Schlaglicht

Germanwings-Absturz: Klage in den USA

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Heute jährt sich erstmals die Germanwings-Katastrophe in Frankreich. Unmittelbar davor soll in den USA eine Millionenklage von Angehörigen gegen die Lufthansa eingereicht sein, berichtet die Berliner Morgenpost. Nach Angaben von Rechtsanwalt Christof Wellen ist eine US-Anwaltskanzlei damit beauftragt worden. Der Advocat vertritt 34 Opferfamilien. Laut Bericht soll sich die Klage gegen eine Flugschule der Lufthansa in Arizona richten.
Der Copilot der damaligen Unglücksmaschine, Andreas Lubitz, hatte das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht. Neben ihm starben auch alle anderen 149 Insassen an Bord der Eurowings-Maschine. Lubitz habe seine Pilotenausbildung 2009 wegen psychischer Probleme unterbrochen: "Aus unserer Sicht hätte er danach keine Fluglizenz bekommen dürfen", begründete der Anwalt die Klage.
Germanwings hatte nach eigenen Angaben eine Soforthilfe von 50.000 Euro gezahlt. Dazu kommen 25.000 Euro Schmerzensgeld für jeden Toten. Nächste Angehörige sollten ohne weitere Prüfung eine Summe von 10.000 Euro erhalten.
Das Versicherer-Konsortium der Lufthansa hatte wegen möglicher Schadensersatzforderungen im Fall der abgestürzten Germanwings-Maschine bereits kurz nach dem Unglück Rückstellungen in Höhe von 300 Mio. US-Dollar gebildet. Für die Lufthansa selbst bedeutete der Absturz einen erheblichen Rückschlag.
Anlässlich des ersten Jahrestages fanden bereits mehrere Trauerfeiern in Barcelona, Düsseldorf und Marseille statt. Heute soll am Absturzort selbst der Opfer gedacht werden. Im Mittelpunkt sollen ausschließlich die Angehörigen der Absturzopfer stehen. Die Öffentlichkeit ist weitgehend ausgeschlossen, berichtet der Deutschlandfunk. (vwh/td)
Bildquelle: Jürgen Mai / Lufthansa
Auch interessant
Zurück
03.04.2019VWheute
Boeing-Absturz könnte Rück­ver­si­cherer bis zu einer Milli­arde Dollar kosten Der Absturz der Boeing 737 der Ethiopian Airlines vor knapp drei Wochen…
Boeing-Absturz könnte Rück­ver­si­cherer bis zu einer Milli­arde Dollar kosten
Der Absturz der Boeing 737 der Ethiopian Airlines vor knapp drei Wochen könnte die Rückversicherer weltweit teuer zu stehen kommen. So rechnet  James Vickers vom Versicherungsmakler Willis Re…
22.11.2018VWheute
Klage gegen Signal Iduna: Etap­pen­sieg für Adlon-Investor Neues Kapitel im Endlosstreit zwischen dem Adlon-Investor Anno August Jagdfeld und der …
Klage gegen Signal Iduna: Etap­pen­sieg für Adlon-Investor
Neues Kapitel im Endlosstreit zwischen dem Adlon-Investor Anno August Jagdfeld und der Signal Iduna: Das Oberlandesgericht Hamm hat der Berufung Jagdfelds stattgegeben und eine Entscheidung des Landgerichts Dortmund …
22.06.2018VWheute
Kommt Agen­tur­lei­terin mit Scha­den­er­satz-Klage gegen Allianz durch? Vor dem Landgericht München I ist zur Zeit eine Klage einer ehemalige …
Kommt Agen­tur­lei­terin mit Scha­den­er­satz-Klage gegen Allianz durch?
Vor dem Landgericht München I ist zur Zeit eine Klage einer ehemalige Agenturvertreterin der Allianz am Standort Augsburg gegen die Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG anhängig. Dabei fordert die Klägerin, …
28.05.2018VWheute
Wenn der Einzel­händler Kunden per Fall­grube angelt Eine Falltür im Bekleidungsgeschäft macht finanziell und strafrechtlich angreifbar. …
Wenn der Einzel­händler Kunden per Fall­grube angelt
Eine Falltür im Bekleidungsgeschäft macht finanziell und strafrechtlich angreifbar. Oberlandesgericht Hamm urteilte nun, dass ein Kunde in einer Einzelhandelsfiliale nicht mit einer geöffneten Fußbodenluke mit den Maßen 2,11 …
Weiter