Schlaglicht

Nach Wiesenhof-Brand: Mitarbeiter erhalten Kündigung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Für die 1200 Beschäftigten hat das verheerende Feuer bei Wiesenhof schwerwiegende Folgen: Ein Teil der Mitarbeiter könnte "leider nicht weiterbeschäftigt werden", sagte eine Sprecherin nach einer Mitarbeiterversammlung. Brandermittler haben den Komplex bereits in Augenschein genommen. Laut einer Polizeisprecherin werden erste Ergebnisse in ein paar Monaten erwartet, schreibt Spiegel Online.
Für die betroffenen Beschäftigten werde ein Sozialplan erstellt. Wie viele Mitarbeiter nicht weiterbeschäftigt und wie viele vorübergehend an anderen Standorten eingesetzt werden, soll in der nächsten Woche mitgeteilt werden. Die Tiere werden laut Wiesenhof zu anderen Standorten zum Schlachten gebracht. Engpässe in der Versorgung der Verbraucher mit Hähnchenfleisch werde es nicht geben. Wiesenhof hat neben zwei Betrieben in Lohne neun weitere Verarbeitungsbetriebe in Deutschland.
Der Brand in der Großschlachterei war am Montagmittag in einer Halle auf dem Firmengelände ausgebrochen und hatte sich auf weitere Gebäude auf dem Areal ausgebreitet. 470 Feuerwehrleute, Polizisten und Rettungsdienstmitarbeiter waren im Einsatz.  Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden in zweistelliger Millionenhöhe. Für Industrieversicherer dürfte jedoch weniger der Totalschaden der abgebrannten Fabrik als vielmehr die kostspielige Deckung der Betriebsunterbrechung Sorgen bereiten (siehe UNTERNEHMEN). (vwh/dg)
Bildquelle: magicpen / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
19.10.2018VWheute
Achtung Vermittler: Außer­or­dent­liche Kündi­gung ohne Ausgleichs­an­spruch ist recht­mäßig Das sollten Verkaufende wissen: Eine freie …
Achtung Vermittler: Außer­or­dent­liche Kündi­gung ohne Ausgleichs­an­spruch ist recht­mäßig
Das sollten Verkaufende wissen: Eine freie Handelsvertreterin wurde wegen Datenschutzverstößen fristlos gekündigt. Das Oberlandesgericht München hat bestätigt, dass die korrekt war und …
02.10.2018VWheute
Studie: Insur­techs erhalten weniger Geld von Versi­che­rern Die Anzahl der weltweiten Investitionen in Insurtechs erreichte im zweiten Quartal 2018 …
Studie: Insur­techs erhalten weniger Geld von Versi­che­rern
Die Anzahl der weltweiten Investitionen in Insurtechs erreichte im zweiten Quartal 2018 erneut ein Rekordhoch: Versicherer und Risikokapitalgeber finanzierten insgesamt 71 versicherungsorientierte Startups. Allerdings …
23.08.2018VWheute
Reserven der Kran­ken­kassen steigen auf neues Rekord­hoch Die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen und …
Reserven der Kran­ken­kassen steigen auf neues Rekord­hoch
Die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen und haben erstmals die Marke von 20 Mrd. Euro geknackt. Dies waren rund 300 Mio. Euro mehr als die Zahlen des …
30.04.2018VWheute
Geldnot ist kein Grund für bAV-Kündi­gung Ist das klug oder herzlos: Ein Arbeitnehmer darf sich das Kapital aus seiner betrieblichen Altersvorsorge …
Geldnot ist kein Grund für bAV-Kündi­gung
Ist das klug oder herzlos: Ein Arbeitnehmer darf sich das Kapital aus seiner betrieblichen Altersvorsorge (bAV) nicht vorzeitig auszahlen lassen. Das gilt auch dann, wenn er sich in einer finanziellen Notlage befindet. Dies haben die …
Weiter