Märkte & Vertrieb

Tefaf erfindet sich neu

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Tefaf in Maastricht gilt derzeit als größte Kunstmesse der Welt. Am gestrigen Sonntag hat die Leitmesse für Kunstliebhaber ihre Pforten wieder geschlossen. Die Bilanz: Kleiner, nüchterner und auf dem Weg zu neuen Pfaden. Auch wenn die Aussteller in den vergangenen Tagen erneut wieder Millionen mit Meisterwerken verdient haben. Das Kaufinteresse an Kunst ist zuletzt spürbar zurückgegangen.
Demnach sind laut Tefaf-Report, welcher das aktuelle Klima am Kunstmarkt untersucht, die Kunstverkäufe im Jahr 2015 global um sieben Prozent von 68,2 Mrd. auf 63,8 Mrd. US-Dollar zurückgegangen. Auch die Zahl der Verkaufstransaktionen ging im gleichen Zeitraum um zwei Prozent auf 38,1 Mio. US-Dollar zurück. Besonders überproportional war der Verkaufsrückgang demnach im Segment der alten Meister. Um rund 20 Prozent gingen die Erlöse für Gemälde und Skulpturen aus dem Zeitraum von 1250 bis 1820 zurück (siehe DOSSIER).
Für die Händler dieser sogenannten Altmeister bedeutet dies ein Umdenken - und damit verbunden die Suche nach neuen Kunden. So kündigten die Ausstellungsmacher bereits im Februar zwei neue Kunstmessen in den USA an. Bereits im Oktober diesen Jahres "Tefaf New York Fall" in der historischen Park Avenue Armory in New York stattfinden. Im Mai 2017 soll dann erstmals die "Tefaf New York Spring" folgen.
Auch die Versicherer haben den Kunstmarkt längst für sich entdeckt. So hat beispielsweise die Provinzial Rheinland in den letzten drei Jahrzehnten eine internationale Kunstausstellung aufgebaut. Das Ziel: eine tägliche Inspiration für die Mitarbeiter. Doch aus Spargründen scheint der Versicherer nun den anderen Weg zu gehen. Denn erstmals überlegt sich deren Vorstandschef Walter Tesarczyk, ein Werk aus der Sammlung zu verkaufen (siehe UNTERNEHMEN). (vwh/td)
Bild: Ausstellungsraum auf der Tefaf in Maastricht (Quelle: cpt)
Tefaf · Kunst
Auch interessant
Zurück
19.03.2019VWheute
Aus 1 und 1 sollen 3 werden: Axa Art und Axa XL mit gemein­samem Markt­auf­tritt In Maastricht hat dieser Tage wieder die altehrwürdige Kunst- …
Aus 1 und 1 sollen 3 werden: Axa Art und Axa XL mit gemein­samem Markt­auf­tritt
In Maastricht hat dieser Tage wieder die altehrwürdige Kunst- und Antiquitätenmesse Tefaf ihre Pforten für das Preview- und Vernissagepublikum geöffnet. Wieder vertreten ist in diesem Jahr …
15.03.2019VWheute
Stand­bild von Erzherzog Leopold V. sorgt für Versi­che­rungs­ge­zanke Es ist kompliziert: Ein Standbild des Habsburgers thront über einem Brunnen in …
Stand­bild von Erzherzog Leopold V. sorgt für Versi­che­rungs­ge­zanke
Es ist kompliziert: Ein Standbild des Habsburgers thront über einem Brunnen in Innsbruck, es gehört dem Bund, die Wasserstelle allerdings der Stadt. Als Leo zur Restaurierung geschickt wurde, kam es zum …
03.12.2018VWheute
"Einfach" - Die Allianz erfindet sich neu Erste Tendenzen, wohin Allianz-Chef Oliver Bäte Europas größten Versicherungskonzern lenken will, ließ der …
"Einfach" - Die Allianz erfindet sich neu
Erste Tendenzen, wohin Allianz-Chef Oliver Bäte Europas größten Versicherungskonzern lenken will, ließ der frisch im Amt bestätigte Manager bereits vor einer Woche durchblicken. Nun hat das Management im Rahmen des diesjährigen Allianz …
10.09.2018VWheute
Aktuare: Ein Berufs­stand erfindet sich neu Aktuare waren schon immer die Super-Hirne der Versicherungsbranche. Schon lange bevor es Computer gab, …
Aktuare: Ein Berufs­stand erfindet sich neu
Aktuare waren schon immer die Super-Hirne der Versicherungsbranche. Schon lange bevor es Computer gab, errechneten sie Risiken, kalkulierten Tarife und sorgten dafür, dass Versicherungsgesellschaften profitabel arbeiten konnten. In den …
Weiter