Schlaglicht

Merkel erntet Erfolg und Verantwortung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Am Wochenende ist der nicht unumstrittene Flüchtlingspakt mit der Türkei in Kraft getreten. Die Einigung der EU-Staaten mit dem Land am Bosporus geht maßgeblich auf das Verhandlungsgeschick von Bundeskanzlerin Angela Merkel zurück. Das mediale Echo auf den vermeintlichen Erfolg der Kanzlerin ist geteilt. Denn sie steht nun in der Verantwortung, dass der Deal funktioniert.
"Merkel muss noch immer nicht weg", kommentierte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung den Gipfelkompromiss vom Wochenende. So widerlege "das einstimmige Ergebnis des Brüsseler Gipfels die Behauptung, Merkel sei in Europa isoliert. Es ist außerdem ein Ergebnis, das die Kanzlerin, wie ihre Äußerungen in dieser Sache bezeugen, stets angestrebt", heißt es bei der FAS.
Auch wenn die Kanzlerin den Deal mit der Türkei als Erfolg feiern kann. Die eigentliche Herausforderung beginne erst mit der Umsetzung. Denn Merkel stehe nun in der Verantwortung dafür, dass der Deal wirklich funktioniere, kommentiert Spiegel Online.
Keinen Grund zum Feiern sehen hingegen die Kommentatoren des Nachrichtenportals tagesschau.de. So "reagierte zu spät, dann aktionistisch - mit der Folge, dass die Osteuropäer ihre Weg nicht mitgehen wollten", lautet der Vorwurf. Am Ende sei Merkel mit ihrer Politik gescheitert. Der Grund: "nach jahrelangem Wegschauen nun eine Kröte schlucken muss, die man nicht schlucken sollte. Und weil sie die Europäische Union mit ihren rasanten Kurswechseln immer wieder an den Rand des Abgrunds getrieben hat."
Bei aller Kritik stelle sich hingegen auch die Frage nach den Alternativen. Merkel habe als Einzige der 28 Staats- und Regierungschefs einen Plan gehabt, meint der Deutschlandfunk. Ob er tatsächlich funktioniere, müsse sich erst noch zeigen. (vwh/td)
Bild: Bundeskanzlerin Angela Merkel (Quelle: CDU / Dominik Butzmann)
Auch interessant
Zurück
05.11.2018VWheute
BdV kriti­siert Smart­phone-Versi­che­rung als sinnlos und erntet Wider­spruch Der Bund der Versicherten (BdV) erneuert seine Kritik an …
BdV kriti­siert Smart­phone-Versi­che­rung als sinnlos und erntet Wider­spruch
Der Bund der Versicherten (BdV) erneuert seine Kritik an Smartphone-Versicherungen. Der Schutz sei alles andere als sinnvoll, sagen die Verbraucherschützer.
10.04.2018VWheute
Laue erntet Kritik für Aussagen zur bAV Die Reform der betrieblichen Altersvorsorge sorgt beinahe schon für Jubelarien bei Versicherern. Für …
Laue erntet Kritik für Aussagen zur bAV
Die Reform der betrieblichen Altersvorsorge sorgt beinahe schon für Jubelarien bei Versicherern. Für Debeka-Vorstandschef Uwe Laue ist diese "eine bedeutende Errungenschaft der alten Bundesregierung", mit der "dringende Antworten auf die …
30.11.2017VWheute
Kfz: Juristen und Versi­cherer streiten um Regu­lie­rung Die Regulierung von Schäden gehört ja naturgemäß zu den ureigensten Aufgaben. Allerdings …
Kfz: Juristen und Versi­cherer streiten um Regu­lie­rung
Die Regulierung von Schäden gehört ja naturgemäß zu den ureigensten Aufgaben. Allerdings führt die finanzielle Höhe der Regulierung gerne mal zum Streitfall. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage unter 1.072 Verkehrsanwälten …
17.11.2016VWheute
Munich Re macht auf Land­wirt und erntet Kritik Drei Wochen hat die Munich Re vergangenes Jahr gewartet, bevor sie die ATU Landbau kaufte. KTG Agrar …
Munich Re macht auf Land­wirt und erntet Kritik
Drei Wochen hat die Munich Re vergangenes Jahr gewartet, bevor sie die ATU Landbau kaufte. KTG Agrar hatte ihrer Tochtergesellschaft Land übertragen, dadurch habe der Rückversicherer in Brandenburg am Gesetz vorbei Land erwerben …
Weiter