Politik & Regulierung

264,5 Mrd. Euro für Straßen und Schienen bis 2030

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Bundesregierung will bis 2030 insgesamt 264,5 Mrd. Euro in den Neubau und Erhalt von Straßen, Schienen und Wasserstraßen investieren. Dies gab Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bei der Vorstellung des Bundesverkehrswegeplans bekannt. Mit rund 130 Mrd. Euro soll damit etwa die Hälfte ins Straßennetz fließen. Rund 40 Prozent sollen in die Schiene, der Rest in Wasserstraßen investiert werden.
Demnach umfasst der Arbeitsentwurf rund 1.000 Projekte. Laut Plan sollen 226,7 Mrd. Euro für Investitionen in den Erhalt sowie Aus- und Neubau von vorrangigen Verkehrsprojekten invetsiert werden. Weitere 37,8 Mrd. Euro seien für die spätere Finanzierung vorgesehen. Vom Gesamtvolumen sollen 49,4 Prozent in die Straße, 41,3 Prozent in die Schiene und 9,3 Prozent in die Wasserwege investiert werden.
Insgesamt 75 Prozent der Mittel für Straßenprojekte sollen dabei in großräumig bedeutsame Vorhaben investiert werden, 25 Prozent in die regionale Erschließung. Rund 1.700 Kilometer Engpässe auf Autobahnen und rund 700 Kilometer Engpässe auf Schienen sollen damit beseitigt werden. "Dabei setzen wir klare Prioritäten: Wir stärken das Prinzip Erhalt vor Neubau und investieren rund 70 Prozent in den Erhalt", betonte Dobrindt.
Die meisten Investitionen mit rund 13 Mrd. Euro sollen demnach in Nordrhein-Westfalen erfolgen, gefolgt von Bayern mit 11,4 Mrd. Euro und Baden-Württemberg mit 9,3 Mrd. Die Schlusslichter bei den Investitionen bilden Berlin mit 0,8 Mio. Euro, Bremen mit 0,6 Mio. und Mecklenburg-Vorpommern mit 0,4 Mio. Euro. Der regionale Schwerpunkt liegt damit vor allem in den westlichen Bundesländern. Die neuen Länder halten insgesamt weniger.
Wie nötig gerade der Ausbau der Straßenwege ist, zeigt eine aktuelle Studie des Verkehrsdatenanbieters Inrix. Demnach standen Deutschlands Autofahrer allein im Jahr 2015 durchschnittlich etwa 38 Stunden im Stau - immerhin eine Stunde weniger als noch 2014. Neue Stau-Hauptstadt ist demnach Stuttgart mit einer Wartezeit im Stau von etwa 73 Stunden. Auf den weiteren Plätzen folgen Köln mit 71 Stunden und Karlsruhe mit 54 Stunden. Verkehrsreichste Strecke ist demnach der Mittlere Ring in München mit 93 Stunden, gefolgt von der A1 vor der Leverkusener Brücke mit einer Stauzeit von etwa 50 Stunden. (vwh/td)
Bildquelle: Schubalu / pixelio.de
Verkehr
Auch interessant
Zurück
13.07.2018VWheute
Weniger Verkehrs­tote auf Deutsch­lands Straßen Im vergangenen Jahr sind auf Deutschlands Straßen insgesamt 3.180 Menschen bei einem Verkehrsunfall …
Weniger Verkehrs­tote auf Deutsch­lands Straßen
Im vergangenen Jahr sind auf Deutschlands Straßen insgesamt 3.180 Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes entspricht dies einem Rückgang von 0,8 Prozent gegenüber dem …
05.07.2018VWheute
Alters­armut nimmt bis 2030 zu, aber lässt sich steuern Über eine massive Zunahme von Altersarmut in Deutschland wird viel spekuliert. In manchem …
Alters­armut nimmt bis 2030 zu, aber lässt sich steuern
Über eine massive Zunahme von Altersarmut in Deutschland wird viel spekuliert. In manchem Bericht wird bei der Grundsicherung gleich ein Tsunami erwartet. Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat jetzt einmal untersuchen …
08.05.2018VWheute
Roland: Frauen fahren besser Auto Unfälle im Straßenverkehr sind bekanntlich an der Tagesordnung und landen nicht selten vor Gericht. So war in den …
Roland: Frauen fahren besser Auto
Unfälle im Straßenverkehr sind bekanntlich an der Tagesordnung und landen nicht selten vor Gericht. So war in den letzten fünf Jahren fast jeder vierte Deutsche (23 Prozent) mindestens einmal in einen Verkehrsunfall verwickelt. Dabei werden …
15.11.2017VWheute
Axa Art: Oldtimer werden begehrtes Inves­ti­ti­ons­ob­jekt Oldtimer erfreuen sich nicht nur bei Autofans einer besonderen Beliebtheit. Auch …
Axa Art: Oldtimer werden begehrtes Inves­ti­ti­ons­ob­jekt
Oldtimer erfreuen sich nicht nur bei Autofans einer besonderen Beliebtheit. Auch potenzielle Investoren kommen bei historischen Fahrzeugen jenseits der 30 Jahre zunehmend an Beliebtheit. Demnach ist der Investitionswert …
Weiter