Märkte & Vertrieb

Digitalisierung allein reißt Vertriebsgrenzen nicht ein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Digitalisierung alleine reicht nicht aus, tatsächlich grenzüberschreitenden Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten zu gewährleisten. Insurance Europe warnt davor, den EU-weiten Flickenteppich im Versicherungsgeschäft politisch zu beseitigen. "Die Ausweitung grenzüberschreitender Versicherungsprodukte sollte weiter vom Markt ausgehen", mahnt Generaldirektorin Michaela Koller.
Von der EU-Kommission wünscht sich Insurance Europe ein Modell für die Verarbeitung von Kundendaten, das auf den mündigen Verbraucher und dessen konkreter Erlaubnis zur Datenverarbeitung setzt. Darüber hinaus regt der Verband einen europaweiten Compliance-Standard für e-ID Provider an.
Nicht zuletzt verweist Insurance Europe auf Schiedsstellen, die es seit 2001 gibt, um Streitfälle von Kunden mit Banken, Versicherungen oder Wertpapierfirmen beizulegen. Der Bekanntheitsgrad dieser Einrichtungen sei ausbaufähig.
Ende des vergangenen Jahres hatte die EU-Kommission mit der Vorlage des Grünbuchs die Konsultationsphase gestartet. "Die EU-Kommission will es Unternehmen leichter machen, ihre Finanzprodukte in anderen EU-Mitgliedstaaten Privatkunden anzubieten", kündigte Finanzkommissar Jonathan Hill an.
Insurance-Europe Generaldirektorin Michaela Koller kritisierte die einseitige Fixierung auf die Digitalisierung der Branche. Verbesserungen im Schadenmanagement, beim Stammdaten-Management und der Vergleichbarkeit von Produkten seien signifikante Vorteile auf Verbraucherseite. Doch sämtliche Hürden könnten dadurch nicht beseitigt werden im grenzüberschreitenden Privatkundengeschäft. (vwh/ku)
Bild: Michaela Koller, Generaldirektorin von Insurance Europe (Quelle: Insurance Europe)
Insurance Europe · Digitalisierung
Auch interessant
Zurück
25.04.2019VWheute
"Ein gutes Gehalt ist die Basis" In Deutschland sind die Einkommensunterschiede zwischen den Regionen weiterhin sehr hoch. Dabei verdienen …
"Ein gutes Gehalt ist die Basis"
In Deutschland sind die Einkommensunterschiede zwischen den Regionen weiterhin sehr hoch. Dabei verdienen vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer in der Versicherungsbranche verdienen überdurchschnittlich gut. Welche Rolle das Gehalt bei der …
15.04.2019VWheute
AIG-Deutsch­land­chef Nagler: "Für uns ist der D&O-Markt nicht gesund" In diesem Jahr feiert der US-Versicherungskonzern American International …
AIG-Deutsch­land­chef Nagler: "Für uns ist der D&O-Markt nicht gesund"
In diesem Jahr feiert der US-Versicherungskonzern American International Group (AIG) sein 100-jähriges Unternehmensjubiläum. Die Versicherungswirtschaft hat nun exklusiv mit Deutschland-Chef Alexander …
04.04.2019VWheute
"Verbrau­cher­schutz nicht zum Nach­teil von Verbrau­chern" Während der Tagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft konnte VWheute mit …
"Verbrau­cher­schutz nicht zum Nach­teil von Verbrau­chern"
Während der Tagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft konnte VWheute mit Klaus-Jürgen Heitmann, Vorstandsprecher der Huk Coburg sprechen. Themen waren unter anderem Regulierung, Vermittler und DIN-Normen.
28.03.2019VWheute
Kfz-Versi­cherer: "Die Tari­fie­rung in Deutsch­land ist bereits sehr diffe­ren­ziert" Der Förderverein "VM4K" will Kfz-Versicherer methodisch …
Kfz-Versi­cherer: "Die Tari­fie­rung in Deutsch­land ist bereits sehr diffe­ren­ziert"
Der Förderverein "VM4K" will Kfz-Versicherer methodisch nach vorne bringen, indem er sie enger mit der mathematischen Forschung vernetzt. VWheute hat exklusiv mit Bernd Zens …
Weiter