Effekte der Globalisierung. Zerstörerische Auswirkungen können sich multiplizieren und weltweit – wie es kürzlich im Hafen von Tianjin in China der Fall war – Rückwirkungsschäden durch Lieferunterbrechungen verursachen. Die Gothaer schätzt den Anteil für Betriebsunterbrechungen auf ein Drittel der Gesamtaufwendungen. Die Branche reagiert derweil mit üblichen Reflexen: Haftung reduzieren, Selbstbehalte erhöhen und Prämien anheben. (dg)
Ausführlicher Report: "Wenn es brennt, dann richtig", in VW 02/16 (Einzelbeitrag)
 
Ausführlicher Expertenbeitrag von Wolfgang Eckart "Feuersparte hat strukturelles Prämienproblem", in VW 03/16. (Einzelbeitrag)
 
Bildquelle: saichta /pixelio.de
Feuerversicherung · Feuer · Feuerschaden
Auch interessant
Zurück
08.11.2018VWheute
Buch­tipp: Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen Feuer-/​EC-Erst- und Rück­ver­si­che­rung Der PML eines Feuer-/EC-Risikos …
Buch­tipp: Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen Feuer-/​EC-Erst- und Rück­ver­si­che­rung
Der PML eines Feuer-/EC-Risikos quantifiziert dessen Großschadenexponierung und ist eine wesentliche Entscheidungsgröße im Underwriting-Prozess des Erstversicherers und…
15.08.2018VWheute
30-Meter-Flam­men­wand: Groß­brände in Essen und Olfen Diesen Tag wird die Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen so schnell nicht vergessen. In …
30-Meter-Flam­men­wand: Groß­brände in Essen und Olfen
Diesen Tag wird die Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen so schnell nicht vergessen. In Essen-Karnap brannte die Halle einer Kunststofffabrik, im rund 50 Kilometer entfernten Olfen ein Baustoffhandel. Beides waren Feuer, die …
25.07.2018VWheute
Versi­che­rung muss Trümmer von Tragödie wegräumen Es ist eine Geschichte ohne Gewinner: Vor rund einem Monat sprengte offenbar eine 41-jährige …
Versi­che­rung muss Trümmer von Tragödie wegräumen
Es ist eine Geschichte ohne Gewinner: Vor rund einem Monat sprengte offenbar eine 41-jährige Bewohnerin ihr eigenes Einfamilienhaus im Stadtteil Huchting in Bremen. Ihr siebenjähriger Sohn, sie selbst sowie eine 70-jährige Frau …
25.05.2018VWheute
Very british: Engli­sche Mallorca-Touristen fackeln Füße an und Hotel ab Achtung, es folgt ein Musterbeispiel menschlicher Intelligenz: Bei einem M…
Very british: Engli­sche Mallorca-Touristen fackeln Füße an und Hotel ab
Achtung, es folgt ein Musterbeispiel menschlicher Intelligenz: Bei einem Mallorca-Besuch wollten vier junge Briten einem weiteren Freund die Füße per Feuerzeug und Haarspray anzünden. Sie denken, dümmer w…
Weiter