Märkte & Vertrieb

"Twitter ist nie so richtig angekommen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Twitter ist in Deutschland nie so richtig angekommen", konstatiert Kommunikationsstratege MarKo Petersohn. Dennoch sei der Zwitscherdienst "immer noch DAS Informationsmedium für Journalisten, Medienschaffende und digitale Influencer". Für Versicherungen und Makler "eignet sich der Kanal nur in geringem Maße zum Marketing und zur Kundenkommunikation", betont der Experte im Interview mit VWheute.
VWheute: Der erste Tweet feiert heute seinen zehnten Geburtstag. Wann haben Sie die ersten Tweets aus der Versicherungswirtschaft festgestellt?
MarKo Petersohn: Das muss 2010 gewesen sein, als ich in einer Agentur für das Onlinemarketing von Versicherungen zuständig war und für Wettbewerberanalysen natürlich auch Social Media Kanäle wie Twitter beobachtete.
VWheute: Wie ist der Stand der Dinge? Ist Twitter für unternehmerische Zwecke von Versicherern tatsächlich geeignet?
MarKo Petersohn: Auf der einen Seite können wir monatlich ein konstantes Wachstum der Followeranzahl von Versicherern beobachten, womit eine gewisse Informationsnachfrage von Versicherern auf Twitter vorhanden zu sein scheint. Das beste Beispiel hierfür ist die Ergo Direkt mit mittlerweile mehr als 15.000 Followern.
Allerdings darf man sich nichts vormachen, dann wir reden hier von insgesamt weniger als 180.000 Followern für die gesamte Branche. Wenn wir dazu noch bedenken, dass Twitter in Deutschland nie so richtig angekommen ist und wir nach zehn Jahren von weniger als vier Millionen angemeldeten Nutzern reden, wovon nur ein geringer Prozentteil kontinuierlich aktiv ist, eignet sich der Kanal nur in geringem Maße zum Marketing und zur Kundenkommunikation.
Dennoch ist Twitter immer noch DAS Informationsmedium für Journalisten, Medienschaffende und digitale Influencer. Also die Antwort ist, wenn die unternehmerische Zwecke Kommunikation mit Influencern sind, dann eignet es sich immer noch, für mehr eignete es sich für Versicherer im großen Stile nie und wird es sich meiner Einschätzung nach auch nie eignen.
VWheute: Welches ist Ihr Netzwerk Nummer Eins zur Lead-Generierung?
MarKo Petersohn: Für Versicherungen und Makler ist das zweifellos Facebook. Kombiniert man informativen, vertrauenswürdigen und vertrauensfördernden Content mit der richtig targetierten Zielgruppe ist Facebook bzw. Facebook-Werbung ein Marketing-Tool, welches in Sachen Kundenbindung und Leadgenerierung keine Konkurrenz unter Social Media Netzwerken hat.
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Rafael Kurz.
Grafik: Die Entwicklung der Assekuranz-Follower von Januar 2013 bis März 2016. (Quelle: As im Ärmel)
Bild: MarKo Petersohn, As im Ärmel. (Quelle: As im Ärmel)
Twitter · Ass im Ärmel
Auch interessant
Zurück
19.11.2018VWheute
Mega-Dürre hält an: Wie sich Bauern jetzt absi­chern können Indexbasierte Versicherungen haben seit dem letzten Jahrzehnt international mächtig a…
Mega-Dürre hält an: Wie sich Bauern jetzt absi­chern können
Indexbasierte Versicherungen haben seit dem letzten Jahrzehnt international mächtig an Bedeutung gewonnen. Statt des Eintritts eines Schadens löst der Eintritt eines durch eine Kennzahl definierten Ereignisses …
08.10.2018VWheute
Viel Sinn, wenig Geld: Ex-Ergo-Manager Endres gründet Jobbörse für nach­hal­tige Berufe Die Ergo Direkt war eine Erfolgsgeschichte. Erheblichen Anteil…
Viel Sinn, wenig Geld: Ex-Ergo-Manager Endres gründet Jobbörse für nach­hal­tige Berufe
Die Ergo Direkt war eine Erfolgsgeschichte. Erheblichen Anteil daran hat Peter Endres, der den Versicherer 15 Jahre lang führte und sogar das Werbegesicht der Marke war. „Das Wichtigste für …
03.04.2018VWheute
Sattel­berger: "Versi­che­rungs­be­am­tentum hat nie Kunden­zen­trie­rung gelernt" Der ehemalige Top-Manager Thomas Sattelberger gilt gemeinhin als …
Sattel­berger: "Versi­che­rungs­be­am­tentum hat nie Kunden­zen­trie­rung gelernt"
Der ehemalige Top-Manager Thomas Sattelberger gilt gemeinhin als Mann klarer Worte. Wenig verwunderlich, dass er auch mit der Versicherungsbranche hart ins Gericht geht. Im Exklusiv-Interview mit …
13.06.2017VWheute
Fahr­rad­dieb­stahl wird für Versi­cherer so teuer wie nie Rund 200.000 versicherte Fahrräder wurden im Jahr 2016 gestohlen. Das entspricht nahezu dem…
Fahr­rad­dieb­stahl wird für Versi­cherer so teuer wie nie
Rund 200.000 versicherte Fahrräder wurden im Jahr 2016 gestohlen. Das entspricht nahezu dem Niveau des Vorjahres. Eine Rekordsumme von 120 Mio. Euro erreichten die Entschädigungen der Hausratversicherer. Dies entspricht …
Weiter