Politik & Regulierung

Interessenverlagerung nach Asien beschleunigt sich

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Die Interessenverlagerung nach Asien wird sich beschleunigen. Das ist eine Gefahr für die deutsche Volkswirtschaft", warnt Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin. "Die Gründung und Verlagerung amerikanischer Produktionsstätten in diesen Raum wird sich vermehren", prognostiziert der Professor für Makroökonomie in der April-Ausgabe des Businessmagazins Versicherungswirtschaft.
"Das ist eine gewisse Gefahr für die deutsche Volkswirtschaft, weil Deutschland in der Folge als Wirtschafts- und Investitionsstandort an Attraktivität verlieren könnte", warnt Fratzscher. Grundlegende transatlantische Interessenunterschiede sieht der DIW-Präsident hingegen nicht. "Beide Volkswirtschaften müssen immer noch ihre Finanzsektoren grundlegend reformieren, wobei die Amerikaner uns dabei weit voraus sind. Dort wurde seit 2009 der Bankensektor massiv konsolidiert und Kapital wieder aufgebaut – ein Prozess, der in Europa noch nicht so gediehen ist", betont Fratzscher.
Dennoch geht der Wirtschaftsexperte davon aus, dass die USA den Prozess der Liberalisierung - insbesondere unter einer möglichen Präsidentin Hillary Clinton - weiter fortsetzen werden. "Es ist Gemeingut, dass die Versicherungswirtschaft, ob in USA oder Europa, in dem Niedrigzinsumfeld massiv unter Druck ist und Verwerfungen drohen können", so Fratzscher. (vwh/td)
Das vollständige Interview lesen Sie in Kürze in der neuen Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft.
Bild: DIW-Präsident Marcel Fratzscher (Quelle: DIW)
Marcel Fratzscher
Auch interessant
Zurück
26.02.2019VWheute
Blau Direkt: Daten­schutz-Risiko durch Brexit kann für Makler teuer werden Der EU-Austritt Grroßbritanniens könnte nach Ansicht von Blau Direkt für …
Blau Direkt: Daten­schutz-Risiko durch Brexit kann für Makler teuer werden
Der EU-Austritt Grroßbritanniens könnte nach Ansicht von Blau Direkt für die Makler besonders riskant werden - insbesondere wenn es durch den Brexit zu Datenschutzverstößen kommt. "Vor allem technische …
06.12.2018VWheute
Marcel Renné rückt an die Vorstands­spitze der Feri AG Ein Wechsel mit Vorlauf: Mit Auslaufen seines Vertrags im Juli 2019 scheidet der bisherige …
Marcel Renné rückt an die Vorstands­spitze der Feri AG
Ein Wechsel mit Vorlauf: Mit Auslaufen seines Vertrags im Juli 2019 scheidet der bisherige Vorstandsvorsitzende Arnd Thorn (59) auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus. Nachfolger wird zu diesem Zeitpunkt Marcel Renné (48), …
21.11.2018VWheute
Pfle­ge­krise: Neues Düssel­dorfer Modell beschleu­nigt Perso­nal­ge­win­nung aus Dritt­staaten Der "Notstand" in der Pflege ist längst Realität…
Pfle­ge­krise: Neues Düssel­dorfer Modell beschleu­nigt Perso­nal­ge­win­nung aus Dritt­staaten
Der "Notstand" in der Pflege ist längst Realität. Aktuell sind laut Bundesregierung in den Bereichen Pflege- und Klinikpersonal 35.000 Stellen unbesetzt, 25.000 davon für …
23.10.2018VWheute
D&O: "Versi­cherer werden in Zukunft restrik­tiver zeichnen und sich Risiken sehr genau anschauen" Die D&O-Versicherung ist nicht der größte …
D&O: "Versi­cherer werden in Zukunft restrik­tiver zeichnen und sich Risiken sehr genau anschauen"
Die D&O-Versicherung ist nicht der größte Goldesel der Versicherer. Das zeigen nicht nur die jüngst veröffentlichten GDV-Zahlen. Marcel Armon, Chef eines der größten …
Weiter