Unternehmen & Management

Digitales Denken reine Übungssache

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Fokus der Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft richtet sich in den nächsten zwei Jahren hauptsächlich auf die automatische Verarbeitung unstrukturierter Daten und auf das Mengengeschäft. Potenziale werden nur dann ausgeschöpft, wenn  altes Spartendenken überwunden und das Umbautempo der IT-Landschaft angehoben wird. Zu diesem Ergebnis kommt der Branchenkompass von Sopra Steria Consulting.
Die These: Versicherer müssen beginnen, eine durchgehende Digitalisierungsstrecke in Richtung Kunde aufzubauen. Noch bremst eine unüberschaubare Informationsmenge, die tagtäglich per E-Mail, Fax und Briefpost eingeht, viele Abläufe bei den Versicherern. Es überrascht daher nicht, dass laut "Branchenkompass Insurance 2015" von Sopra Steria Consulting fast 70 Prozent aller deutschen Versicherer und Makler ihre verfügbaren Automatisierungsetats bis 2018 schwerpunktmäßig für eine quasi-industrielle Verarbeitung unstrukturierter Daten aufwenden wollen.
"Wer im Zuge der Prozessautomatisierung das Digitalisierungspotenzial wirklich ausschöpfen will, braucht so etwas wie ein Digital Mindset und eine Perspektive, wie sich das gesamte Unternehmen künftig entwickeln soll.“ Notwendig sei es zudem, die Architektur bestehender Systemlandschaften zu entkoppeln und agile Software-Entwicklungsmethoden nach dem Vorbild der Fintech-Szene zügig einzuführen. Hierauf setzen dann entsprechende Beratungstechnologien auf (siehe VERTRIEB).
Weiteren Nachholbedarf sieht Sopra Steria bei digitalen Dokumenten: Nur ein Bruchteil der Versicherer sei derzeit schon in der Lage, Dokumente durchgängig in digitaler Form zur Verfügung zu stellen. (vwh/ku)
Bildquelle: Fotolia
Digitalisierung · Sopra Steria
Auch interessant
Zurück
11.10.2018VWheute
Austra­lien setzt bei Sozi­al­leis­tungen auf digi­tales Geld Die Regierenden Australiens wollen Blockchain-basiertes "Smart Money" bei der …
Austra­lien setzt bei Sozi­al­leis­tungen auf digi­tales Geld
Die Regierenden Australiens wollen Blockchain-basiertes "Smart Money" bei der gesetzlichen Pflegeversicherung für Menschen mit Behinderung (NDIS) einsetzen. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von staatlichen Stellen und …
04.10.2018VWheute
VGA-Präsi­dent Buß: Einige Versi­cherer versu­chen digi­tales Stück­werk durch Insur­tech-Betei­li­gungen zu ordnen Den Führungskräften deutscher …
VGA-Präsi­dent Buß: Einige Versi­cherer versu­chen digi­tales Stück­werk durch Insur­tech-Betei­li­gungen zu ordnen
Den Führungskräften deutscher Versicherer fehlt es nicht an Verständnis für den digitalen Fortschritt. Davon ist Hans-Ulrich Buß fest überzeugt. Allerdings würden …
25.06.2018VWheute
Otto­nova startet digi­tales KV-Angebot für Beamte Der Digitalversicherer erweitert sein Versicherungsangebot um ein Angebot für Beihilfeberechtige. …
Otto­nova startet digi­tales KV-Angebot für Beamte
Der Digitalversicherer erweitert sein Versicherungsangebot um ein Angebot für Beihilfeberechtige. Dafür wurden vier Tarife entwickelt, die auf einem modularen Angebot fußen. Die Krankenversicherung per Smartphone erfasst jetzt …
18.06.2018VWheute
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung …
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen
Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung bezahlt werden, steigt nur auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine entsprechende Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grünen…
Weiter