Köpfe & Positionen

"bAV bleibt tragende Säule der Alterssicherung"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Pensionsverpflichtungen der Dax-Konzerne sind auf 364 Mrd. Euro gesunken. Unterstützt werden die Großunternehmen durch den IAS-Rechnungszins. Signalwirkung für den Mittelstand sieht Thomas Jasper von Willis Towers Watson hier indes nicht. "Das strukturelle und methodische Problem ist noch nicht gelöst", erklärt der bAV-Verantwortliche im Interview mit VWheute.
VWheute: Wie steht es um die Pensionsverpflichtungen?
Thomas Jasper: Die Pensionsverpflichtungen der 30 DAX-Unternehmen sind von 372 Mrd. Euro auf 364 Mrd. Euro gesunken. Rückenwind kam vom IAS-Rechnungszins, der 2015 im Median um 25 Basispunkte auf 2,4 Prozent gestiegen war. Das hat die Bilanzen der DAX-Konzerne entlastet.
VWheute: Was lässt sich für mittelständische Unternehmen daraus ableiten?
Thomas Jasper: Der Mittelstand bilanziert nicht nach internationaler Rechnungslegung, sondern nach HGB, dessen Rechnungszins ein Durchschnittszins ist und kürzlich von sieben auf zehn Jahre verlängert wurde. Der Abschluss dieser HGB-Novelle war ein Schritt in die richtige Richtung. Das strukturelle und methodische Problem ist damit aber noch nicht gelöst.
VWheute: Wo sehen Sie die Politik gefragt?
Thomas Jasper: Ich hoffe, dass sich die Bundesregierung auf weitere Maßnahmen zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung verständigt, denn die Herausforderungen der Alterssicherung sind durch den demografischen Wandel und die anhaltende Niedrigzinsphase dramatisch gestiegen. Dabei sollten einfache Lösungen im Vordergrund stehen. Opting Out auf betrieblicher Ebene könnte die Verbreitung der bAV von heute auf morgen deutlich steigern.
VWheute: Im Herbst waren Sie sich noch sicher, dass die Diskussion um die bAV ein Happy End haben wird. Wie sehen Sie das jetzt angesichts der aktuellen Lage - ein Stichwort hier die Deutschlandrente?
Thomas Jasper: Die bAV ist nach wie vor eine tragende Säule der Alterssicherung. Sie bringt die Interessen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und der Gesellschaft zusammen. Orientiert sich die Politik in ihren Maßnahmen an einer Förderung und Nutzung der Identität dieser Interessen, ist das Happy End sicher. (siehe VERTRIEB)
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Rafael Kurz.
Bild: Thomas Jasper, Leiter der Retirement Solutions bei Willis Towers Watson. (Quelle: Willis Towers Watson)
bAV · Willis Towers Watson
Auch interessant
Zurück
22.12.2017VWheute
"Wir wünschen uns eine Politik, die das System der Alters­si­che­rung demo­gra­fie­fest macht" Von Jörg von Fürstenwerth. Die Versicherungswirtschaft …
"Wir wünschen uns eine Politik, die das System der Alters­si­che­rung demo­gra­fie­fest macht"
Von Jörg von Fürstenwerth. Die Versicherungswirtschaft bleibt auch im nächsten Jahr auf einem stabilen Wachstumspfad. Für die gesamte Branche erwarten wir 2018 ein leichtes Beitragsplus…
11.08.2017VWheute
bAV wird als "zweite Säule" an Gewicht gewinnen Das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz "wird dazu beitragen, dass die bAV weiter an Bedeutung gewinnt …
bAV wird als "zweite Säule" an Gewicht gewinnen
Das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz "wird dazu beitragen, dass die bAV weiter an Bedeutung gewinnt und Mitarbeiter die betriebliche Altersversorgung stärker in Anspruch nehmen", glaubt Martin Bockelmann, Gründer und Vorstand der …
14.12.2016VWheute
Hüther: Riester wird durch Garan­tie­klausel erschwert "Es gibt auch in Zeiten von Niedrigzinsen attraktive Möglichkeiten der Anlage, wenn man breiter…
Hüther: Riester wird durch Garan­tie­klausel erschwert
"Es gibt auch in Zeiten von Niedrigzinsen attraktive Möglichkeiten der Anlage, wenn man breiter schaut – sowohl hinsichtlich der Anlageklassen als auch des Anlagehorizonts", sagt Michael Hüther vom Institut der deutschen …
31.10.2016VWheute
Alters­si­che­rungs­be­richt mit Vorsicht deuten Das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln warnt davor, die Einzelbefunde des …
Alters­si­che­rungs­be­richt mit Vorsicht deuten
Das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln warnt davor, die Einzelbefunde des Alterssicherungsberichts der Bundesregierung vorschnell zu deuten. Die Frage, wer zu wenig für das Alter vorsorgt, muss im komplexen Zusammenhang …
Weiter